Zwei Damenwäscheträger beim Schwesternsex

Hier könnt ihr eine Sexgeschichte lesen, wo ein Damenwäscheträger, einen anderen, gleichgesinnten Damenwäscheträger über eine Transenkontakte Seite kennenlernte und mit ihm geilen Schwestgernsex erlebte. Hammerscharfe Damenwäscheträger Sexgeschichte für alle Liebhaber des dritten Geschlechts.

Welchen Porno seht ihr euch lieber an?

View Results

Loading ... Loading ...

Das Treffen mit einem anderen Damenwäscheträger

Diese geile Geschichte muss ich, 43 Jahre, euch erzählen. Ich bin seit jeher bisexuell veranlagt, aber eben nur in Verbindung mit Transen oder Shemales. Bei uns eine echte Shemale zu finden war natürlich schwer, also wollte ich ein Treffen mit einer Transe oder einen echten Damenwäschträger. Auf einer Transen Kontakt Seite fand ich dann einen Damenwäschträger, der einen Gleichgesinnten für Schwesternsex suchte. Ich meldete mich bei ihm und schon beim ersten Treffen in seiner Wohnung verschlug es mir die Sprache. Vor mir stand ein perfekt gestylter Damenwäscheträger. Perfekt geschminkt, perfekte Kleidung…eigentlich war nur seine tiefere Stimme der Unterschied.
Wir waren uns auf Anhieb sympatisch, was auch die Voraussetzung für ein weiters Date war. Er, ich nenne ihn/sie Sylvia, hatte einen Frisörsalon und konnte natürlich das Stylen perfekt. Ich hatte mich zu Hause bereits ein wenig vorbereitet und mich am ganzen Körper rasiert, ich war also glatt wie ein Babypopo. Sylvia gab mir Kleidung, einen String hatte ich selber mit, und dann kams zum schminken und Nagelpflege. Als ich mich in den Spiegel schaute, wurde ich geil. Ich war eine Frau…

Der String wurde eng und das sah auch Sylvia. Sie kam näher, schmiegte sich an mich und bereits jetzt hatten wir beide einen Steifen. Der String reizte mein Poloch derart, dass ich am liebsten sofort gefingert werden wollte. Aber Sylvia ließ sich Zeit. Sie massierte meinen Arschbacken, rieb zärtlich ihren Steifen an meinen, natürlich zuerst durch die Kleidung. Ihre Finger wurden fordender und hatte sich den Weg zu meinem glatten Poloch gebahnt. Inzwischen küssten wir uns hemmungslos. Unser Zungen verschlangen sich ineinander und ich spürte endlich einen Finger an meiner Rosette. Dann gingen wir ins Bett. Unsere Beine schmiegten sich aneinander, die Hände und Finger waren überall, so geil waren wir. Man merkte mir kaum an, dass es für mich das erste mal war, aber Syliva machte mich derart geil, dass ich zu ihr sagte, dass ich sie gerne lecken würde. Sofort lag sie auf den Rücken, spreizte die Beine und präsentierte mir ihre Pofotze. Ich küsste und leckte ihre Beine bis zu ihrem Loch. Dann war ich nicht mehr zu halten. Wie verrückte züngelte ich an ihrem Loch rum, bis sie immer lauter stöhnte. Ich drang mit meiner Zunge sogar in Pofotze ein. Ich bemerkte, wie sie ihren Schwanz wichste. Ich wollte ihn auch blasen, aber sie meinte nur, dass ich das noch bald genug konnte. Wir trieben es nun in 69 iger Position, leckten und gegenseitig sie Pofotzen, fingerten uns und konnten uns dann wieder ein wenig runterholen, damit wir nicht vorzeitig abspritzten. Sylva machte das so geschickt, dass wir nun bereits seit 2 Stunden im Bett lagen und uns immer wieder geil machte, dann wieder nur streichelten, bis der Zeitpunkt gekommen war und ich ohne ihr Zutun in den String spritzte.

Geile Spiele mit Damenwäscheträger

Damenwäscheträger

Eine Shemale oder ein Damenwäscheträger?

Sie hatte dabei an meinen Brustwarzen geleckt, geknabbert und gesaugt, dass mir einfach so einer abgegangen ist. Ich war fix und fertig, und noch immer geil, als mir Silvia nun endlich meinen Schwanz streichelte. Ihr Hand und mein Schwanz waren nun total Sperma verschmiert, dass sie enen Teil meines Spermas auf meine Arschfotze verteilte. Sie begann mich wieder zu fingern, diesesmal aber bereits mit drei Finger. Obwohl ich bereits abgespritzt hatte, war ich nicht abgetörnt, sondern immer noch spitz. Von hinten rieb sie ihren Schwanz an meinem Arsch, unser bestrumpften Beine verschmolzen wieder ineinander, und wir gaben uns wieder schön nasse Zungenküsse. Ich hatte nie gedacht, dass ich vom Damenwäscheträger Sex so geil werde.
Ich war vom Schmusen und von unserer Geilheit so abgelenkt, dass ich nicht merkte, dass Silvia meinen String zur Seite geschoben hatte und ihre steifen Schwanz an meiner Arschfotze rieb. Sie drückte dagegen, und als ich es merkte war es zu spät. Die Eichel ihres Schwanzes war bereits in meiner Arschfotze. Sie drückte weiter, obwohl ich mich sogar ein wenig wehrte. Ich sagte dass sei nicht abgemacht, aber davon ließ sie sich nicht abhalten. Meine Abwehrverhalten war auch nicht wirklich aussagekräftig, vielleicht wollte ich es insgeheim auch, gefickt zu werden. Ich spürte nur ganz wenig Schmerzen und so ließ ich es zu, dass Silvia immer weiter in mich eindrang. Als ihr Schwanz ganz in meinem Arsch eingedrungen war, hielt sie inne. Wir schmusten wieder heftig miteinander, wobei ich instinktiv ihr den Arsch entgegenstreckte. Bitte ficke mich zärtlich, flüsterte ich, und sie begann langsam mit ihren Fickbewegungen. Mein Arsch war von meinem Sperma so geschmiert, dass so gut wie kein Widerstand zu spüren war. Ich griff zwischen meine Beine hindurch und kraulte die Eier von Silvia. Ich hörte ihr Stöhnen, sie leckte und knabberte an meinen Ohrläppchen und als ich ihr zu flüsterte: „Komm, fick deine Schwesternstute…spritz mir deinen Sahne in meine Muschi…!“spürte ich ihren Saft. Ihr Schwanz zuckte und ihre Zunge war überall. An meinem Hals, den Ihren und in meinem Mund. Laut Stöhnend pumpte sie ihre Sahne in meinen Arsch. Auch ich spritzte nun zum zweiten mal ab. Wieder in meinen Slip, der nun völlig versaut von meinem warmen Sperma war. Siliva blieb noch lange in mir. Es war geil, einen Schwanz im Arsch zu haben, auch wenn dieser bereits abgespritzt hatte. Wir lagen da und streichtelten unsere Körper, genauso wie es auch echte Lesben tun würden….

Danach gingen wir Duschen, natürlich gemeinsam, und schminkten uns wieder. Der Abend verlief dann eher ruhig. Wir Saßen auf der Couch, tranken einen Sekt nach dem anderen und waren gegen Mitternacht ziemlich betrunken. Vorallem aber hatte wir einen übervolle Blase. Wir hatten ausgemacht, dass wir uns das Pissen aufsparen…vielleicht werden wir später geil auf Piss Spiele im Bad.

Wie diese Sexgeschichte mit uns beiden Damenwäscheträger noch verlaufen ist, und wie geil unsere Piss Spiele waren, erzähle ich euch später hier auf dieser Website. Hier gibt es die Fortsetzung.

Author: admin

Share This Post On

Trackbacks/Pingbacks

  1. Zwei Damenwäscheträger mit ihrem Freier - […] da bin ich wieder, und wer meine letzte Sexgeschichte gelesen hat, der weiß, dass meine Damenwäscheträger Schwester Silvia und…

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.