Geiler harter Sex mit meinem Freund

Diese Sexgeschichte erzählt ein Sexabenteuer einer jungen Frau, die plötzlich das wahre Gesicht ihres Freundes am eigenen Leib verspürt. Und es gefällt ihr. Scharfe Sexgeschichte über einen harten Fick.

Welchen Porno seht ihr euch lieber an?

View Results

Loading ... Loading ...

Hallo, ich bin Carina…und ja, ich habe einen Freund. Beide sind wir 25 Jahre alt und bereits seit 2 Jahren ein Paar. Im Grunde hatte alles gepasst, allerdings war mein Freund, Markus, eine richtige Schlafmütze im Bett. Leise, er oben, ich unten, Licht aus usw. Irgendwie wollte ich aber mehr, aber Schluss machen wollte ich auch nicht, also sah ich mir im Internet einige ausgefallene Sexfilmchen an. Ich träume einfach davon, hart angefasst zu werden, mal richtig hart durchgefickt zu werden, mit ein wenig dirty Talk usw. Nichts Brutales, aber doch hart und ein wenig versaut.
Bei einigen dieser Filme wurde ich so scharf, dass ich es mir selber machte. Das ging eine ganze Weile so, bis zu dem gewissen Freitag Abend, als ich von der Dusche kam.
Wir wollten fortgehen, also duschte ich, Markus war bereits fertig und wartete im Wohnzimmer…dachte ich. Als ich aus der Dusche kam, stand plötzlich Markus vor mir, nackt und mit einem mords Ständer. Ich war kurz erschrocken, denn so kannte ich ihn gar nicht.
Er kam zu mir, schnappte mich beim meinen Haare und zerrte mich ins Schlafzimmer. Ich wehrte mich, protestierte lautstark, aber Markus war stärker. Mit Schwung stieß er mich vornüber auf das Bett. Ich kam bäuchlings auf dem Bett zu liegen. Ich bekam nicht einmal die Chance darüber nachzudenken, denn er spreizte meine Beine mit seinen Füßen. Ich war so überrumpelt, und diese Situation erinnerte mich ein wenig an einen Sexfilm den ich mir im Internet angesehen hatte.Harter Sex mit Freundin
Markus hatte mich mit der einen Hand an den Haaren, und mit der anderen klatschte er mir hart auf den Po. Ich schrie, protestierte wieder, aber ignorierte mich einfach.
Ich muss gestehen, dass ich scharf wurde…Markus stand hinter mir, setzte seinen harten steifen Schwanz an meiner, inzwischen nassen Pforte an und rammte ihn mir ohne Rücksicht tief biz zum Anschlag rein. Wieder schrie ich auf, aus Schreck, und auch weil ich extreme Lust verspürte. Markus rammelte mich wie der Teufel. Fest, hart, tief…ich war in diesem Augenblick seine Fickstute…im wahrsten Sinn des Wortes. Er hielt meine Haare wie einen Zügel, und mit der anderen Hand peitschte er auf meinen Po. Er trieb mich an wie eine läufige Stute.
Immer wieder hämmerte er seinen Prügel in mich ein, bis ich nach nur 5 Minuten einen wahrlich mörderischen Orgasmus hatte. Meine Muschi ging über, es flutschte nur so, ich glaubte fast, auszulaufen. Markus hörte jedoch nicht auf so wie früher, sonder rammelte mich einfach weiter. Ich stöhnte nur so dahin und hatte kurz darauf meinen zweiten Orgasmus.
Nun brach er endlich sein Schweigen: „Na, das wolltest du doch…siehst dir im Internet Filme an. Ich werds dir zeigen, wie der Hase läuft…dreh dich um du geile Sau.“

Ich war von den Socken, er nannte mich geile Sau…und er hatte mich aufgedeckt…aber wie bloß. Ich dreht mich um, und hatte schon seinen Schwanz im Mund. Wieder hatte er mich bei den Haare, und fickte mich in mein Fickmaul, wie er ihn nannte. Nach kurzer Zeit spritzte er seinen Samen in meinen Schlund. Ich verschluckte mich fast, so groß war seinen Spermamenge.
„Saubermachen“, herrschte er mich an.
Ich leckte nun seinen Schwanz sauber. Ich schmeckte nun auch meinen Saft…und war schon wieder geil.
„Komm ins Wohnzimmer“ meinte er nur kurz.
Er setzte sich auf die Couch, nahm mich wieder bei den Haaren und meinte: „Mach ihn hart, blase ihn…aber mach es gut…du geile Fickstute.“
Oh mein Gott, ich war scharf…war das mein Freund, war das Markus, der beim Sex fast eingeschlafen war? Ich tat nun mein Bestes. Ich saugte, leckte, knabberte und kraulte seine Hoden. Ich leckte daran und kam dabei immer weiter nach hinten…ja ich leckte nun auch seinen Hintereingang. Mit einer Hand rieb ich meine Pussy…sie flutschte. Um ihn noch geiler zu machen, leckte ich meinen Saft von meinen Fingern, und steckte ihm dann einen Finger hinten rein. Er stöhnte laut auf und nach einigen Fickbewegungen mit meinem Finger spritzte er wieder ab. Alles in meinen Mund…und es schmeckte. Danach legte ich mich vor ihm auf den Boden und befriedigte mich. Dabei sah ich ihn an, und stöhnte: „Sieh sie dir an, sie mich an was du aus mir gemacht hast…ich bin deine geile Ficksau…jaaah…ich…bin ein versautes kleines Luder…mach mich bitte fertig….“ Dann hatte ich einen echten spritzigen Orgasmus.
Als ich wieder ein wenig zu Sinnen kam, legte wir uns eng umschlungen auf die Couch. Nun sprachen wie über Sex, wie es dazu kam und wie er mich aufdeckte.
Und seitdem hatten wir Sex wie es nur wenige Paare hatte.
Richtigen versauten harten, spritzigen Sex. Mit und ohne Hilfsmittel…WOW…

Wenn euch diese Sexgeschichte von Carina gefallen hat, und ihr auch etwas erlebt hattet, so schreibt einfach eure eigene Sexgeschichte und teilt diese mit unseren Lesern.

Author: admin

Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.