Claudias erster Analfick

Echt geile Sexgeschichte über die Anal Entjungfernung eines jungen Girls. Eine wahre Begebenheit, welcher der Autor uns zur Verfügung gestellt hat.

Bitte beteiligt euch auch an unserer Umfrage, DANKE

Welchen Porno seht ihr euch lieber an?

View Results

Loading ... Loading ...


Dieses Erlebnis liegt nun schon einige Jahre zurück, aber ich erinnere mich immer gern daran zurück, da es ein absolut scharfer Analfick war. Damals lernte ich zu später Stunde ein hübsches 28 jähriges Girl kennen. Beide waren wir bereits etwas angetrunken, und das ganze endete wie erhofft in meinem Bett. Vorher erfuhr ich, dass sie verheiratet war, aber seit kurzem von ihrem Mann getrennt lebt. An diesen Tag hatte sie Ausgang, da ihr Sohn beim Vater war.
Eigentlich wollte sie nur bei mir nächtigen, aber es wurde natürlich mehr daraus. Nachdem wir heftig nasse Zungenküsse ausgetauscht hatten, ging ich ihr an die Wäsche. Als meine Hand unter ihren Slip wanderte, bemerkte ich, dass sie nicht rasiert war. Ganz im Gegenteil, sie hatte einen richtige Buschen. Aber mir war es egal, und der Alkohol tat seiniges dazu. Kurz darauf waren wir beide nackt. Ich massierte ihre nasse haarige Möse, und sie meinen prallen Schwanz. Ich wollte sie natürlich lecken, und ging tiefer, saugte an ihren schlaffen Titten und gelangte dann zwischen ihren Beinen. Erst jetzt bemerkte ich, dass sie nicht nur jede Menge Schamhaare hatte, sondern auch nicht im geringsten ausrasiert war. Links und recht an den Beinen waren Haare, und auch die Achseln hatte sie nicht rasiert. Aber irgendwie machte mich das immer geiler. Gierig leckte ich ihre haarige Möse und wühlte mit meiner Zunge zwischen ihren Schamhaaren. Sie begann leicht zu stöhnen, und sagte dann leise: „Du musst mit mir umgehen, wie mit einem 15 jährigen Teenager…du bist erst der zweite Mann, mit dem ich im Bett liege.“
Ich war ein wenig perplex, aber genau das machte mich an. Ein fast unschuldiges Girl in meinem Bett. Na der werde ich zeigen, wie geil hemmungsloser Sex sein kann. Ich gab mein bestes, und leckte dabei auch ihre Pofotze.
“Komm, zeig mir, wie du dich selber streichelst….“, flüsterte ich.
„Aber ich hab das noch nie gemacht!“
Langsam, und zögernd begann sie ihre haarige Muschi zu streicheln, hörte aber sofort wieder damit auf. Das war mir aber zuwenig. Ich nahm ihre Hand und führte sie wieder nach untern.
„Komm, mach schon, ich will es sehen…jetzt!
Währendessen leckte ich weiter, und schob ihr gleichzeitig 2 Finger in die triefende Möse. Sie war sehr nass, und schon kurze Zeit später bildete sich ein nasser Fleck auf dem Bettlacken. Jetzt ging ich aufs Ganze. Zog meine Finger raus, steckte ihr einen in die Pofotze und wartete auf ihre Reaktion. Ich war überrascht, dass sie keinerlei Abwehrbewegungen machte, wie ich diese bereits von anderen Frauen kannte. Das machte mich mutiger und fickte sie nun vorsichtig mit nur einem Finger. Immer wieder rann ihr Mösensaft nach unten und schmierte zusätzlich ihr Poloch.
„Bitte…komm… ich will dich endlich spüren“, hauchte sie.
Dieser Bitte kam ich natürlich gerne nach, schob mich nach oben und versenkte meinen Prügel in ihrer triefenden Möse. Ihr leises Stöhnen zeigte mir, dass sie geil war, und es genoss, endlich einen anderen Schwanz in der Möse zu haben.

>>Schmutzige Arschficks, sehenswert!<<

„Wow…du machst mich verrückt…es ist schon so lange her…bitte nicht aufhören,“ stöhnte sie leise. Meine Fickbewegungen wurden immer schneller, und ihr Becken kreiste im selben Rhythmus. Ich war knapp davor, abzuspritzen und musste immer wieder kurz innehalten.
Ich wollte aber jetzt mehr, ich dachte nur an ihre Pofotze, und versuchte mein Glück. Langsam zog ich meinen Schwanz aus ihrer behaarten Fotze, und setzte ihn an ihrem Poloch an. Kurz dagegen gedrückt und schon glitt er dank ihre triefenden Möse rein. Noch immer wehrte sie sich nicht. Immer mutiger drang ich in ihre Pomöse, bis er endlich mit voller Länge eingedrungen war. Erst jetzt sah sie mich an und fragte leise: „Was machst du mit mir? Du weißt doch, dass ich total unerfahren bin…machen das alle?“
„Ja natürlich“, lügte ich, „tuts denn weh?“
„Nein…aber sei vorsichtig…irgendwie ein tolles Gefühl“, hauchte sie mir ins Ohr.
Zum Glück war ihre Möse so nass, dass immer wieder ihr Geilsaft ihr Poloch schmierte. Langsam begann ich nun sie in den Arsch zu vögeln, dabei vergaß ich aber nicht, ihre Muschi zu massieren. Ihr leises Stöhnen zeigte mir, dass sie es genoss. Auch ihr Becken bewegte sie rythmisch zu meinen Fickbewegungen. Ich konnte mich nun einfach nicht mehr zurückhalten, und spritze ihr meine ganze Spermaladung direkt in ihren Arsch. Noch während mein Schwanz zuckte, hörte ich ihr leisen aber kurzen Stöhngeräusche.
„Ja…Ja Baby…Ahhh…Oh Gott…ist das gut.“
Das bestätigte mir, dass auch sie einen tollen Orgasmus hatte. Langsam zog ich meinen inzwischen schlaff gewordenen Schwanz aus ihrem engen Loch. Danach duschten wir uns, und lagen dann noch eng umschlungen im Bett.
Wir sagten kein Wort und bald überkam uns der Schlaf.

Am nächsten Morgen fuhr ich sie nach Hause, ohne aber nicht darauf zu vergessen, ein neues Date auszumachen. Und eins kann ich sagen, es folgten noch einige geile Abende, bei der ich ihr noch vieles beibrachte…aber dazu gibt es bald eine neue Sexgeschichte.

Author: admin

Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.