Domina mit 3 Bisex Sklaven Teil 2
Dez10

Domina mit 3 Bisex Sklaven Teil 2

Hier der zweite Teil der BDSM und Bisex Sexgeschichte von einer Domina mit ihren drei Bisex Sklaven. In dieser Fortsetzung der BDSM Sexgeschichte werden zwei Bisex Sklaven beim Sex von der Domina überrascht. Welchen Porno seht ihr euch lieber an? Hochglanz Porno Schmuddeliger Amateur Porno View Results  Loading ... …Der für mich absolut befriedigend verlaufene Abend fand bereits eine Woche später seine Fortsetzung. Konrad, der 55 jährige Sklave 1 rief mich bereits ein paar Tage später an, und fragte mich, ob ich Lust hätte mit ihm in Damenwäsche und ohne Domina Karin einen geilen Abend zu verbringen. Ich überlegte nicht lange und sagte zu. Schließlich wußte ich was auf mich zukommen würde und ich fand das Spiel mit Schwänzen echt geil…ja ich war richtig schwanzgeil. An einem Freitag um 17 Uhr war ich bei Konrad. Er öffnete mir bereits geschminkt und in heißer Damenwäsche. Obwohl Konrad nicht sehr groß war, außerdem auch bereits ein wenig Bauch angelegt hatte, fand ich sein Outfit erregend. Außerdem wusste ich, dass er gepflegt war. Ich hatte mir selber ein wenig Damenunterwäsche besorgt, und einen Minirock und Bluse konnte ich mir von Konrad ausleihen. Konrad war ab sofort die Conny, und mich nannte er Sabine. Kaum hatte ich mich in Schale geworfen, hatte ich einen Steifen. Die Nylon Strapse, der String und das ganze rundherum machten mich unendlich geil. Ich konnte es kaum erwarten, es mit Conny zu treiben. „Komm Sabine, machen wir es uns auf der Couch gemütlich. Der Sekt wartet bereits.“ Kaum saßen wir auf der bequemen Couch, hatte Conny bereits seinen Oberschenkel auf meine gelegt, und drückte ihn gegen meinen Schwanz. Dann spürte ich auch schon seine Zunge, die fordernd gegen meinen Mund drückte. Ich ergab mich meiner Geilheit, umarmte Conny, spielte mit seinem Arsch und seinem String. Ich zog ihn immer weiter auf mich, bis sich unsere steifen Schwänze berührten. Alles natürlich durch den erregenden Stoff der Unterwäsche. Es waren extrem nasse Zungenküsse, die wir austauschten. Es schmatzte regelrecht. Ich hielt mich nicht mehr zurück und begann seinen Schwanz zu reiben. Seien Eichel schaute bereits aus dem String heraus. Conny spreizte meine Beine, massierte zärtlich meinen Hintereingang. Ich wusste was kommen würde. Conny glitt tiefer, leckte an meiner Unterwäsche, leckte über meine pralle große Eichel, und kam dann zu meinem Fickloch. Ausgiebig mit viel Spucke leckte er sie, und als sie richtig nass und schmierig war, drückte er mir langsam seinen Finger rein. Zwischendurch leckte er wieder und hatte dann endlich drei Finger drinnen. Ich war so geil, ich wollte nur gefickt werden. „Bitte Conny, fick mich…“ Conny stand auf, drängte mit seinem Pimmel zu meinem Mund. Er hob auch...

Mehr
Domina mit drei bisexuellen Sklaven
Sep23

Domina mit drei bisexuellen Sklaven

Eine echt versaute bisex Sexgeschichte mit drei Sklaven und einer Domina. Der Verfasser beschreibt darin seine Erlebnisse als dritter Bisex Sklave bei einer Domina. Sehr erregende Bisexgeschichte für alle Liebhaber. Welchen Porno seht ihr euch lieber an? Hochglanz Porno Schmuddeliger Amateur Porno View Results  Loading ... Hallo, ich bin Klaus, 35 Jahre und devot veranlagt. In meiner Phantasie waren immer Szenen mit einer Domina, aber in letzter Zeit auch welche, wo ich mit einem anderen Sklaven Bisex Spiele treiben muss. Ich wollte das erleben, also suchte ich nach diversen Inseraten, und fand sogar eines in meiner Nähe. Dort suchte ein 55 jähriger Sklave einen zweiten um seiner Herrin zu dienen. Bereits bei der ersten Kontaktaufnahme verabredeten wir uns zu einem Treffen. Allerdings war die Domina eine halb Professionelle. Sie verlangte Aufwandsentschädigung von 100 Euro. Dafür konnte ich den ganzen Tag bleiben. Auch kein Problem, was sind 100 Euro, wenn ich dafür auch die Behandlung und zusätzlich auch noch Getränke bekam. Außerdem mussten ja auch diverse Sexspielzeuge angekauft werden. Um 16 Uhr läutete ich an der Tür. Es war ein Hochhaus, im obersten Stock mit einer uneinsehbaren Terrasse. Die Tür wurde geöffnet, ich sah dabei nur den Kopf der Domina, da es ja sein konnte, dass am Gang noch anderer Personen waren. Kaum war ich drinnen, verband mir Herrin Karin die Augen. Ich war erregt, ich wusste nicht was kommen würde, aber zu mehr Gedanken war ich nicht mehr fähig, denn sofort wurde meine Hose geöffnet. „Hol seinen Schwanz raus, Sklave.!“ Der Sklave, ich hatte vorab bereits ein Foto erhalten, holte meinen halbsteifen Schwanz raus, und begann ihn zu blasen. Und er konnte das perfekt, so perfekt, wie ich es zuvor noch nie erlebt hatte. Die meisten Girls nuckeln nur ein wenig an der Eichel rum, aber Sklave Hans, er hatte die Nummer 1, also Sklave 1 nahm ihn komplett in seinen Mund auf. Tief saugte er ihn ein, und wieder aus. Ein wahnsinnig geiles Gefühl, was auch meinen Schwanz sofort komplett hart werden ließ. „Na gefällt dir das? Du schwule Drecksau!“ Während die Herrin das sagte, schlug sie mir mit der Peitsche fest auf den Arsch. „Ja Herrin“, sagte ich ein wenig leise. „Lauter, ich will es höre, dass du eine schwule Drecksau bist!“ Ich bin eigentlich nicht schwul, aber es machte mich geil wenn ich das sagen muss. „Ja Herrin, ich bin eine schwule Drecksau und mir gefällt es. „Na wird doch.“ Nun wurden mir die Augen verbunden, und ich bekam ein Halsband. Sklave 1 und Ich mussten der Herrin nun in das Badezimmer folgen: „Du schwule Drecksau, ich muss dich informieren, dass wir heute noch anderen Besuch...

Mehr
Sklavin Silvie erste lesbische Erfahrungen
Sep07

Sklavin Silvie erste lesbische Erfahrungen

Diese BDSM Sexgeschichte erzählt uns die Sklavin Silvie, die ihre ersten lesbischen Erfahrungen mit einer Domina machte. Super BDSM und Lesben Sexgeschichte aus einer wahren Begebenheit. Welchen Porno seht ihr euch lieber an? Hochglanz Porno Schmuddeliger Amateur Porno View Results  Loading ... Hallo, ich bins wieder, Sklavin Silvie. Ich möchte euch heute erzählen, wie ich meine ersten lesbischen bzw. bisexuellen Erfahrungen gemacht hatte. Mein Herr hatte mir eine Überraschung versprochen, und es war tatsächlich eine. Obwohl eines meiner Tabus war, keine Vorführungen und keine Sex mit Fremden oder Frauen lud mein Herr eine ihm bekannte erfahrene und ältere Domina mit ihrem Sklaven ein. Ich war von den Socken, der Sklave war ebenfalls hündisch ergeben und begann sofort mich im Intimbereich, bzw. meiner Fut und meiner Arschfotze zu beschnüffeln. Sofort wurde er von der Domina zurückgepfiffen und bestraft. Ich sah wie geil er war, und wie groß sein steifer Pimmel war. Trotz meiner Tabus erregte mich diese Situation und spürte, wie sich die Nässe in meiner Fut breit machte. „Ah, das ist also deine Sklavin…hübsche Hündin die du da hast…ist sie auch so läufig wie meine Ratte hier?“ Ohne auf die Antwort zu warten, griff sie mir zwischen die Beine und befummelte meine nasse Fut. Ich wich zurück, aber das hätte ich nicht machen sollen. Sofort bekam ich eine schallende Ohrfeige von meinem Herrn. Ich ließ es also zu, dass mich die Domina ausgriff…und es war ein geiles Gefühl. Ich war so hilflos, meine Wange brannte wie Feuer…ich war ein reines Sexobjekt…und das gefiel mir widerrum. Mei Herr hatte sich inzwischen seiner Kleidung entledigt, und saß auf seinem Thron. Die Domina befahl nun ihrem devoten Sklavenhund, den Schwanz meines Herrn zu blasen. Ich war geschockt, mein Herr ließ sich von einem Man den Schwanz blasen…war ich nicht gut genug? Ich musste mich ganz nah an das Geschehen setzten und dabei zusehen, wie der Skalven den Schwanz meines Herrn lutschte. Ach, war das ein geiles Bild…Ich wurde immer unruhiger, denn dieser schwule Anblick erregte mich derart, dass ich am liebsten sofort gefickt werden möchte. Die Domina staubt dan den Sklaven weg, und setzte sich mit dem Rücken zu meinem Herrn auf seinen Schwanz. Ich sah aus nächster Nähe, wie der Schwanz in der glitschigen, und glatten Muschi der Domina verschwand. Ich hörte das flutschen, das schmatzende Geräusch der Muschi und wurde nicht nur noch geiler, sondern auch eifersüchtig. Warum betrügt mich mein Herr, ist ihm meine Fut zu wenig. Ein Knoten bildete sich im Hals, ich war kurz vorm heulen. Aber dann dachte ich wieder daran, was ich eigentlich war. Eine wertlose, devote Hündin, die nur dazu hier ist, als Lustobjekt...

Mehr

Vorstellung von Sklavin Silvie

Das ist keine Sexgeschichte, sondern eine Vorstellung der Sklavin Silvie. Sie hat ihren Meister gefunden und schreibt darüber in ihrem Blog. Interessantes anregendes Tagebuch. Welchen Porno seht ihr euch lieber an? Hochglanz Porno Schmuddeliger Amateur Porno View Results  Loading ... Hallo, ich bin die Silvie und ich bin eine Sklavin in Ausbildung. Vor kurzem habe ich meinen Herrn kennen und lieben gelernt, ich vertraue ihm voll und ganz, und habe mein ganzes Leben in seine Hand gelegt. Ich hatte schon immer devote, aber auch masochistische Fantasien, die ich jedoch nie ausleben konnte. Draufgekommen bin ich, als ein ex Freund von mir, mich mal von hinten gefickt, und mir dabei den Arsch versohlt hatte. Ich hatte durch den Lustschmerz einen Wahnsinns Orgasmus. Leide konnte mein Freund damals nicht viel anfangen mit meiner neuentdeckten Leidenschaft, also ging die Beziehung in die Brüche. Seit dem hatte ich zwar da und dort mal einen Fick, aber meine Fut (Mein Herr befiehlt es mir, so über meine Körperteile zu reden) brannte nach Erlösung. Ich war soweit, dass ich mich selbst mit einem Gürtel schlug, mich selber fesselte, und mir dabei vorstellte, einem Herrn und Sklaventreiber ausgeliefert zu sein. Ich war sozusagen dauergeil, ich lechzte nach Erlösung und diese Geilheit und das ständige Jucken meiner Fut brachten mich dazu, ein Inserat aufzugeben. So lernte ich dann meinen Herrn und Meister kennen, und er führt mich nach seinen strengen Richtlinien. Inzwischen bin ich bereits seit einigen Wochen bei meinem Herrn und ich bin glücklich wie nie zuvor. Mein Herr brachte und bringt mich noch immer zu meinen Grenzen, wir überschreiten diese, aber auch meine Tabus wurden immer weiter aufgeweicht, bis ich nun nach kurzer Zeit bereits eine versaute, dauergeile, läufige Hündin geworden bin, die nur dazu da ist, meinen Herrn und seinen Bekannten, egal ob Mann oder Frau als Sexobjekt zur Verfügung zu stehen. Nie hätte ich mir das denken könne, wie weit ich nun bereits bin. Mein Herr und Meister hat mir auch befohlen, ein Tagebuch über mein Leben als Sklavin zu schreiben. In diesem „Tagebuch einer Sklavin“ erzähle ich über meine Ausbildung, den Tagesablauf, mein Empfinden und meine Gefühle und Gedanken, die mich dabei begleiten. Ich lade euch hiermit herzlich ein, meinem Leben als Sklavin zu verfolgen, mich mit Kommentaren zu unterstützen und vielleicht auch zu demütigen…denn ich bin eine Sklavin und ich muss und werde das alles aushalten. Ich bin das Eigentum meines Herrn, und damit mit allem zufrieden, was auch immer mein Herr mit mir vorhat. Hier kommt ihr zu meinem Blog, und freue mich auf euren Besuch. Danke Sklavin Silvie (PS: Meine Fut juckt) Welchen Porno seht ihr euch lieber an?...

Mehr
Ein Sommerfest mit schlagenden Folgen Teil 2
Dez28

Ein Sommerfest mit schlagenden Folgen Teil 2

Hier kommt die langersehnte zweite Folge der BDSM Sexgeschichte eines jungen Mannes, der auf einem Sommerfest eine Domina kennenlernte und diese sich aber erst zu Hause als solche zu erkennen gab. Nach diesem zweiten Teil der BDSM Sexgeschichte folgt in Kürze auch der dritte und letzte Teil. Wer Teil 1 noch nicht gelesen hat, hier klicken. Welchen Porno seht ihr euch lieber an? Hochglanz Porno Schmuddeliger Amateur Porno View Results  Loading ... …Madame Karin schlief schon lange, ich jedoch brachte kein Auge zu. Zu verwirrt, aber auch geil war ich. Der ganze Abend lief im Zeitraffer vor mir ab, und ließ mich munter bleiben. Irgendwann am frühen Morgen schlief ich ein. Kaum hatte ich die Augen zu, hörte ich bereits Madame Karin schreien. Sie zog mich am Halsband auf, und hinter sich in die Küche. Sie befahl mir für sie Frühstück zuzubereiten. Ich war noch völlig verschlafen und konnte mich deshalb auch nicht richtig zur Wehr setzen. Ich hoffte eigentlich nur, dass ich nachher nach Hause durfte…um endlich ein wenig schlafen und ausruhen zu können. Nachdem ich das Frühstück fertig hatte, durfte ich auf die Toilette und unter die Brause. Dann musste ich mich neben ihr ab Boden setzen..so wie ein Hund beim Herrchen. Es war still…plötzlich warf sie mir ein Kuvert am Boden, und meinte so beiläufig: „ Anziehen, und raus mit dir. Im Auto öffnest du das Kuvert und liest, was ich dir geschrieben habe.“ Mit den Füßen traktierte sich mich zu Seite. Schnell war ich angezogen, und saß im Auto. Nur schnell weg von hier..obwohl ich manchmal auch Gefallen daran gefunden hatte. Nach 15 Minuten war ich zu Hause, es war grade mal Neun Uhr Morgens und ich war hundemüde. Ich öffnete das Kuvert, und es verschlug mir die Sprache. Ich hatte 5 Bilder in den Händen, auf denen ich in eindeutiger Position zusehen war. Gleich sah ich mir auch das Schreiben von Madame Karin genauer an: „Hallo Sklavensau Dir wird es wahrscheinlich die Sprache verschlagen haben, als du die Bilder sahst, aber genau das wollte ich auch. Du sollst nicht auf dumme Gedanken kommen, denn du gehörst seit gestern mir. Ich weiß, dass du insgeheim mein Sklave sein willst. Du bist gutaussehend, und ich will dich…Du gehört mir, denn ich nehme mir das, was ich will, und ich bekomme das was ich will!!!!!! Steh von der Couch auf, du faule Sklavensau, du wirst dir einiges Besorgen und um 10 Uhr bei mir vorstellig werden. Wenn nicht, dann werden Filme und Bilder von unserem Treiben gestern online gestellt und einigen deiner Freunde und Familie zugängig gemacht! Hier deine Einkaufsliste: 5 Stück Stringtanga 5 Stück BHs 5...

Mehr