Die versaute alte Apothekerin
Feb19

Die versaute alte Apothekerin

Diese Sexgeschichte mit reifen Frauen handelt von einem 18 jährigen Boy, der von der alten Apothekerin beim Spannen erwischt worden war. Was er danach erlebte, hat er in der Sexgeschichte niedergeschrieben. Also, ich bin der Tom, bin nun bereits fast 30 Jahre alt, aber was mir damals passiert war, muss ich euch hier unbedingt erzählen. Als ich grad mal 18 Jahre war, hatte ich ein kleines Versteck, es war eine Nische in einem betonierten Gartenzaun, der auf einer Seite einen Maschendrahtzaun hatte. Von dort konnte mich keiner sehen, wenn ich heimlich eine Zigarette rauchte. Obwohl ich bereits 18 war, durfte ich von meinen Eltern aus nicht rauchten. Sie waren sehr streng, wahrscheinlich deshalb, weil ich eher wie 15 Jahre aussah, klein und zierlich gebaut. Nun, diese Nische war mein Versteck, und ich kam dahinter, dass der Garten dahinter der alten Apothekerin gehörte. Und als ich wieder einmal eine Zigarette genoss, sah ich um 20 Uhr abends hinter einem Fenster diese Apothekerin, wie sie am Schminktisch saß, und sich dort ihre Gesicht mit verschiedenen Cremen pflegte. Gekleidet war sie nur mit einem weißen, kurzen Nachthemd. Und so kam es, dass ich diese Aussicht genoss und ab nun jeden Tag um dieselbe Zeit mein Versteck aufsuchte. Eines Abends war aber alles anders. Der Vorhang war halb zugezogen, und ich konnte nur schemenhaft erkennen was sich dahinter abspielte. An manchen Tagen konnte ich auch einen kurzen Blick auf ihre Titten erhaschen, wenn sie das Hemd überzog. Dann hatte ich sofort einen Steifen, denn ich war…ja ich war noch Jungfrau. Alle anderen in meinem Alter hatten schon ihre Erfahrungen, ich jedoch hatte noch nicht mal einen Kuss erhalten. Ich streckte mich also schön zur Seite, um doch noch etwas zu sehen. Plötzlich ging der Vorhang mit einem Ruck zu Seite, und die große alte Apothekerin stand splitternackt vor dem Fenster. Das Fenster war eher eine Balkontür mit einem Gitter außerhalb, und so konnte ich alles bis zu ihren Zehen sehen. Sie sah zu mir, hatte einen finsteren Blick aufgelegt, und machte nicht die Anstalten, sich anzukleiden oder den Vorhang zu zuziehen. Ich war so erschrocken, dass ich die Zigarette wegwarf und mich aus dem Staub machte. Ich war verwirrt, hatte einen Steifen und hatte echt Angst. Hoffentlich hat sie mich nicht erkannt…und wenn doch, ich werde ihr einfach aus dem Weg gehen…Zuhause war ich wieder beruhigt, denn es war finster, sie kann mich nicht gesehen haben. Also träumte ich wieder von Sex mit einem Girl und wichste meinen Schwanz. Dann schlief ich ein. Bereits am frühen Morgen läutete es an der Tür, dann rief mich meine Mutter. Als ich sah, wer an der...

Mehr
Gay Sexurlaub auf Mallorca
Sep26

Gay Sexurlaub auf Mallorca

Geile schwule Urlaubssexgeschichte eines jungen Boys, der auf Mallorca eine tollen Typen kennenlernt und eine Woche schwulen Sex mit ihm hat. Hi, ich bin Leon, und hab auf Mallorca so richtig geile Tage verbracht. Nachdem ich eine kurze Beziehung mit einem älteren Mann hinter mir hatte, wollte ich einfach nur einen Single Urlaub im Süden Europas verbringen. Was lag da näher als die Party Insel Mallorca. Natürlich wollte ich auch Sex, und wenn auf Mallorca keine schwulen Boys zu finden sind, wo dann? Schnell hatte ich gebucht, klarerweise ein Hotel am Ballermann, wo richtig die Post abgeht. Und bereits am ersten Abend lernte ich einen geilen Typen in der Disco kennen. Ich ging an diesem Abend erst gegen Mitternacht fort. Ich wollte nicht zu bald betrunken sein. Es war die totale Partystimmung im Discotempel. Geile Musik, heiße Girls, aber noch heißere und geilere Boys. Ich trank meine Biere, als mir ein bereits etwas angetrunkener Boy auf der Tanzfläche auffiel. Er tanzte alleine, machte aber immer nur andere tanzende Boys an. Die wimmelten aber immer wieder ab, also mischte ich mich unter die Tanzenden. Mal sehen, ob er auch mich anmacht. Ich musste nicht lange warten, da tanzte er sich von hinten an mich ran, und nahm mich an den Hüften und machte dabei Fickbewegungen. Zum Glück war es auf der Tanzfläche ziemlich dunkel, so konnten viele dies Anmache nicht sehen. Er gefiel mir echt gut, hatte ein enges Shirt an, wo man seinen durchtrainierten Körper durchscheinen sah. Blonde, etwas längere Haare und einfach geile Lippen…Mir wurde heiß, denn ich wusste, dass ich heute mit ihm noch ins Bett steigen werde…wenn er nicht zu angetrunken ist, und keinen mehr hoch bringt. Ich tanzte mich durch die Menge und hielt mich in seiner Nähe auf. Und tatsächlich, er wurde zudringlich. Von hinten rieb er seinen Körper an meinen Hintern. „Hi schöner geiler Boy.“, hörte ich ihn sagen. Ich drehte mich nun sofort um und meinte nur kurz: „Du bist ja auch nicht von schlechten Eltern.“ Dann tanzten wir zusammen, mal eng, mal weiter voneinander entfernt, jedoch nicht ohne uns aus dem Blick zu verlieren. Als dann ein langsamer Song kam, umarmter er mich, rieb wieder seinen Körper an meinem, und ich spürte seine Erektion in der Hose. Dann ging alles Schlag auf Schlag. Wir küssten uns hemmungslos auf der Tanzfläche, dass uns sogar einige Mädels anfeuerten. Manche meinten dann so nebenbei, dass es schade um uns wäre. Wir ließen sie links liegen. Der Abend nahm seinen Verlauf, wir tranken, tanzten und küssten uns. „Leon…ich will mit dir ins Bett…ich will Sex mit dir…jetzt.“ privaten Gays bei YouEro-Gays.com Kaum hatte er das...

Mehr
Zwei reife versaute Lesben
Jul15

Zwei reife versaute Lesben

Diese echt versaute Lesben Sexgeschichte erzählt eine echt perverses Sexerlebnis einer reifen Frau mit einer ebenfalls reifen Lesbe. Diese Lesben Sexgeschichte ist nur etwas für richtig Fans von versauten und perversen Lesben. In dieser Geschichte erzähle ich euch ein Sexerlebnis mit einer reifen Lesbe in einem Swingerclub. Ich 58 Jahre, leicht mollig begebe mich gerne mal in einen Swingerclub, wo ich mich natürlich in erster Linie geil durchficken lasse. Aber ich bin natürlich auch Frauen nicht abgeneigt. Und an einem Tag im Monat ist im Swingerclub immer Frauenabend. Da treffen sich Lesben und bisexuelle Frauen für geile Spiele. Männer sind an diesem Abend tabu. An diesem Frauenabend erlebte ich meine geilste Sexnacht in meinem Leben. Bereits an der Bar fiel mir eine schlanke, ebenfalls reife Frau auf. Sie hatte im Gegensatz zu mir einen kleinen Busen, aber dafür dicke und lange Nippel. Das sah man durch ihr enges Tshirt, welches sie ohne BH trug. Ich war natürlich an dieser heißen Frau interessiert, und näherte mich ihr, indem ich neben ihr an der Bar Platz nahm. Sofort begann wir ein Gespräch und lobten dabei auch den Swingerclub Betreiber für diesen Frauenabend. Karin, so hieß die schlanke Frau, sie war ebenfalls bereits 55. Und erst bei näheren hinsehen, sah man auch ihr Alter. Aber ansonsten, echt scharfe Figur und das sagte ich ihr auch. „Karin, ich muss gestehen, du hast eine heiße Figur und vor allem deine Nippel machen mich total an.“ „Das freut mich, dass ich dir gefalle. Mir gefallen auch deine großen Titten…wollen wir nicht gemeinsam abhauen?“ Oh das war direkt, aber das gefiel mir. „Klar, wo wollen wir hin?“ „Kommt drauf an, auf was du stehst. Ich mag es gern ausgefallen…schmutzig…dreckig…das mit rumstreicheln und knutschen ist nicht so meines. Es muss schon was hergeben…mit ein wenig Sekt…wenn du weißt was ich meine.“ Ich wurde immer begeisterter, denn ich treibe mit meinem Mann ebenfalls sehr außergewöhnliche Spiele mit Fesseln, Natursekt usw. „Hey Karin, mir gefällt nicht nur deine Figur, mir gefällt auch deine Einstellung. Gehen wir wohin, wo wir es geil laufen lassen können…ich gehöre dir und deinen perversen Phantasien.“ Karin sah mich an, zog mich zu sich und steckte mir ihre Zunge in den Mund. Sofort begann wir hemmungslos zu Schmusen. Der Speichel rann uns aus dem Mundwinkeln, und dann waren wir auch schon weg. Wir begaben uns in ein Zimmer, das genau dafür eingerichtet war, um ausgiebige Piss Spiele zu treiben. Latex, Gummi und Plastik Möbel, die leicht abwaschbar waren, dazu ein leichtes Gefälle und versteckt ein Abfluss. Im Zimmer war dämmriges rötliches Licht, ein großes rundes Bett in der Mitte, welches mit Plastikfolie abgedeckt war. Dazu...

Mehr
Auf dem Jahrmarkt zwei alte besoffene Frauen gefickt
Mai19

Auf dem Jahrmarkt zwei alte besoffene Frauen gefickt

In dieser perversen Sexgeschichte geht es darum, wie ein junger Mann von zwei alten, besoffenen Frauen angebaggert worden war, und diese dann pervers gefickt hatte. Welchen Porno seht ihr euch lieber an? Hochglanz Porno Schmuddeliger Amateur Porno View Results  Loading ... In jungen Jahren war ich immer auf den Jahrmärkten unterwegs. Einerseits, um mit den diversen Fahrgeschäften ein wenig Spaß zu haben, andererseits um eventuell die eine oder andere Frau abschleppen zu können. Das war auch immer der Fall. Zu späterer Stunde im Bierzelt waren die meisten Girls bereits angeheitert und einem One Night Stand nicht abgeneigt. Was ich jedoch an diesem Tag erlebte, kann man schon in die Kategorie „Extrem Pervers“ einordnen. Es war bereits um Mitternacht, ich war leicht angeheitert, und die Fahrgeschäfte hatten bereits lange geschlossen. Nun hoffte ich auf einen Fang im Bierzelt. Dort war auch schon ziemlich Ebbe. Außer vereinzelte Gruppen, konnte ich keine weibliche Beute ausmachen. Was tun, also trank ich noch ein Bier und stellte mich ein wenig seitlich an einen Stehtisch. Plötzlich gesellten sich zwei alte Weiber an meinen Tisch. Beide wahrlich keine Schönheiten, und bereits ziemlich angetrunken. Eine hatte eine schwarze Hose an, die andere einen Tiger Minirock. Beide geschminkt, als wären sie alte, ausgediente Huren. Auch wenn so gewesen wäre, mir wärs auch egal gewesen. Die beiden besoffenen Damen..naja Damen kann man nicht sagen, standen link und rechts neben mir. Sofort hakten sie sich bei mir ein, und schmeichelten mir. „Na, was tut den so eine junger Mann alleine im Bierzelt. Hast du keine Freundin mit?“ „Nein, ich bin alleine und such was.“ „Ah, was suchst du? Heiße Girls…aber die sind heute alle weg. Nur wir zwei geile Feger sind noch zu haben.“ Die beiden gingen aufs Ganze, und schmiegten sich regelrecht an mich. Ich trank einen Schluck, überlegte kurz und dachte mir dann, ist doch egal…die zwei werde ich heute flachlegen…die wollen es doch. „Na, ist doch was, aber ich sag euch, ich bin schon sehr versaut unterwegs.“ Bei einem gewissen Alkoholspiegel sagt man Dinge, die einem nüchtern nie in den Sinn kommen würden. Aber die beiden besoffenen alten Weiber war das anscheinend egal. „Ah, du bist versaut, da kennst du uns aber nicht…wenn du uns nicht glaubst, dann musst du mit kommen.“ „Und wohin soll ich kommen?“ „Na zu mir nach Hause…da wirst du dein blaues Wunder erleben…“ „Ach, ihr redet doch nur so, und wenn man euch in den Arsch vögeln will, dann jammert ihr.“ „Eins sei dir gewiss, ein Arschfick ist noch das normalste was wir treiben.“ Dann hängten sie sich bei mir ein, links und rechts, und schleppten mich richtiggehend ab. Nach nur 5...

Mehr
Zwei Schülerinnen im Internat
Apr25

Zwei Schülerinnen im Internat

Diese lesbische Sexgeschichte erzählt, wie zwei junge Girls im Internat ihre ersten lesbischen Erfahrungen machen. Da möchte man(n) gerne dabei sein. Welchen Porno seht ihr euch lieber an? Hochglanz Porno Schmuddeliger Amateur Porno View Results  Loading ... Hi, ich bin Susi, und war in meiner Jugend in einem Internat. Schon ganz früh gab es immer wieder Übergriffe von älteren Schülerinnen, aber diese konnte ich und meine Freundin immer abwehren. Jedoch, als wir in einem Alter waren, wo Sex immer wichtiger wurde, wollten auch wir wissen, wie das so ist zwischen zwei Frauen. Ich war damals unglücklich in einen Boy aus meinem Dorf verliebt, und meine Zimmerkameradin im Internat tröstete mich. Lena nahm mich in den Arm, und ich weinte mich an ihrer Schulter aus. Sie streichelte mich, umarmte mich und gab mir zu verstehen, dass da jemand ist, zu dem ich gehen konnte. Als ich mich ein wenig beruhigt hatte, blieben wir noch immer fest umschlungen im Bett liegen. Lena duftete so gut, ihre zarte Haut, ihre zarten und zärtlichen Hände…ich wollte sie küssen. Ich wusste nicht, was mit mir los war, aber ich war ein wenig erregt. Zuerst küsste ich sie am Hals, nur ein kurzer Kuss, und als sie keine abwehrenden Gesten machte, versuchte ich es nocheinmal. Diesesmal waren es zwei Küsse, und ein zärtlicher Biss in ihren Hals. Ich war nervös, was wird passieren, wieso mache ich das? Egal, dachte ich. Nun wurde ich mutiger, ich küsste sie immer wieder Hals, und an ihren Ohrläppchen. Noch immer machte sie keine Gesten, die mich veranlassen würden, meine Küsse einzustellen. Ganz im Gegenteil, je mehr ich sie liebkoste, desto mehr streichelte sie mich. Dann drückte sie mich weg, sah mich an und küsste mich auf den Mund. Es war ein zärtlicher Kuss, den ich gleich darauf erwiderte. Lena drehte mich auf den Rücken, legte sich mit einem Bein über mich und wir begannen uns zärtlich aber auch leidenschaftlich zum küssen. Es waren echte Zungenküsse. Ich konnte es kaum glauben, ich küsste ein Mädchen, ich küsste Lena, meine beste Freundin. Ich muss gestehen, ich war nun ziemlich erregt, ich wollte es, ja ich wollte mit Lena schlafen, ich wollte Sex mit ihr, ich wollte ihre kleinen, zarten Brüste spüren, ich wollte sie zwischen ihren Beinen berühren. Ich wollte wissen, wie es ist, nicht die eigene Pussy zu streicheln…Bitte, dachte ich, bitte berühre mich Lena… Da es ja bereits Abend, bzw. Nacht war, lagen wir auch nur mit einem Slip bekleidet im Bett. Ich spürte Lenas Hände an meinen Brüsten, jaaaaaahhh, sie spielt mit meinen Knospen, jahhh. Als würde sie meine Gedanken lesen können, rutschte ihre Hand immer tiefer. Bereitwillig...

Mehr