Auf einer Faschingsparty abgewichst

Erotische hetero Sexgeschichte zweier junger Ballbesucher, die geile Spiele im Separee der Bar trieben und danach heissen Sex in der Wohnung hatten.

Bitte beteiligt euch auch an unserer Umfrage, DANKE!

Welchen Porno seht ihr euch lieber an?

View Results

Loading ... Loading ...


Ich liebe Faschingspartys, und nicht nur deswegen, da man eine Menge Spaß haben kann, sondern natürlich auch wegen der heißen, vorerst anonymen weiblichen Partygästen. Vor einigen Jahren war ich wieder auf einer solch geilen Party und verkleidetet mich als Bettler und Sandler. Ich platzierte mich mit meinen Zeitungen und dem zerrissenen Outfit direkt neben der Tanzfläche. Mit dabei hatte ich eine kleine Flasche Schnaps und einen Hut, damit ich auch richtig betteln und schnorren kann. Es dauerte nicht lange, und ich hatte bereits einige Euros zusammengeschnorrt und kaufte mir davon sofort wieder ein Bier.
Beim Zusehen der Tanzpaare fiel mir ein junges heisses Mädchen auf, welche als Zigeunerin verkleidet war, einen langen Rock anhatte und die langen schwarzen Haare zu einem Zopf zusammengebunden waren. Sie gefiel mir auf Anhieb und als sie bei mir vorbei schlenderte, bettelte ich sie natürlich an. Sie blieb stehen und sagte: „Ok, aber erst wenn du mit mir getanzt hast!“

>>Hier Klicken für kostenlose Teen Sexbilder.
Ich war ein wenig perplex, da ich diese Antwort nicht erwartet hatte. Schließlich sind es fast ausschließlich die Männer, welche zum Tanz bitten. Aber egal, ich willigte ein und wir begannen zu tanzen. Zuerst waren es etwas schnellere Tänze, danach spielte die Band einen langsamen Blue, bei diesem wir sehr eng aneinandergeschmiegt tanzten. Ich wollte mich danach erkenntlich zeigen und lud sie in die Bar ein, in welcher etwas abseits kleine Separees eingerichtet waren. Wir waren uns auf Anhieb sympathisch und bereits nach 3 Drinks begann wir uns zu küssen. Zum Glück waren wir in diesen Kojen ungestört, das diffuse Licht und die Drinks machten uns einigermaßen scharf aufeinander.
Karin, so hieß meine Zigeunerin, und ich waren nicht mehr zu bremsen. In meiner zerrissenen Hose wurde es immer enger und ich spürte die harten Nippel, während ich ihre Brüste massierte. Als ich ihr dann zwischen die Beine griff, verlor auch Karin ihre letzten Hemmungen. Von außen begann sie meinen Schwanz zu kneten, und ihr Atem wurde durch meine flinken Finger ebenfalls immer schneller. Kurz darauf hatte ich ihren Rock hochgeschoben, ihren Slip zur Seiten geschoben und mit meinen Fingern ihre nasse Muschi bearbeitet. Auch Karin hatte in der Zwischenzeit geschickt meine Hose geöffnet, und begann wie verrückt meinen harten Prügel zu wichsen. Alles war durch unserer Kleidung ein wenig eng und kompliziert, aber wenn einen die Geilheit gepackt hat, geht auch dies ohne Probleme. Um wieder ein wenig runter zu kommen, machten wir zwischenzeitlich kleine Pausen, nippten an unseren Drinks und rauchten eine Zigarette. Sie hatte einen gierigen Blick und echt geile Lippen, wobei ich mir vorstellte, wie sie wohl an meinem Schwanz saugen würde.
„Du machst mich verrückt, das ist mir bisher noch nie passiert.“ Hauchte sie.
„Das beruht auf Gegenseitigkeit…auch mir ist das noch nie passiert.“ log ich sie an.
Völlig außer Kontrolle wichste ich ihre schleimige Fotze, und rieb dabei ihren steifen abstehenden Kitzler.
„Oh Gott, nicht aufhören…ja…ja…jahh“
Ich Becken vibrierte und ihre Beine spreizten sie immer weiter, während sie immer heftiger meinen Lustspender bearbeitete.
„Ich komme…jahhh“ stöhnte sie, und gab dabei unüberhörbare Laute von sich, als ich sie zum Orgasmus fingerte. Auch ich war soweit und spritzte die warme Spermaladung in meine Hose und auf ihre Hand.
Völlig fertig und trotzdem noch immer küssend, spielten wir noch ein wenig mit unseren Geschlechtsteilen. Als sie dann kurze Zeit später ihre Hand aus der Hose nahm, war sie über und über mit Sperma benetzt. Sie schaut mir tief und sinnlich in die Augen und begann ihre Finger langsam abzulecken.
„so etwas hab ich noch nie erlabt…was hast du mit mir gemacht?“ fragte sie mich leise.
„Ich? Gar nichts.“ Mimte ich den Unschuldigen.
„Jaja, du und unschuldig.“
Ich ging aufs Wc und reinigte mit Klopapier meinen Schwanz und Hose. Alles war nass und klebrig.
Wir verbrachten noch die ganze Nacht auf der Faschingsparty, tranken, tanzten und gingen am frühen Morgen in meine Wohnung. Und jeder kann sich wohl gut vorstellen, was diese Nacht noch alles geschah…

Achja, mit ihren geilen Lippen verbrachte sie beim Schwanz blasen wahre Wunder! Ein richtig heisses saugendes Teenygirl…

Ihr schreibt gerne erotische Sexgeschichten, oder wie in  diesem Fall erotische Teeny Sexstorys, dann könnt ihr diese gerne anderen zugänglich machen…

Author: admin

Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.