Meine kleine devote Freundin

Eine erotische Geschichte, bzw. Fetisch Sexgeschichte von meiner devoten Freundin und mir bei einem Bade Urlaub mit Gruppensex und lesbischen Spielen.

Bitte beteiligt euch auch an unserer Umfrage, DANKE!

Welchen Porno seht ihr euch lieber an?

View Results

Loading ... Loading ...


Seit gut einem halben Jahr hatte ich damals eine Freundin, mit der ich nach Griechenland auf Urlaub flog. Ich bemerkte, dass mein Teen Girl leicht devot veranlagt war. Sie stand war nicht auf Schmerzen, jedoch liebte sie es, wenn man ihr sagte, was sie tun soll. So ergaben sich natürlich immer wieder einige geile Spielchen, und einige davon natürlich auch in unseren Urlauben.
Wir hatten im Urlaubsort einen kleinen, netten Sandstrand, auf welche zwar schon einige Urlauber lagen, jedoch war dieser zum Glück nicht so überfüllt wie so mancher anderer. Am Ende dieses Strandes standen einige uralte Olivenbäume, unter denen wir einen schönen Schatten fanden und wir auch ziemlich alleine waren.

>>Hier gehts zu kostenlosen Fetisch Sexbildern!

Als wir am ersten Tag unsere Badetücher ausbreiteten, befahl ich ihr sofort, dass sie selbst befriedigen soll. Wir lagen seitlich einander zugewandt, und ich sag ihr dabei zu, wie sie sich ihre Möse rieb, und später auch den Slip zu Seite schob. Immer wieder schaute sie sich um, ob nicht doch irgendwo Zuschauer waren. Ich sah, wie sich die Nippel ihrer kleinen, festen Titten durch den Bikini drückten. Sie lächelte ein wenig und begann schon unter ihren Liebkosungen zu Seufzen.
„Na, Liebling, bist du etwa schon feucht?“
„Hmm, ja..du bist gemein, ich will dich sofort spüren.“
„Jaja, ich weiß was du willst…beweis es mir, dass du schon nass und geil bist.“
Sie rückte wieder ihren Bikini zu Seite, steckte sich zwei Finger in die Möse, zog sie wieder raus und streckte sie mir entgegen. Ich begutachtete ihre nassen Finger, und befahl ihr dann, sie abzulecken. Inzwischen hatte ich einen mords Ständer, der sich bereits deutlich durch die Badeshort abzeichnete. Auch ich begann nun ungeniert an meinem Schwanz zu reiben, und musste mich beherrschen, nicht gleich über sie herzufallen. Kurz darauf beendeten wir unser Spiel und gingen eine Runde schwimmen. Den ganzen Tag geilten wir uns immer wieder auf, um uns danach wieder auf den Boden runterzuholen. Als wir gegen 17 Uhr ins Hotel zurückkamen, gab es für mich kein Halten mehr. Ich riss ihr die Kleider vom Lieb, zerrte sie an den Haaren zu Boden und steckte ihr meinen prallen Schwengel in ihr Blasmaul. Mit beiden Händen hielt ich ihren Kopf und fickte sie tief in ihre saftige Maulfotze. Sie genoss es sichtlich, da sie bereits heftig ihren Kitzler massierte und sich tief und fest mit den Fingern fickte. Danach drängte ich sie in die Duschkabine, drehte sie um und begann sie tief und hart von hinten in die Möse zu ficken. Ich war wie von Sinnen, immer fester und härter fickte ich sie, nahm sie dabei an den Haaren, und sagte ihr, dass sie eine geile verfickte Stute ist, die tagtäglich durchgefickt werden müsse. Ich wusste, dass sie solche Sprüche anmachten und sie es liebte, als devote Stute von mir benützt zu werden.
„Ja, ich bin deine immergeile nasse Fickfotzte, Darling.“
Karin schrie bereits vor Lust, und kurz darauf spritzte ich ihr meine Ladung tief in die Möse. Fast gleichzeitig erreichten wir unseren Orgasmus und Karins Lustschreie blieben sicher nicht ungehört bei unseren Zimmernachbarn.


Am nächsten Morgen verließen wir unser Zimmer, und wie der Zufall es wollte, kamen auch unsere Zimmernachbarn heraus. Es waren keine Zimmernachbarn, sondern einen etwas ältere, aber hübsche Lady, der bei unserem Anblick ein Lächeln über die Lippen huschte.
„Ich glaub, die haben wir ein wenig geil gemacht.“ Flüsterte ich zu meiner Freundin.
„Ja, ich war wohl etwas zu laut…ob sie es sich selbst besorgt hat?“
„Da kannst du dir aber sicher sein.“ Entgegnete ich.
Nach dem Frühstück begaben wir uns wieder auf unser fast einsames Plätzchen am Strand. Etwas überrascht sahen wir unserer Zimmernachbarin, die es sich keine 5 Meter von unserem Platz gemütlich gemacht hatte. Wie nickte einander zur Begrüßung zu, und legten uns ebenfalls auf unsere Badematten. Unsere Zimmernachbarin war geschätzte 45 Jahre alt, und hatte für dieses Alter noch einen echt guten Körperbau. Auch ihre Brüste konnte ich gut erkennen, da sie oben ohne auf ihrer Decke lag. Tja, was tun? Bei diese Anblick wurde ich wieder geil, und hatte schon wieder so meine schweinischen Gedanken und Ideen. Sie lag zu uns gewandt auf der Seite, und las ein Buch. So konnte sie es sicher ganu sehen, wenn ich meiner Freundin wieder zu aufreizenden Spielen aufforderte.
„Komm Schatz, leg dich auf den Rücken und zeig unserer Nachbarin deine Möse.“
„Was?“
„Du hast schon verstanden, zeig ihr deine Muschi, rück deinen Slip zur Seite, und streichel dich ein wenig. Ich will wissen, ob sie es sieht.“
Ich wusste dass sie es tat, denn sie provozierte auch gerne.
Sie legte sich auf den Rücken, ihre Möse zu unserer Zimmernachbarin gewandt, und begann ganz vorsichtig ihre Muschi zu reiben. Ich sah ihr dabei zu und begann ebenfalls meinen Schwanz zu massieren. Vorsichtig schielte ich in Richtung Nachbarin und sah dass sie zwar in ihrem Buch las, aber immer öfter zu uns blickte. Aber immer nur kurz. Nun befahl ich meiner Freundin meinen Schwanz zu wichsen, aber von außerhalb der Hose. Unsere Nachbarin sah immer öfter her, aber so, dass es fast nicht auffiel. Ich sah, wie sie langsam aber sicher unruhig wurde. Nun gab es für mich kein halten mehr. Ich ließ meinen Eichelkopf aus der Hose schauen, da ich inzwischen kurz vorm abspritzen war. Karin massierte von außen meinen prallen Schwengel, und hatte sich zwischenzeitlich den Badeslip zur Seite geschoben und fickte sich mit 2 Fingern. Ich sah wie unsere Zimmernachbarin immer unruhiger wurde, und als sie ebenfalls anfing ihre Möse zu reiben, spritzte ich ab. Die ganze Sperma Sahne landete auf meinen Bauch und Karin begann sofort meinen diesen mit ihren Lippen zu reinigen. Als sie fertig war, befahl ich ihr, ihr geiles Spiel zu beenden. Das war für sie eine richtige Strafe, denn so wie sie auf Touren war, begann sie sicher nach einen Orgasmus zu betteln.
„Du darfst weitermachen, wenn du unserer geilen Zimmernachbarin einen Zettel bringst, in dem du schreibst, dass wir sie um 10 Uhr Abends erwarten.“
„Was soll ich tun?“ fragte sie ungläubig.
„Du hast schon richtig gehört. Komm schon, Liebling, ich weiß dass du es selber willst.“
Ich schrieb dann diesen Zettel mit folgenden Inhalt selber.
>>Liebe Zimmernachbarin, wir erwarten dich um 10 Uhr in unserem Zimmer. Ich, Karin freue mich schon darauf, deinen Muschi lecken zu dürfen<<
Natürlich lies ich Karin diesen Text nicht lesen. Etwas unsicher machte sie sich auf den Weg. Nach 5 Schritten erreichte sie ihren Platz, übergab ihr die Nachricht und kam wieder retour. Ich war nun ziemlich gespannt auf ihre Reaktion. Ich sah ihr zu, wie sie den Zettel auffaltete und zu lesen begann. Ich war überrascht, denn sie zeigte keine Reaktion, anstatt schrieb sie eine Antwort auf den Zettel. Mit sicheren Schritten kam sie näher, und übergab mir die Antwort:
>>Ich lasse mich gerne von deiner Freundin lecken…ich erwarte, dass sie gefesselt am Bett liegt<<
Mich traf fast der Schlag, mit einer solchen Antwort hatte ich nicht gerechnet. Karin wollte ebenfalls die Antwort lesen, aber ich steckte ihn sofort weg, und nickte kurz zu unsere Zimmernachbarin rüber.
Endlich war es soweit, ich hatte diesen Moment fast nicht erwarten können. Nach dem Duschen, befahl ich meine Freundin ins Bett, und fesselte sie mit den Armen am Bett fest.
„Hey, was soll das? Kommt unsere Nachbarin etwa nicht?“
Kaum hatte sie dies ausgesprochen, klopfte es bereits an der Tür. Ohne auf meckernden Worte meiner Freundin zu hören, öffnete ich und unsere Nachbarin trat ein. Sie hatte ein weißes Sommerkleid an, welches allerdings bereits weit über ihre Knie endete. Wortlos ging sie zum Bett, und begutachtete Karin. Wieder fragte sie mich, was hier los sei, und schlug etwas beschämend ihre Beine übereinander.
„Wenn du kleine Göre mich schon am Strand so heiss machst, dann erwarte ich, dass du dies auch zu Ende bringst.“ Sagte sie plötzlich in einem strengen Ton, und entledigte sich ihres Kleides. Wie bereits erahnt, hatte sie nichts darunter an. Sofort begann sie sich selbst zu streicheln, und das genau vor Karins Kopf. Sie konnte nichts anderes, als dabei zusehen. Nun kniete sie sich über sie, und rieb weiter an ihrer Möse.
„Na Kleine, siehst du, wie geil du freche Göre mich machst? Ich will, dass du mich leckst“
Karin begann sich ein wenig zu wehren, sah sich hilfesuchend um und drehte ihren Kopf beiseite. Aber sie hatte keine Chance, unserer Zimmernachbarin hielt ihren Kopf und setzte sich mit vollem Gewicht auf ihr Gesicht. Sie begann ihre Möse in Karins Gesicht zu reiben.
„Leck mich!“
Der Wiederstand Karins wurde immer weniger, und schlussendlich konnte sie nichts anderes machen, als sie zu lecken. Unsere Zimmernachbarin Magda bewegte ich Becken vor und zurück und begann laut zu stöhnen: „Ja, komm du geiles Ding, das macht dir doch Spaß von einer reifen Frau verführt zu werden..oder etwa nicht?“
„Mhh…jahh“
Mehr hörte ich nicht, den Magda drückte wieder ihre nasse Möse in Karins Gesicht. Immer hemmungsloser leckte sie nun, während Magda mit den Nippeln ihrer Brüste spielte.
Inzwischen hatte Karin ihre Beine weit gespreizt und ihre nasse Möse gierte nach Berührungen. Diese Einladung schlug ich natürlich nicht ab, lies meine Badeshort fallen und drückte ihr meinen harten, prallen Schwanz in die glattrasierte Muschi. Das musste ein echt geiles Bild abgegeben habe. Unsere Zimmernachbarin saß auf dem Gesicht meiner Freundin und ließ sich ihre Dose lecken, während ich Karin hart durchfickte.
„Ja, fick deine kleine lesbische Schlampe“ keuchte Magda.
Nach kurze Zeit drehte sich Magda um, und saß nun mir zugewandt auf Karins Gesicht. Ich wurde immer geiler, als ich nun aus nächster Nähe sah, wie flink meine Freundin eine Muschi leckte. Immer fester fickte ich sie, und meine beiden Fickpartnerinnen wurden dabei immer lauter.
„Komm, fick sie in den Arsch, sie wird es lieben“, stöhnte Magda. Karin und ich hatten schon öfters darüber nachgedacht, aber es blieb immer bei kleinen, geilen analen Fingerspielen. Ich zog meinen Schwanz aus ihrer Muschi und setzte ihn an ihrem Anus an. Zuerst rieb ich ihn nur an ihren Arsch, aber je mehr ich rieb und drückte, desto tiefer drang er in ihren bereits gut geschmierten Arsch ein. Als mein Eichelkopf darin verschwunden war, nahm mich Magda bei der Schwanzwurzel und half ein wenig nach. Kurz darauf hatte ich meinen Harten tief in Magda Poloch versenkt. Magda begann nun Karins Muschi zu fingern, und rieb zwischendurch schnell ihren Kitzler. Mir kam vor, als würde sie ausrinnen, so naß war sie inzwischen. Auch das Stöhnen klang schon eher nach tierischen Lauten, und ihre Becken begann zu zittern. Magda hatte inzwischen damit begonnen, ihre Muschi ebenfalls mit der Zunge zu bearbeiten.
„Wenn ihr mich schon zum Ficken einlädt, dann will ich auch gefickt werden“, keuchte Magda etwas beleidigt. Natürlich war ich bereit, wechselte die Stellung und kniete nun hinter Magda. Karin hatte nun eine unendlich geile Nahaufnahme von einer Penetration. Ohne zu zögern stieß ich Magda meinen Schwanz in ihre reife Möse und fickte sie hart mit lange, intensiven Stößen. Ab und zu glitt er raus und wurde von Karin geblasen. Ich konnte mich nicht mehr zurückhalten, machte noch ein paar Stöße, und spritzte meinen Geilsaft auf Karins Arsch und Möse. Das meiste tropfte aber auf Karins Gesicht, und ich sah, wie sie dann gierig Magdas Möse und Arsch sauber leckte. Auch Karin hatte inzwischen ihren wahrscheinlich erregendsten Orgasmus ihres Lebens, Magda hingegen blieb ein wenig auf der Strecke. Aber das machte ihr nichts, denn sie legte sich auf den Rücken und befahl Karin sie zum Orgasmus zu lecken. Natürlich machte Karin das nichts aus, ganz im Gegenteil, sie liebte es inzwischen eine nasse, glitschige Möse zu lecken.
Nachdem auch Magda ihren Orgasmus hatte, lagen beide eng umschlungen im Bett und streichelten ihre Körper. Auch ich gesellte mich dazu, und es entstand danach eine enge und geile Freundschaft, die noch lange andauerte und noch so manch geile Spiele in sich barg…

Author: admin

Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.