Was ist davon wohl Phantasie, Bdsm Geschichte

Eine tolle geile Bdsm Sexgeschichte die es wert ist, zu lesen.

Bitte beteiligt euch auch an unserer Umfrage, DANKE!

Welchen Porno seht ihr euch lieber an?

View Results

Loading ... Loading ...


Teil 1
Beim Abendessen nahm neben uns ein Paar Platz, Sie war ca. 30 Jahre alt,gertenschlank, mit langen schwarzen Haaren. Er ein eher unscheinbarer Typ, richtig 08/15. Sie, wie ich später erfuhr, war ihr Name Inge, trug eine weiße Bluse und einen weißen kurzen, aber weiten Rock. Als sie sich vom Buffet zu Essen holten, sah man deutlich, das Inge darunter nichts trug. Aber auch kein dunkler Haarbusch war zu entdecken. Rasiert? Unauffällig musterte ich sie, jedes mal wenn ich einen Schluck Wein trank. Inge bemerkte dies und sie lächelte mir dezent zu, nahm einen Schluck Wein, und mit lasziv geöffneten Lippen genoss sie ihn. Nach dem Essen lehnte sie sich entspannt zurück. Dadurch begann sich ihre Bluse über ihren Brüsten zu spannen. Ihre Brustwarzen zeichneten sich schön deutlich unter dem dünnen Stoff ab.

>>Nur einen Klick von kostenlosen Fetisch Sexbildern entfernt.
Wahnsinn, sie hatte Stäbchen in den Brustwarzen! Zumindest sah es so aus. Irgendein Schmuck was an ihren Nippeln befestigt. Ihr entging mein gieriger Blick nicht. Ein wissendes Lächeln um ihre Lippen richtete sie ihre Bluse. Die erregierten Nippeln pressten sich nun noch deutlicher heraus und als Inge an ihre linke Brust griff und an dem Schmuck zog, verschluckte ich mich an meinem Wein. Das klingelnde Handy meiner Gattin rettete mich. Ihre Mutter. Sie ging in den Garten um in Ruhe zu telefonieren. Inge bat ihren Mann das Dessert zu holen und betonte er solle sich viel Zeit lassen. Als wir alleine waren, sah sie mich lächelnd an. „Na gefällt ihnen was sie da sehen?“ Ich nahm einen tiefen Zug von meiner Zigarette und antwortete Wenn Sie Ihre beringten Brustwarzen meinen, ja!“ „Falsch, es sind keine Ringe, sondern Stäbchen, die Ringe trage ich woanders! “ „Wohl an den Fingern“ feixte ich. „Lassen sie Ihre Serviette unter den Tisch fallen, beim Aufheben sehen sie selbst“ Sofort fiel meine Serviette herunter, genau vor Ihre Füße. Als ich meinen Kopf beugte, öffnete Inge Ihre Beine. Den Rock hatte Sie hochgeschlagen und Ihre nackte Muschi lag direkt vor meinen Augen. Ihre äußeren Schamlippen trugen je einen goldenen Ring. Sie waren leicht geöffnet und glänzten schon ein wenig feucht. „Na zufrieden?“ fragte Sie lächelnd.
„Erst zufrieden, wenn ich daran spielen darf!“ „Wer weiß?“ meinte Inge lächelnd. Unsere geflüsterte Unterhaltung nahm ein jähes Ende, da meine Gattin, Gabi zum Tisch zurück kam. Auch Inges Mann brachte das Dessert. Gabi unterhielt mich mit den Neuigkeiten von Zuhause, Ich lauschte der Unterhaltung am Nebentisch. Inge erzählte Ihrem Mann, das Sie mir Ihre Ringe gezeigt hatte. „Du geiles Luder! Du kannst es nicht lassen. Willst Du ihn ficken?“ Ungläubig sah ich Inge an, als Sie Ihren Kopf zu mir drehte und lächelnd meinte „Ich gehe nachher ins Meer schwimmen, mal sehen ob er nachkommt“ Unmerklich nickte ich Ihr zu, Sie verstand sofort und meinte mehr zu mir als zu Ihrem Mann „Er kommt sicher, geil wie ich ihn gemacht habe“ Die Beiden brachen auf und auch Gabi und ich begaben uns aufs Zimmer. Meinem Wunsch noch zu Schwimmen konnte sie, wie immer, nichts abgewinnen und ging zu Bett. Am Strand angekommen, konnte ich nichts erkennen, bis ich eine
leise Stimme hörte „Hier drüben bin ich!“ Sofort wandte ich mich in diese Richtung und da lag Inge auf einem Badetuch. Ihre geschmückten Brüste ragten in die Höhe und die Beine so geöffnet das ich Ihre Ringe sehen konnte.
Ich beugte mich über Ihren Oberkörper, nahm eine Brustwarze in den Mund und begann zart zu saugen. „Ja saug an Ihnen! Ich will es spüren!“ Mit der Zunge spielte ich an dem Stäbchen, lies es hin und her rutschen. Sie drückte meinen Kopf fest auf Ihre Brust, laut stöhnend. Eine Hand legte ich zwischen Ihre Oberschenkel, die sich sofort weit öffneten. Mein Mittelfinger spielte zwischen Ihren festen Pobacken und wanderte langsam zu Ihrer Muschi. „Ja, komm steck ihn rein!“ Ich aber lies die Finger höher wandern, bis ich einen Ring spürte. Langsam zog ich an ihm, Ihre Schamlippen öffneten sich, mit der anderen Hand griff ich den zweiten Ring und zog ebenfalls an ihm. Mein Kopf wanderte zwischen Ihre Beine. Weit offen lag Ihre Muschi vor mir, die Lustlippen von den Ringen geöffnet, nass glänzend. Ihr Kitzler war sehr groß und ragte hervor. Mein Mund näherte sich dem Luststück und als ich meine Lippen um ihn legte, steckte ich Ihr gleichzeitig einen Finger in die Muschi. Ganz leicht drang er in die nasse und heiße Lusthöhle ein. Scharf zog Inge die Luft ein „Fest, ganz fest Lass es mich hart spüren.“ Schnell spielte meine Zunge an Ihrem harten Kitzler, ja sogar saugen konnte ich daran, so groß wurde er. In Ihrer Muschi hatte ich zwei Finger, mit denen ich den Lustkanal erforschte. Immer fester drückte Sie mir Ihr Becken entgegen, immer tiefer saugte ich Ihren Kitzler ein und drückte die Finger tiefer in die heiße Höhle. Als ich bemerkte das Ihr inneres zu zucken begann, legte ich meinen Ringfinger auf Ihr Poloch und wirklich, sie streckte Ihren Hintern so, das er mühelos in Ihrem Po verschwand. Das war es! „Ich spritz! Ich spritz Dich an!“ Ihre Muschi machte saugende Bewegungen, wurde ganz eng und dann ganz weit. Der Lustsaft quoll richtig aus Ihr heraus und ein wenig saugte ich auf. Inge griff an meinen Schwanz den ich längst von der Badehose befreit hatte. Die Eichel war tropfnass und nackt. „Mhm, gut! Schön geil für mich!“ Ihr Kopf rutschte hinunter und sofort verschwand meine Schwanzspitze zwischen Ihren Lippen.
Langsam verschwand mein Lustbolzen ganz in Ihrem Mund. Ebenso langsam lies Sie Ihn wieder frei. „Darf mein Mann mitspielen?“ „Wenn Du es möchtest!“ „Ja, als Lustherrin will ich das! -Lustschwein komm her!“ Ihr Mann stand nackt mit steifem Schwanz vor uns als Inge meinen Steifen mit einer Hand umfasste. „Auf die Knie und lecken!“ He… er sollte anscheinend mich lecken! Sie küsste mich fast zärtlich und flüsterte „Bitte lass ihn lecken, es geilt mich so auf!“ Antworten konnte ich nicht mehr, er hatte meinen Schwanz schon im Mund und saugte daran. „Leckt er gut? Ist es geil für Dich?“ Inge saß
neben mir, mit einer Hand spielte Sie an meiner Brustwarze, mit der anderen verwöhnte Sie Ihre Muschi. Zwei Finger schob Sie sich rein und raus. „Willst Du Ihn oder mich ficken? Er ist enger, aber ich bin viel nasser!“ „Dich, Deine Muschi will ich spüren! Und seine Zunge ebenfalls!“ Sie drückte mich auf das Liegetuch und kniete sich über meinen Unterleib. Eine Hand umfasste meinen Schwanz und lies ihn zwischen Ihren geschwollenen Lippen auf und ab gleiten. „Du bist ja wirklich eine geile Sau! Komm gib die Beine auseinander! Und du, Diener, weißt was du zu tun hast!“ Sanft zog Ihr Mann meine Pobacken auseinander und schon spürte ich seine Zunge dazwischen lecken. „Jetzt, schnell!“ befahl Inge und die Zunge Ihres Mannes glitt direkt an mein Poloch. Inge lies sich fallen und trieb meinen Steifen ganz tief in Ihre Lustgrotte. Sie war so nass innen, wie wenn ich Sie schon bespritzt hätte. Die Zunge in meinem Hintern rotierte und machte mich irre geil. Sanft glitt Inge an meinem Schwanz auf und ab. Ich nahm Ihre Brustwarzen zwischen die Finger und spielte mit Ihrem Schmuck. „Zieh ein wenig dran, ich mag es härter!“ Langsam verstärkte ich den Zug, bis Ihre´Warzen ganz gedehnt waren. Ihre Muschi zuckte richtig und ich spürte Ihre Säfte zwischen meine Pobacken tropfen. „Spürst Du wie nass ich bin? Du schwimmst richtig in meiner Fotze, spürst Du es!!“ „Ja, Du bist so nass wie wenn ich Dich schon bespritzt hätte!“ „Ha, fast richtig. Mein Mann durfte mich voll spritzen und Du schwimmst in Unsere Lustsahne!“ Gleichzeitig drückte Sie sich ganz fest auf mich, mein Schwanz glitt noch tiefer in Sie und die heißen Säfte umspielten meine Eichel! „Jetzt Sklave, jetzt!“ herrscht Inge Ihren Mann an. Ich spürte etwas n der Oberseite meines Schwanzes. Etwas schob sich daran entlang. „Ihn auch, fick Ihn auch!“ Inge hat einen Finger in den Po bekommen und auch mir schob er einen hinein. Das war jetzt zuviel! Zuckend ergoss ich mich in die heiße Muschi. Der Saft schoss nur so aus mir heraus. An Ihren Zuckungen merkte ich, das es auch bei Inge soweit war. Ihr Mann stand auf einmal neben uns, wichste seinen Schwanz ganz schnell. „Bitte Herrin, darf ich?“ „Na darf er“ fragte mich Inge und als ich antwortete „Klar, auf die geilen Titten spritzen“ war er auch schonsoweit. Seine Sahne landete genau auf auf den Brüsten. Genüsslich verrieb Inge sie und hielt ihm Ihre verschmierten Finger hin. Sofort wusste er was zu tun war und leckte sie ab. Inge beugte sich zu mir herunter und seufzte „Das war wirklich geil! Nächstesmal will ich Euch ficken sehen!“ Sie hob Ihr Becken und mein Schwanz glitt aus Ihrer
Muschi. Ein wenig rutschte Sie hinauf und da begann der ganze Saft aus Ihrer Möse auf meinen Schwanz zu rinnen. Tropfen um Tropfen traf meine Eichel. „Eine kleine Dusche gefällig?“ verschmitzt lächelnd sah mich Inge an. Ich nickte bloß und schon spürte ich es. Zuerst nur ganz leicht und dann ein starker heißer Strahl. Sie pinkelte meinen Schwanz ganz an. Herrlich den heißen Sekt zu spüren. Die geile Nässe lies meinen Lustbolzen wieder wachsen, aber Inge schüttelte den Kopf, „Du musst jetzt gehen, sonst kriegst Du Probleme“

Ein intensiver Kuss und ich brach auf. Nach 10 Metern hörte ich Inge stöhnen. Als ich mich umdrehte, winkte Sie mir zu, Ihr Mann zwischen Ihren Schenkeln, Sie begeistert sauberleckend. Gottseidank schlief Gabi fest. Der nächste Tag war Ruhetag. Beim Dinner saßen wir wieder neben Inge. Während des Essens lies das geile Luder Ihre Bluse so offen das ich Ihre beringten Warzen dauernd vor Augen hatte. Zum Dessert nahm Sie eine
Pflaume, sah mich lächelnd an und die Frucht verschwand. Inge lehnte sich zurück und lies meine Serviette fallen. Beim Aufheben sah ich es. Die Pflaume steckte in Inges Muschi. Sie sah mich grinsend an, als Sie Ihrem Mann die Frucht reichte. Er leckte sie ab und verspeiste sie lächelnd. Mein Handy läutete und es wurde ein längeres Gespräch, das ich im Garten führte.
Wieder am Tisch machte mich Gabi mit Inge bekannt. Sie unterhielten sich prächtig. Später verabredeten wir uns alle 4 zum Frühstück und gingen dann.
Am nächsten Morgen wir Gabi gar nicht gut, und das Frühstück verlief ehr einsilbig. Auch am Strand besserte sich Ihr Zustand nicht. Inge kam vorbei und bot Gabi Hilfe an. Beide verschwanden auf Inges Zimmer. Als Gabi wiederkam meinte Sie „Inge hat mir was gegeben, es hilft aber jetzt bin ich müde und leg mich aufs Ohr. Bleib Du ruhig am Strand“ sprach und verschwand. Kaum hatte ich eine Zigarette angezündet stand Inge vor meiner Liege. „Gabi schläft jetzt sicher 3 Stunden, ich hab ihr was gegeben! Kommst Du schweinigeln? Zimmer 809!“ Ich lies Inge 5 Minuten Vorsprung. Dann klopfte ich an die Tür. „Es ist offen, komm rein!“ Der Anblick war herrlich. Inge saß auf der Couch, Lederstiefel bis zu den Oberschenkeln, Ihre Brüste quollen aus einem ledernen Korsett das Ihre steifen Brustwarzen frei lies. Die Beine hatte sie weit auseinander, das ich Ihre geschwollene Muschi mit den Ringen sehen
konnte. „Zieh Dich aus und nimm Platz“ Sie klopfte auf den Platz neben sich. „Sklave. wo bleiben die Drinks?“ Sofort erschien Ihr Mann. Er war nackt, sein Schwanz mit einem Ring versehen und steif. Er stellte drei Gläser Sekt auf den Tisch. „Hast Du ihn probiert?“ „Nein Herrin!“ „Dann wirt es Zeit!“ Er nahm ein Glas, kniete sich vor mich und tauchte meinen halbsteifen Schwanz
in denn Sekt. Wie gut kühl und prickelnd! Dann schloss er seine Lippen um meine Eichel und begann sanft zu lecken. Sofort wurde ich steif und er begann mich mit dem Mund zu ficken. „Probieren hab ich gesagt! Na wie schmeckt er?“ „Herrlich!“ „Was der Sekt oder der Schwanz?“ „Der geile Schwanz, Herrin!“ „Komm Sklave, sag uns was Du möchtest!“ „Herrin, ich will ihm den Saft zum kochen bringen und alles schlucken!“ „Hörst Du die geile Sau ! Möchtest Du das auch?“ “

Vielleicht, aber vorher will ich sehen wie sich die Herrin mit dem Dildo fickt, während mich der Diener sanft leckt!“ „Eine gute Idee“ meinte
Inge, stand auf und legte sich mit gespreizten Beinen aufs Bett. Sie griff an Ihre Schamlippen und zog sie an den Ringen auseinander. Nass und offen glänzte das Geilstück. Ihr Mann brachte einen Dildo aus Glas und setzte ihn vorsichtig an Ihren Scheideneingang. „Finger weg, Eduard steck ihn mir rein, ich bin heute Deine Lustsau!“ Langsam drückte ich, zwischen Ihren Schenkel liegend, den Dildo in Ihre Grotte. Ihr Mann begann sanft an meiner Eichel zu
lecken. Ich steigerte das Tempo etwas, Inge begann sich Ihre Brüste zu massieren und stöhnte leise. „Geil wie er Dich leckt! Saug ihn ein wenig! “ Sofort schlossen sich die Lippen Ihres Lustdieners über meiner Eichel. „Gut macht er das, ein erfahrener Schwanzlecker!“ „Ja das mag er, Schwänze lecken und Saft schlucken. Schau mal wie geil ihn das macht“ In der Tat, er hatte
einen steifen Schwanz, aus dem die Wollusttröpfchen nur so heraus quollen. Ich griff mir seinen Schaft und drückte seinen Schwanz ganz fest. Laut stöhnte er auf, „Herrin bitte…“ „Bitte was?“ „Bitte ficken, bitte er soll mich ficken!“ „Du willst ihn spüren, in deinem Po?“ „Ja bitte“ „Na Eduard, wie wäre es? Ich zeig Dir auch was Geiles dabei!“ Ihr Mann kniete schon vor mir und rieb seinen Po mit Gleitgel ein. Inge fickte sich mit dem Dildo und als ich meine Schwanzspitze auf sein Poloch setzte zog Inge den Dildo aus Ihrer Muschi. Er war ganz nass, sie setzte seine Spitze auf Ihre Rosette.
„So wie ich ihn reinstecke, so fickst du den Lustsklaven!“ Schon verschwand ein Stück in ihrem Hintern, mit der anderen Hand massierte Sie Ihren Kitzler. „Fick ihn, Du geile Sau. Stoss zu!“ Und Inge hatte den Kunstschwanz ganz drin. Mühelos glitt ich in seinen Hintern und begann zu stoßen. Herrlich was Inge in Ihrem Hintern mit dem Kunstschwanz anstellte, Ihre Klitoris glänzte vor Nässe. „Schau, der geilen Sau kommts! Geeeiiilllö!“ Ihr
Mann richtete sich auf, sein Schwanz begann zu spritzen, in seinem Hintern spürte ich die Zuckungen. Er schoss eine Riesenladung direkt auf Inges Muschi, Ihr Kitzler schwamm im Geilsaft, langsam tropfte es zu Ihrem offenen Muschieingang. Inge zog mit Ihren Ringen die geschwollenen Lustlippen auf. „Schau der Saft rinnt rein!“……

Ende Teil 1

Kontakt mit dem Autor:

Weitere tolle erotische Sex Erlebnisse und heisse Fetisch Sexgeschichten gibt es hier auf dieser Website. Stöbert einfach in den Kategorien, und lest andere geile Feisch und Bdsm Sexgeschichten.

Author: admin

Share This Post On

2 Kommentare

  1. total geile geschichte!
    ich freu mich auf den zweiten teil !

  2. bin gerade zufällig drauf gestoßen! Macht mich total an. Bin ganz aufgeregt und habe gerade unter dem Schreibtisch meinen Luststab aus der Hose geholt die ersten Geilheitströpfchen qellen schon aus dem kleinen Mund der Nille. Möchte mir jetzt gerne einen unkeusch wichsen, habe aber Angst, dass mich jemand dabei beobachtet. Habe auch schon ein paar Geschichten geschrieben, fällt mir aber schwer dazwischen nicht zu onanieren bis ich abspritze.
    Wäre auch mal schön, erotische Geschichten nachzuspielen.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.