Domina mit 3 Bisex Sklaven Teil 2

Hier der zweite Teil der BDSM und Bisex Sexgeschichte von einer Domina mit ihren drei Bisex Sklaven. In dieser Fortsetzung der BDSM Sexgeschichte werden zwei Bisex Sklaven beim Sex von der Domina überrascht.

Welchen Porno seht ihr euch lieber an?

View Results

Loading ... Loading ...

…Der für mich absolut befriedigend verlaufene Abend fand bereits eine Woche später seine Fortsetzung. Konrad, der 55 jährige Sklave 1 rief mich bereits ein paar Tage später an, und fragte mich, ob ich Lust hätte mit ihm in Damenwäsche und ohne Domina Karin einen geilen Abend zu verbringen. Ich überlegte nicht lange und sagte zu. Schließlich wußte ich was auf mich zukommen würde und ich fand das Spiel mit Schwänzen echt geil…ja ich war richtig schwanzgeil.
An einem Freitag um 17 Uhr war ich bei Konrad. Er öffnete mir bereits geschminkt und in heißer Damenwäsche. Obwohl Konrad nicht sehr groß war, außerdem auch bereits ein wenig Bauch angelegt hatte, fand ich sein Outfit erregend. Außerdem wusste ich, dass er gepflegt war.
Ich hatte mir selber ein wenig Damenunterwäsche besorgt, und einen Minirock und Bluse konnte ich mir von Konrad ausleihen. Konrad war ab sofort die Conny, und mich nannte er Sabine.
Kaum hatte ich mich in Schale geworfen, hatte ich einen Steifen. Die Nylon Strapse, der String und das ganze rundherum machten mich unendlich geil. Ich konnte es kaum erwarten, es mit Conny zu treiben.
„Komm Sabine, machen wir es uns auf der Couch gemütlich. Der Sekt wartet bereits.“
Kaum saßen wir auf der bequemen Couch, hatte Conny bereits seinen Oberschenkel auf meine gelegt, und drückte ihn gegen meinen Schwanz. Dann spürte ich auch schon seine Zunge, die fordernd gegen meinen Mund drückte. Ich ergab mich meiner Geilheit, umarmte Conny, spielte mit seinem Arsch und seinem String. Ich zog ihn immer weiter auf mich, bis sich unsere steifen Schwänze berührten. Alles natürlich durch den erregenden Stoff der Unterwäsche. Es waren extrem nasse Zungenküsse, die wir austauschten. Es schmatzte regelrecht. Ich hielt mich nicht mehr zurück und begann seinen Schwanz zu reiben. Seien Eichel schaute bereits aus dem String heraus. Conny spreizte meine Beine, massierte zärtlich meinen Hintereingang. Ich wusste was kommen würde. Conny glitt tiefer, leckte an meiner Unterwäsche, leckte über meine pralle große Eichel, und kam dann zu meinem Fickloch. Ausgiebig mit viel Spucke leckte er sie, und als sie richtig nass und schmierig war, drückte er mir langsam seinen Finger rein. Zwischendurch leckte er wieder und hatte dann endlich drei Finger drinnen. Ich war so geil, ich wollte nur gefickt werden.
„Bitte Conny, fick mich…“
Conny stand auf, drängte mit seinem Pimmel zu meinem Mund. Er hob auch seinen Minirock soweit nach oben, dass ich nun ganz nah seinen steifen, kleinen Schwanz vor mir hatte. Er war nich versteckt hinter seinem String. Ich begann seinen Schwanz durch den Stoff seiner Unterwäsche zu lecken. Mit meinem Mund zog ich ihm dann diese nach unten. Endlich, endlich durfte ich wieder einen Schwanz in den Mund nehmen. Tief saugt ich ihn ein…Conny stöhnte, lobte dabei meine Blaskünste und hielt dabei meinen Kopf fest. Ja, er fickte mich, aber in den Mund…und mir gefiel es, nein, ich wurde davon so geil, dass ich fast ohne eigenes Zutun abspritzte.
Dann spreizte Conny meine Beine, setzte seinen Eichel an meiner schmierigen Arschfotze an, und drückte dagegen. Sein Pimmel war echt sehr klein, darum drang er auch fast ohne Widerstand ein. Ich konnte es nicht glauben, er war in mir, ich hatte einen echten Schwanz im Arsch…und es war geil. Nachdem sich meine Arschfotze an seinen Schwanz gewöhnt hatte, begann er mit Fickbewegungen. Langsam und zärtlich fickt Conny mich, dabei steckte er mir auch wieder seine Zunge in den Schlund. Wir waren so miteinander beschäftigt, dass wir nicht bemerkten, dass wir Besuch bekamen..
Ich spielte mit seinen Brustwarzen, dann massierte ich seine Arschbacken und massierte auch sein Fickloch. Ich war so geil, fühlte mich in diesem Moment wie eine echte Frau, sodass mir ein Satz entkam: „Bitte, schwängere mich..“stöhnte ich laut. Das war der Moment, der Conny zum Abspritzen brachte. Gleichzeitig spritzte ich meine Sahne auf den Bauch. Diese verschmierte sich dann noch so richtig zwischen unseren erregten Körpern. Ich spürte das Zucken von Connys kleinen, aber flicken und trotzdem zärtlichen Schwanz…

„WIE BITTE?“
Erschrocken blickten wir zur Seite. Sofort waren wir abgetörnt, denn klammheimlich hatte sich Domina Karin in die Wohnung geschlichen.
Zuerst flüsterte sie, dann schrie sie und am Ende fehlten ihr die Worte.
„Ich kanns nicht glauben, der dreckige Sklave 2 will geschwängert werden…ihr beiden perversen schwulen Säue. Und dir, Sklave 1, hab ich dir erlaubt, ohne meinem Beisein Sex zu haben, oder zu masturbieren? Ich glaubs nicht…“
Sie drehte sich um, schüttelte den Kopf…Mir wurde mulmig, ich wollte einfach nur raus. Conny zog langsam seinen schlaffen Pimmel aus meinem Arsch. Ich spürte, dass auch sein Sperma aus meiner Arschfotze rann.
„LECK ES AUF DU SAU!“ Schrie Domina Karin.
Ich wollte mich zurückziehen, ich hatte doch damit nichts am Hut, ich bin heute nicht ihr Sklave, ich bin das nur, wenn wir es vorher abmachen, und ich dann zu einem Termin komme… aber ich wurde eines Besseren belehrt.
„SPREITZ DEINE BEINE…SOFORT“
Conny begann meinen auslaufenden Sperma von meiner Arschfotze zu lecken, dann musste er auch noch meinen Sperma, den ich mir selber auf den Bauch gespritzte haben, auflecken.

„Sklave 2, ab nun gehörst du mir, ebenso wie Sklave 1. Aber nur, du bist weniger wert. Ich werd euch zeigen, was man mit perversen, unartigen, dreckige und vor allem schwulen Sklavensäue macht…“
Sie machte ein Pause, aber ich hatte kein gutes Gefühl.
„Ab nun…ab dem heutigen Tage werdet ihr beide miteinander jeden meiner ausschließlich männlichen Gäste, oder auch Freier, befriedigen. Diese werden gegen Bezahlung euch beide für alles mögliche, und alle möglichen Feste und feiern buchen können. Ab nun seit ihr definitiv schwule Schwanzhuren. Ihr bekommt von mir Termine, und werdet diese einhalten. Wenn der Kunde nicht zufrieden ist, darf er euch schlagen. Das Geld bekomme ich. Was ihr in eurer Freizeit macht, ist mir egal, aber ich würde euch raten, zu trainieren.
Schmiert und trainierte eure Arschfotzen, denn es werden mindestens 3 verschiedene Schwänze pro Woche eure Dienste in Anspruch nehmen.“
Ich protestierte, denn ich hatte keine Lust, ich bin keine Hure. Aber Domina Karin hatte derart schlagende Argumente, dass ich kleinlaut meine Zustimmung gab. Außerdem hatte sie ein Video von unserem ersten Treffen in der Hand…

In der nächsten Transen und Damenwäscheträger Sexgeschichte werde ich euch von unserem ersten Treffen mit einem Freier erzählen…und die folgende Überraschung.

Author: admin

Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.