Domina mit drei bisexuellen Sklaven

Eine echt versaute bisex Sexgeschichte mit drei Sklaven und einer Domina. Der Verfasser beschreibt darin seine Erlebnisse als dritter Bisex Sklave bei einer Domina. Sehr erregende Bisexgeschichte für alle Liebhaber.

Welchen Porno seht ihr euch lieber an?

View Results

Loading ... Loading ...

Hallo, ich bin Klaus, 35 Jahre und devot veranlagt. In meiner Phantasie waren immer Szenen mit einer Domina, aber in letzter Zeit auch welche, wo ich mit einem anderen Sklaven Bisex Spiele treiben muss. Ich wollte das erleben, also suchte ich nach diversen Inseraten, und fand sogar eines in meiner Nähe. Dort suchte ein 55 jähriger Sklave einen zweiten um seiner Herrin zu dienen.

Bereits bei der ersten Kontaktaufnahme verabredeten wir uns zu einem Treffen. Allerdings war die Domina eine halb Professionelle. Sie verlangte Aufwandsentschädigung von 100 Euro. Dafür konnte ich den ganzen Tag bleiben. Auch kein Problem, was sind 100 Euro, wenn ich dafür auch die Behandlung und zusätzlich auch noch Getränke bekam. Außerdem mussten ja auch diverse Sexspielzeuge angekauft werden.
Um 16 Uhr läutete ich an der Tür. Es war ein Hochhaus, im obersten Stock mit einer uneinsehbaren Terrasse. Die Tür wurde geöffnet, ich sah dabei nur den Kopf der Domina, da es ja sein konnte, dass am Gang noch anderer Personen waren.
Kaum war ich drinnen, verband mir Herrin Karin die Augen. Ich war erregt, ich wusste nicht was kommen würde, aber zu mehr Gedanken war ich nicht mehr fähig, denn sofort wurde meine Hose geöffnet.
„Hol seinen Schwanz raus, Sklave.!“
Der Sklave, ich hatte vorab bereits ein Foto erhalten, holte meinen halbsteifen Schwanz raus, und begann ihn zu blasen. Und er konnte das perfekt, so perfekt, wie ich es zuvor noch nie erlebt hatte. Die meisten Girls nuckeln nur ein wenig an der Eichel rum, aber Sklave Hans, er hatte die Nummer 1, also Sklave 1 nahm ihn komplett in seinen Mund auf. Tief saugte er ihn ein, und wieder aus. Ein wahnsinnig geiles Gefühl, was auch meinen Schwanz sofort komplett hart werden ließ.

„Na gefällt dir das? Du schwule Drecksau!“

Während die Herrin das sagte, schlug sie mir mit der Peitsche fest auf den Arsch.
„Ja Herrin“, sagte ich ein wenig leise.
„Lauter, ich will es höre, dass du eine schwule Drecksau bist!“
Ich bin eigentlich nicht schwul, aber es machte mich geil wenn ich das sagen muss.
„Ja Herrin, ich bin eine schwule Drecksau und mir gefällt es.
„Na wird doch.“
Nun wurden mir die Augen verbunden, und ich bekam ein Halsband. Sklave 1 und Ich mussten der Herrin nun in das Badezimmer folgen:
„Du schwule Drecksau, ich muss dich informieren, dass wir heute noch anderen Besuch habe. Kurzfristig stand ein anderer Sklave vor der Tür. Ich habe ihn im Badezimmer angebunden. Er ist ebenfalls bereits über 60, schlank und hat einen schönen großen Schwanz. Da dies bei diesem Treffen nicht abgemacht war, müssen wir ihn nicht in unser Spiel mit einbeziehen. Wie siehts aus? Willst du, ja oder nein.“
Ich überlegte kurz, und dachte mir, dass das sicher nur geiler werden würde. Also sagte ich zu.

Bisexuelle Sklaven

Im Badezimmer musste ich mich auf den Rücken legen. Ich spürte, wie sich Sklave 1 über mich kniete. Ich dachte nun nach, wie er kniete, aber kurz darauf spürte ich es bereits. Seine Hoden berührten mein Gesicht und Sklave 1 begann wieder meinen Schwanz zu blasen.
„Komm du schwule Drecksau, mach dein Maul auf. „
Bereitwillig öffnete ich meinen Mund. Sklave 1 dirigierte mit der Hand seinen steifen, aber doch sehr kleinen Schwanz in meinen Mund. Geil, einfach nur geil, ich hatte das erste mal einen Schwanz im Mund. Ich saugt, lutschte seinen kleinen Pimmel, dass er ebenfalls zu stöhnen begann. Die Herrin erkundigte sich beim Sklaven Nummer 1, ob ich das gut machen würde. Er bejahte, und leckte wieder an meiner Eichel.
Er bekam nun die Anweisung, sich auf mein Gesicht zu setzten.
„Leck sein schwules Fickloch“, herrschte mich die Herrin an. Da ich bereits unendlich geil war, machte ich auch das Arschlecken mit Freude und total hemmungslos. Irgendwie wurde ich völlig willenlos, meine Geilheit hatte mich fest im Griff, und meine Phantasien wurden endlich zur Wirklichkeit.
Nachdem ich sein Arschloch ausgiebig geleckt hatte, musste er sich verkehrt herum auf mich setzten. Er rieb sein Arschloch an meinem steifen Schwanz. Genauso wie es meine Freundinnen immer gemacht hatten, bevor sie ihn in sich aufnahmen. Durch mein Lecken war sein Arschloch schön nass und schmierig, was den Vorteil hatte, dass nun mein Schwanz leicht in sein schwules Fickloch eindringen konnte. Und es war ein geiles Gefühl. Noch nie hatte ich vorher Analsex. Niemals durfte ich eine Frau in den Arsch ficken, und nun war es ein bisexueller Sklave.
Er begann zu reiten, bewegte dabei sein Becken so geschickt vor und zurück, dass es mir fast den Samen aus den Eiern holte.
Ich spürte nun einen Zug an der Leine. Ich musste mich aufsitzen, dabei spürte ich an meinem Bauch den steifen Schwanz von Sklaven Nr.1. Noch immer zog die Herrin an der Leine. Was will sie, ich sitz doch schon. Plötzlich spürte ich die Zunge vom anderen Sklave. Nein, dachte ich mir, das will sie nicht von mir verlangen.
„Raus mit der Zunge!“ herrschte mich die Herrin an.

Kaum war sie raus, berührten sich unsere Zungen.
„Ich will euch schmusen sehen, ich will euch sehen, wenn ihr euch mit nassen Zungenküssen zum Höhepunkt treibt.
Der Sklave 1 war das anscheinend bereits gewohnt. Er züngelte an meiner Zunge, und irgendwann übermannte mich einfach wieder die Geilheit. Zuerst langsam und vorsichtig, danach schmusten wir heftig und vor allem nass. Wir mussten uns dann noch umarmen.

„Ja, ihr beiden schwulen Schweine, so gefällt mir das. Sklave 1 reitet auf Sklaven 2, und geben sich dabei nasse Zungenküsse.“
Ich muss gestehen, es war geil, und es war mir egal. Ich schmuste mit einem anderen Mann, mit einem devoten, alten Sklaven, in dessen Arsch mein Schwanz steckte. Es war wie im Film.

Das ganze nahm eine Eigendynamik an, dass ich bereits freiwillig den Schwanz des anderen Sklaven wichste, während er auf meinem harten Pimmel ritt.
Kurz darauf hörte ich nur noch ein leisen Brummen. Sklave 1 stöhnte kurz und spritzte ab. Seine warme Sahne verschmierte meine Hände und rann an unseren Körpern nach unten.
Plötzlich riss uns Herrin Karin aus unseren wilden Treiben:
„Hey, ich glaub ich spinne…Sklave 1 habe ich dir erlaubt abzuspritzen?“ schrie sie. Dabei gab sie ihm eine schallende Ohrfeige.
„Und du, schwule Sklavensau 2, hab ich dir erlaubt, seinen Schwanz zu wichsen?“
Auch ich bekam ein Ohrfeige, und die hatte es in sich.
Ich musste nun meine Hände und Finger abschlecken, sie vom Sperma säubern. Dann musste Sklave 1 aufstehen, und seinen mit Sperma verschmierten Schwanz in meinem Gesicht verreiben. Auch diesen musste ich sauber lecken.

Als ich fertig war, meinte Herrin Karin: „Ahh, du liebst nicht nur Schwänze, du magst auch Sperma…sehr gut, denn du wirst genügen bekommen in Zukunft.“
An der Leine führte sie uns in Richtung des Sklaven Nummer 3. Mein Schwanz war noch immer steif, darum musste ich wieder den anderen Sklaven ficken. Dieses mal von hinten. Er kniete vor mir, und die Herrin führte meinen Schwanz zu seiner Rosette. Ein kurzer Druck genügte, und ich war wieder am Ficken.
Dann wieder ein Zug an der Leine.
„Mach deine stinkende Maulfotze auf.“ herrschte sie mich an.
Kaum hatte ich den Mund geöffnet, schob sich ein dicker Schwanz in meinen Mund.
„So, du dreckiger schwuler Sklave. Blas, aber blas gut, denn in fünf Minuten will ich Sperma in deinem Mund sehen. Wenn nicht, wird er dir den Arsch aufreissen.
Ich tat mein Bestes, denn ich wollte von diesem großen Schwanz keinesfalls gefickt werden.
Also fickte ich den Sklaven 1 und saugte hemmungslos am Schwanz des Sklaven 3. Und wieder wurde ich unendlich geil, außerdem dürfte ich ein Naturtalent sein, denn bereits nach 3 Minuten spürte ich den warmen Sperma in meinem Mund. Und es war viel, soviel, dass er an meinen Mundwinkeln wieder raus rann.

Sofort schlürfte ich die Reste auf…keine Sekunde später spritzte auch ich ab. Ich pumpte meine Ficksahne in das Arschloch des Sklaven Nummer 1…

„Na, das hat doch super geklappt…ihr drei seit wirklich das letzte was ich je gesehen habe. Pervers, versaut und schwanzsüchtig bis zum Gehtnichtmehr.“
Ich durfte mich waschen gehen, und Herrin Karin mündlich einen Orgasmus verschaffen.

Sklave 1 durfte als Hausherr die nasse Fotze lecken, ich ihr Arschloch, und Sklave 3 saugte abwechselnd an ihren Nippeln…

Als ich zu Hause war, war ich endlos befriedigt. Ich dachte nochmal über die vergangenen Stunden nach und hoffte inständig, wieder Herrin Karin dienen zu dürfen. Aber unbedingt mit ihrem Sklaven. Ich wollte nun meine Bisexualität voll auskosten, ich hatte momentan nur noch Schwänze im Kopf. Vielleicht ergab sich bald wieder was…Ach ja, ich musste gleich nochmal wichsen, da mir dieser Rückblick den Schwanz steif werden ließen.

…und es ergab sich schneller etwas, als ich gehofft hatte. Dazu aber später.

Author: admin

Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.