Meine mollige Geliebte

Diese Sexgeschichte erzählt ein Sexerlebniss eines schlanken jungen Mannes mit einer molligen, etwas älteren Frau, die er in seiner Firma kennengelernt hatte. Geile hetero Sexgeschichte mit einer molligen Frau.

Welchen Porno seht ihr euch lieber an?

View Results

Loading ... Loading ...

Hallo, ich bin Klaus, 25 Jahre und hatte mal einige sehr erregende Sexerlebnisse mit einer molligen Arbeitskollegin. Eigentlich war diese mollige Kollegin meine Chefin, die mich während einer Feier anbaggerte. Nun, grundsätzlich stehe ich schon auf schlanke Frauen, aber Maria, meine Chefin war zwar mollig mit großen Titten, und einen echt prallen Arsch. Jedoch war sie immer gepflegt und roch extrem erregend. Bei einer unserer Firmenfeiern kamen wir uns näher. Beide wollten wir mehr, wir mussten aber aufpassen, und so gingen wir im Abstand von einer Stunde aus dem Lokal. Ich wartete im Auto und konnte es kaum erwarten, dass meine mollige Chefin endlich kommt. Sie hatte mich derart angemacht, mit den Füßen meine Innenseite der Schenkel gestreichelt. Sie saß gegenüber. Dabei lächelte sie und biss sich dabei auf die Unterlippe. Ich hoffte beim rausgehen nur, dass keiner meinen Steifen sah.
Ich saß also im Auto, als Maria ums Haus kam. Sie hatte einen extrem aufreizenden Gang, immer schön mit den Hüften wackeln, dabei kamen die Titten schön zum schwanken. Sie öffnete die Beifahrertür und meinte nur kurz.
„Fahr los, wir fahren zu mir.“
Ohne weitere Worte ging es 10 Minuten durch die Stadt. Dann nach oben in ihre große Dachgeschosswohnung. Ich war nervös, sie war schließlich meine Chefin und gute 15 Jahre älter als ich. Sie legte ab, kam näher und begann mich zu küssen, sie umarmte mich, drängte mich dabei gegen die Wand und schob mir ihre flinke Zunge in meinen Mund. Natürlich erwiderte ich sofort ihren Zungenkuss. Ich war ziemlich erregt, ihre Fülle, ihr geiler Arsch, den ich umklammerte und ihre fordernde Zunge waren für mich absolutes Neuland.
„Na mein kleiner Angestellter…oder soll ich mein Untergebener sagen?“
„Du weißt doch dass ich Klaus heiße.“
„Aber Hallo, wer hat dir denn das DU Wort angeboten? So weit sind wir noch nicht, das DU Wort musst du dir erst verdienen!“

Ich war derart erregt, dass Maria sicher bereits meinen Steifen spüren musste. Ja, sie tat es auch, denn sie griff mir hart zwischen die Bein, massierte meinen Schwanz und begann meine Hose zu öffnen. Sie machte es geschickt, denn sie schaffte es mit nur einer Hand mir die Hose nach unten zu ziehen.
„Ich will, dass du es mir heute besorgst…ich will deine Zunge zwischen meinen Beinen spüren…meine nasse glatte Pussy wartet bereits auf dich.“
Dan ging sie auf die Knie und nahm meinen Steifen in den Mund. Langsam glitt er immer tiefer in ihre warme Mundfotze. Oh Gott, sie war gut…und ich war sowas von notgeil, dass ich ihr ohne Vorwarnung meine warme Sahne in den Mund spritzte.
Ich bekam einen hochroten Kopf, entschuldigte mich tausendmal bei ihr:
„Es tut mir Leid, Frau Chefin…es tut mir leid…aber ich kann eh gleich wieder…“
Ich war überrascht, denn Maria hatte alles geschluckt. Sie kam wieder nach oben und gab mir einen innigen Zungenkuss. Dann erst merkte ich, dass sie nichts geschluckt hatte, sie hatte meinen Sperma noch immer im Mund und teilte diesen nun mit mir.
„Ja, schmeckt gut was? Ihr jungen Männer wollt immer nur, dass wir Frauen schlucken…aber einen Teil könnt ihr euch behalten…“
Bei dieser Küsserei wurde ich wieder steif. Auch Maria merkte es, und lobte meine Standhaftigkeit:“Na toll, geht ja schon wieder…aber dieses mal bitte etwas länger…alles klar?“
„Ja Chefin“
„Setzt dich auf die Couch.“
Als ich saß, begann sie sich vor mir zu entkleiden. Wow, sie hatte echt dicke geile Titten, mit noch geileren Nippel. Ich begann meinen Schwanz zu wichsen, musste mich aber bereits wieder beherrschen. Dann stand sie nackt vor mir. Sie hatte einen richtig geilen molligen Körper, einen Bauch, dicken prallen Arsch und schöne dicke Oberschenkel. Oh Mann, sie musste eine richtig fleischige Möse habe.
Auch ich hatte mich entkleidet. Sie lag nun mit ihrem schweren Körper auf mir, wieder küsste sie mich und meinte nun, dass ich nun das DU Wort verdienen könnte.
Langsam rutschte sie nach oben. Zuerst durfte ich meinen Kopf zwischen ihre Titten legen. Wie verrückt leckte und saugte ich an ihren Nippel. Ihr Stöhnen zeigte mir, dass sie das gern hatte. Mit beiden Händen spielte ich mit ihren schweren Brüsten, ihre Nippel wurden dabei immer größer und länger. Dann kam sie noch weiter nach oben. Jetzt drückte sie mir ihre fleischige, glatte Möse ins Gesicht. Sie richtig schön fleischig, und vor allem total nass. Sofort begann ich zu lecken. Tief verschwand meine Zunge zwischen ihren Schamlippen. Ich saugte dabei auch immer wieder an ihren Kitzler, und Marie bewegte dabei rhythmisch ihr Becken vor und zurück. Inzwischen musste ich bereits im ganzen Gesicht glitschnass sein. Ihre Bewegungen wurden schneller, und auch ihr Stöhnen wurde lauter. Ich hörte wie ihren schweren Atem. Ich gab meine Bestes. Ich streichelte und knetete ihren Körper, ihre Titten und nach wenigen Minuten hatte ich ihren einen tollen Orgasmus bereitet. Ich leckte vorsichtig noch weiter, bis sie von selbst wieder zurück rutschte. Wieder küsste sich mich, und meinte: „Lieber Klaus, du darfst nun mich mit DU anreden…aber nur privat. Und übrigens, mir schmeckt der Saft einer nassen Muschi.“
Oje, nun kam das Kopfkino. Sie treibt es auch mit Frauen…jetzt hielt mich nichts mehr zurück. Ich rutschte unter ihr hervor, legte sie auf den Rücken und steckte ihr ohne Rücksicht meinen Steifen in die Nasse Möse. Sofort begann ich sie zu ficken. Ich fickte wie nie zuvor. Rein raus, ich war so geil, es klatschte jedesmal, wenn ich zustieß, und Marie schrie bei jedem Stoß auf.
Wie verrückt und wie von Sinnen fickte ich ihr meine Geilheit in den molligen Körper.
„Jaaah stoß mich, fick mich…“
Kurz darauf hatten wir beide einen Mega Orgasmus…

Und ja, wir trieben es noch zweimal diese Nacht…und auch die nächsten Monate. Keine in der Firma bekam was davon mit. Und wir hatten auch einen Dreier…mit einer anderen Mitarbeiterin. Aber davon später.

Wenn euch diese Sexgeschichte mit meiner molligen Chefin gefallen hat, dann schreibt doch einfach ein Kommentar unterhalb.

Author: admin

Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.