Die Mutter meiner Freundin

Diese erotische Sexgeschichte wird erzählt von einem jungen Mann, der von der Mutter seiner Freundin verführt wurde. Echt erregende hetero Sexgeschichte zwischen Alt und Jung.

Welchen Porno seht ihr euch lieber an?

View Results

Loading ... Loading ...

Ich, Robert hatte damals, es ist ca. 10 Jahre her, eine wirklich tolle Freundin. Blond, gutaussehend, schlank und mit ihren 20 Jahren bereits sehr ausgekocht im Bett. Jedoch fiel mir auf, dass, wenn ich sie zu Hause abholte, mir ihre Mutter, die ebenfalls blond, mit ihren 45 Jahren noch schlank war und richtig einladende Titten hatte. Meist lief sie ohne BH rum, sodass sich ihre Nippel durch das Shirt abzeichneten. Außerdem hatte sie im Sommer nur ein helles halblanges Sommerkleid an. Und ich denke, dass sie auch manchmal keinen Slip trug. Immer wenn ich zu früh, oder meine Freundin mal nicht in der Nähe war, kamen ein-zweideutige Annäherung. Mal ging sie so knapp bei mir vorbei, dass ihre Brüste an meinem Rücken streiften, dann wieder bückte sie sich, sodass ich in ihren Ausschnitt sehen konnte, ein anderes mal ließ sie absichtlich einen Dildo im Wohnzimmer liegen.
„Ups, der gehört mir“, meinte sie nur lachend.
Ich bekam einen hochroten Kopf.
„Was ist los? Karin hat doch auch einen, oder glaubst du, in meinem Alter hat man keinen Sex mehr?“
„Äh, nein…doch..weiß ich doch…“ stotterte ich.
„Weißt du, Karin hat gesagt, sie müsse heute bis abends arbeiten…willst du bleiben?“
Dabei massierte sie mit beiden Händen ihren Dildo, und leckte sich dabei über ihre Lippen.
Sofort hatte ich einen Steifen in der Hose, den ich natürlich zu verdecken versuchte.
Aber Meggi, so hieß Karins Mutter, war sofort bei mir. Sie sah mir tief in die Augen, ihre Brüste drückte sie fest an mich und mit den Händen begann sie durch die Short meinen steifen Schwanz zu massieren.
„Hmmm…so lange hatte ich keinen…keinen sooo schönen großen…ich beneide jetzt schon meine Tochter.“
Ich wollte zurück, aber sie kam nach, bis ich an der Wand anstand. Dann spürte ich schon ihre Zunge in meinem Mund. Sie strich zärtlich mit ihrer Zunge über meine Lippen, knabberte an ihnen, und gab dabei stöhnende Geräusche von sich. Inzwischen hatte sie meinen Schwanz von seinen Gefängnis befreit.
„Oh Gott hast du einen Großen….“
Meggi ging auf die Knie, und ab nun war es für mich vorbei. Nur kurz dachte ich noch an Karin, dann wollte ich sie…die Mutter meiner Freundin. Meggi war auf die Knie gegangen, und saugte an meinem Prügel. Sie machte das so perfekt, noch perfekter als meine Freundin, dass ich fast abspritzte.
„Komm…Robert…zeigs mir, machs mir…“
Ich hielt mich nicht mehr zurück, fasst sie an den Titten, spielte hart mit ihren Nippel und graulte ihre glitschig nasse Fotze. Meggi stöhnte nur noch. Sie riss sich das Sommerkleid vom Leib, zerrte mich zur Wohnzimmercouch und legte sich mit weit gespreizten Beinen auf sie.
„Fick mich!“ schrie sie fast.
Nichts tat ich lieber, meine Short hatte ich nichtmal ausgezogen, schon rammte ich meiner zukünftigen Schwiegermutter meinen Kolben in die nasse, einladenden Möse. Wie von Sinnen rammelte ich drauf los, mir war es egal ob Karin hereinkam, ich war nur noch ein wild gewordener geiler Stier.
„Jahh, fiiiick michhhh ahhhh, tief und fest….jaahhhh…ich spritze gleich ab….du Hengst.“
Ich tat was mir mein Schwanz befahl. Völlig rücksichtslos fickt ich Meggi. Rein raus rein raus, Meggis schrie fast, als ich ihr meine Ladung Sperma in die auslaufende Möse pumpte.
Ich bemerkte, dass auch Meggi einen Orgamsus hatte, denn sie schnaufte mir ins Ohr: „Oh du mein geiler Hengst…ich will deinen jungen, unverbrauchten Körper, deinen steifen Prügel….du gehörst mir…du wirst mich regelmäßig ficken…komm sag es mir, sag mir dass du meinen Körper geil findest…“
„Ja Meggi…so oft du willst.“
Danach gingen wir duschen, und Meggi saugte mir auch noch mal den Samen aus den Eiern. Dann war es Abend und Karin kam nach Hause. An diesem Abend blieben wir zu Hause…und ich mußte mich zusammen reißen, damit ich auch noch Karin befriedigen konnte.
Karin bekam in den nächsten Monaten nichts mit. Ich fickte ihre Mutter, und sie an einem Tag. Immer wieder hatten Meggi und ich die Chance auf einen harten Fick, den sie so sehr benötigte.

Leider ging die Beziehung in Brüche, aber ich traf mich mit Meggi noch fast zwei Jahre lang, bis auch sie wieder in festen Händen war. Es war ein absolut befriedigende Zeit, in der ich jede Menge über Sex lernte, und ich denke, ein nun perfekter Liebhaber zu sein.

Wie war diese Sexgeschichte mit Mutter und Tochter? Schreibt doch einfach eure eigenen Erfahrungen, und schickt sie uns per Mail

Author: admin

Share This Post On

1 Kommentar

  1. Phaa, ich möcht auch mal meiner Schweigermutter vögeln…die läuft auch immer so aufreizend durch die Gegend, dass ich jedesmal einen Steifen kriege…

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.