Abspritzende Frauen

Eine erotische hetero Sexgeschichte von einer geilen, spritzenden Frau auf einer kleinen Hausparty. Unbedingt lesen, wenn auch ihr auf erotische Sexgeschichten  mit abspritzenden Frauen steht.

Bitte beteiligt euch auch an unserer Umfrage, DANKE!

Welchen Porno seht ihr euch lieber an?

View Results

Loading ... Loading ...


Vor Jahren war ich auf einer kleinen Hausparty eines etwas heruntergekommenen Gasthauses, bei der auch eine kleine Band aufspielte. Ich saß an der Bar, und sah mich ein wenig um. Viel war nicht los, und irgendwann begann ich mit einer schlanken, nicht sehr gut aussehenden Frau zu sprechen. Sie war an die 45 Jahre alt, und hatte ihren Mann dabei, was sie aber nicht davon abhielt, mit mir auf Teufel komm raus zu flirten. Nach kurzer Zeit begann sie mit mir zu schmusen, was ich sofort auf Grund ihres anwesenden Gatten, abblockte.
„Der ist eh schon so betrunken und ist sicher gleich weg“, sagte sie selbstsicher.
Keine halbe Stunde später war er tatsächlich weg. Mit einem Taxi fuhr er in ihr 25 km entferntes Haus, und lies mir seine liebeshungrige Frau zurück. Der Weg war nun frei für uns, wobei mir ihr Aussehen ziemlich egal war, da ich heute unbedingt noch meine Eier entleeren wollte. Wir begannen uns zärtlich zu küssen…und sie küsste verdammt gut, dass ich schon nach kurzer Zeit einen Harten in der Hose hatte.
„Du machst mich heiß“, flüsterte sie.
„Du mich auch…meine Hose wird mir schon zu eng!“
Wieder spielten unsere Zungen miteinander, und es waren sehr nasse Zungenküsse, die wir austauschten.

>>Nur ein Klick von kostenlosen Piss Sexbilder entfernt 
„Weißt du, ich kann richtig abspritzen…fast wie ein Mann!“, sagte sie plötzlich.
„Ahm, was..?“
Ich hatte schon mal einige Kurzvideos im Internet von abspritzenden Frauen gesehen, und war darum ein wenig durcheinander.
„Ja, ich kann echt spritzen…richtig viel und das zwei bis drei mal hintereinander…aber nur wenn du ganz zärtlich bist.“
Mehr als das Wort „Geil“ fiel mir dazu nicht ein. Jetzt hatte ich echt einen Steifen in der Hose.
„Was muss ich tun, damit du spritzt?“, fragte ich.
„Naja, zuerst ganz zärtlich lecken…vielleicht schaffst du es dabei schon…und danach schön zärtlich ficken…“
„Hmm, ich liebe es, eine nasse Muschi zu lecken…ich liebe es, eine Frau mit meiner Zunge zu verwöhnen…ich würd das gerne mit dir tun!“
„jaaa, da könnte es schon passieren, wenn du mich dabei vielleicht auch noch ein wenig fingerlst?“
„Gehen wir auf ein Zimmer? Die Wirtin sagte mir, sie hätte noch was frei, wenn ich nicht mehr fahren könne.“
„Jahhh, komm…frag sie“, hauchte sie mir ins Ohr.
Keine 10 Minuten später waren wir bereits im Zimmer und gingen uns an die Wäsche. Ingrid, so hieß meine spritzende Fickbekanntschaft, kniete sich vor mich und begann zärtlich und tief meinen Schwanz zu blasen.
„Komm, lass dich von mir lecken, ich will den Duft deinen Möse spüren.“
Das ließ sich Ingrid nicht zweimal sagen und legte sich mit gespreizten Beinen aufs Bett.
Sofort begann ich ihre glitschige Fut zu lecken..sie war bereits so nass, dass schon ein dunkler Fleck am Leintuch zu sehen war.
Ingrid stöhnte leise, ihr Atem wurde schneller und flüsterte: „Komm, gib mir den Finger…am besten gleich zwei…komm, gibs mir.“
Ich leckte nun zärtlich ihren großen Kitzler und schob ihr 2 Finger langsam in ihre Lustgrotte.
Ich spürte, wie sie leicht zu zittern begann, ihre Hände hielten verkrampft meinen Kopf fest und kurz darauf bäumte sie sich auf. Ihr Becken zitterte, ihr Atem und Stöhngeräusche kamen in kurzen Abständen und schon schoss ein dicker, kräftiger Strahl aus ihrer Möse. Ich glaubte, sie würde pissen. Zuerst ein kurzer, dann noch einer und am Ende ein lang andauernder Strahl, der mich voll im Gesicht erwischte. Ingrid lag da, ihr Körper zitterte und ihre Augen waren starr zur Decker gerichtet. Ich hatte kurz Angst, sie hätte einen epileptischen Anfall. 3 Minuten später hatte sie sich erholt, lächelte mich an und küsste mich innig. Dabei leckte sie ihren Mösensaft von meinem Gesicht und flüsterte: „Na, mein Lieber, hab ich dich etwas angespritzt?“
„Ja und wie..und es war ein super geiles Gefühl. Aber ich möchte nun doch auch zum Zug kommen…Ich bich so heiss und geil auf dich.“
Klar mein Lieber…fick mich…aber zärtlich, damit ich dich nochmals anspritzen kann.“
Wieder legte sie sich zurück, öffnete ihre Beine und zog mich über sich. Mit einer Hand führte sie selber meinen Schwengel in ihre Möse. Langsam und zärtlich drang ich in sie ein und begann sie zu stoßen. Sie bewegte rythmisch ihr Becken und massierte dabei meine Arschbacken.
„Ohja, du hast aber ein schön großes Gerät, der füllt mich doch tatsächlich ganz aus.“, hauchte sie.
Ich musste mich beherrschen, um nicht schon vorzeitig meine Ficksahne in ihr spritzendes Fickloch zu pumpen. Ihre kreisenden Beckenbewegungen machten mich verrückt. Langsam und echt zärtlich fickte ich sie, wobei wir uns wieder sehr nasse Zungenküsse gaben.
Wieder spürte ich ihr zitterndes Becken, und bemerkte, dass sie bereits knapp vorm abspritzen war.
„Ja, mach weiter, fick mich mit deinem schönen Schwanz…besorgs mir…ich spritz gleich wieder…“
Jetzt war auch die Zeit für mich gekommen, keine 3 Fickstöße später spritzten wir fast gleichzeitig ab. Ihr Mösensaft rann wie aus Eimern aus ihre Möse und machte uns beide glitschnass, als hätten wir uns angepisst.
Nachdem wir uns einigermaßen erholt hatten, gingen wir uns duschen und zurück ins Lokal zur eigentlichen Feier. Als uns die Wirtin sah, lächelte sie nur, und sie wusste ganz bestimmt, was wir auf dem Zimmer getrieben hatten. In dieser Nacht suchte wir nochmals unsere kleines Fickzimmer auf, und sie spritzte abermals eine Menge ab, bevor wir uns in den Morgenstunden voneinander verabschiedeten.
Das einzig dämliche daran war, dass ich in einem nassen Bett schlafen musste, aber es macht mir nichts aus. Ich wichste sogar noch einmal, und dachte dabei an meine geiles, nasse, spritzende Fickfreundin.

Habt auch solche oder ähnliche erotischen Erlebnisse, dann könnt ihr diese erotischen hetero Sexgeschichten, oder erotischen Fantasien hier veröffentlichen.

Author: admin

Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.