Meine Jugendliebe ist eine devote Sau

Eine BDSM Sexgeschichte eines Mannes, der seine Jugendliebe wieder findet und bemerkt, dass diese eine devote Sau ist, jedoch noch keinerlei Erfahrungen hat. Erregende Bdsm Sexgeschichte für Sm Liebhaber.

Inzwischen bin ich, ein attraktiver Mann mit 45 Jahren glücklich geschieden, zwei erwachsene Kinder, keinerlei Altlasten und frei für neue Abenteuer. Wie es der Zufall so will, traf ich meine damalige Jugendliebe in einem Lokal. Mit Conny war ich 4 Jahre liiert, jedoch mit vielen Auf und Abs, was uns schließlich auseinander brachte. Conny und ich waren sehr unerfahren, und probierten schon einiges aus. Auch ein wenig anale Spielereien, jedoch kein Analfick. Während wir es damals trieben sagte sie mir: „Ich möchte, dass du mir weh tust.“
Ich, ohne Erfahrung, begann halt sie ein wenig härter zu fingern, aber denke, sie wollte was anderes.
Wir saßen also in diesem Lokal, und unterhielten uns über alte Zeiten, lachten viel und kamen auch auf das Thema Sex zu sprechen. Der Alkohol veranlasste mich dazu sie zu fragen was sie in unserer Jugend mit „Wehtun“ meinte. Sie antwortete mir ehrlich, dass es sie damals, aber auch heute noch ziemlich antörnte, wenn ihr ein Mann beim Sex weh tut. Schläge auf den Arsch, Demütigungen uvm. Sofort sprang ich an, denn in meiner Phantasie war ich immer dominant. Ich sah mir viele Filme an, und trieb mich in gewisse Sex und Bdsm Foren herum. Nun hatte ich die Chance, mein theoretisches Wissen zu testen. Auch ich gestand ihr, dass es mich geil macht, wenn ich einen Frau dominieren könnte. Schnell war alles klar und wir waren in meinem Haus. In den Jahren hatte ich mir viele Spielzeuge zugelegt. Dazu gehörten: Seile, Ketten, Handschellen, Hundehalsband, Klammern, verschiedene Dildos, Reitgerte und noch einiges Kleinzeugs. Dazu legte ich noch einen echt versauten Porno in den DVD Player, damit sie gleich weiß, was Sache ist.
“Wollst du meine devote Sklavin sein, meine allzeit bereits Ficksau?“



Ich nahm mir keine Blatt vorm Mund, mir war es egal. Entweder sie ging zur Tür raus, oder sie blieb und machte mit.
“Ja Roland.“
„Was?“ Diese unbefriedigende Antwort brachte ihr eine leichte Ohrfeige ein. Sofort korrigierte sie sich und sprach mich mit „Meister“ an.
“Ich habe noch nie eine devote Ficksau gesehen, die in Gegenwart ihres Meisters angekleidet ist. Ich gebe dir 20 Sekunden, dann gibt es für jede Sekunde einen Hieb auf deinen prallen Sklaven Arsch. Ab….Jetzt!“
Conny beeilte sich und ich sah ihr dabei genüsslich zu. Ich wusste, dass sich das nie ausgehen konnte. Nach 30 Sekunden war Conny entkleidet und stand vor mir. Sie hatte zwar noch Intimbehaarung, diese war jedoch ein wenig gestutzt. So etwas kommt gar nicht in Frage. Ich schnappte sie bei den Haaren, zog sie auf den Boden, dass sie zu meinen Füßen kniete. Ich begann ohne Vorwarnung mit der Bestrafung. 10 Schläge mit der flachen Hand auf ihren geilen prallen Arsch. Conny stöhnte dazwischen immer kurz auf, da ich doch einigermaßen zuschlug. Ihre Arschbacken waren rot gefärbt. Nun fasste ich ihr ungeniert zwischen die Beine. Oh Gott, sie war nass, genauso wie früher. Ich schnappte sie fest bei ihrer Schambehaarung, zog kräftig daran, dass sie aufschrie.

Meine Jugendliebe ist eine Sklavin

“Ich habe noch nie eine devote Sklavensau gesehen, die eine unrasierte Möse hat.“
Conny entschuldigte sich, und ich schickte sie ins Bad. Gab ihr Rasierwerkzeug und sah ihr zu, wie sie sich ungeschickt die Möse rasierte. Es war wohl das erstemal für sie. Ich genoss diesen Anblick.
Nach 15 Minuten war sie fertig. Ich befahl ihr die Beine zu spreizen und überprüfte die Rasur.
“Das muss noch besser werden!“ Conny nickte: „Ja, mein Meister.“
Conny war noch immer richtig nass. Ich wühlte mit meinen Fingern in ihre Möse und bereits kurz darauf hatte sie einen Orgasmus…der natürlich von mir nicht genehmigt war. Dafür bekam sie eine Ohrfeige. Mein Schwanz, inzwischen steinhart, steckte ich ihr anschließend tief ins Fickmaul. Auch ich war so geil, dass ich schon nach 3 Minuten meinen Saft in ihren Mund spritzte. Conny spuckte alles aus, und genau das brachte mich in Rage.
“Was, du willst meine Sklavin sein, meine Ficksau und machst alles falsch, was man falsch machen kann.“
“Es..es tut mir leid,“ schluchzte Conny, „Ich habe ja das noch nie gemacht…habe auch keine Erfahrung. Bitte, ich möchte lernen, ich ja noch so schüchtern und unerfahren…bitte Stefan…Meister.“
Ich befahl ihr, ihren Mund zu öffnen. Ich wühlte in ihrer Möse, bis meine Finger voll von ihrem Fotzenschleim waren. Dann steckte ich ihr gleich 4 Finger in den Mund. Sie musste ihren Fotzenschleim ablecken, was mich zu meiner Verwunderung ohne Widerstand auch machte. Zusätzlich spuckte ich ihr noch ins Gesicht und ebenfall in den Mund.
Artig bedankte sie sich bei mir und küsste danach meine Füße. Ich war überrascht, denn sie machte freiwillig das, was ich ohnehin von ihr verlangt hätte. Ja, ich denke, ich habe meine richtige Partnerin wieder gefunden.
Was an diesem Tag noch geschah, erzähl ich euch in einer eigenen Sexgeschichte.

 

Author: admin

Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.