Von reifer Frau geil massiert worden

Geile Sexgeschichte von einem jungen Mann, der in seinem Türkeiurlaub eine reife Frau kennenlernte, die ihn nach einer Verletzung massierte und seine Hilflosigkeit sexuell ausnutzte.

Welchen Porno seht ihr euch lieber an?

View Results

Loading ... Loading ...

Dieses Sexerlebnis mit einer reifen Frau muss ich euch unbedingt erzählen. Ich war damals 22 Jahre alt und wiedereinmal alleine auf Urlaub. Diesesmal nahm ich ein Angebot in einem Club in der Türkei wahr, und war dann 2 Wochen später bereits im Hotel. Es gab dort wirklich viele hübsche Mädels, auch alleinstehende und auch Animateurinnen, auf welche ich es echt abgesehen hatte. Jedoch kam alles anders als gedacht. An der Strandbar lernte ich einen reife, hübsche Frau kennen, die ebenfalls Österreicherin war, und früher Skirennsport betrieben hatte. Jedoch weit vor meiner Zeit. Aber es war eine Gesprächsgrundlage vorhanden, da auch ich ein begeisterter Skifahrer war. So trafen wir uns auch am nächsten Tag, und auch am Abend bei den diversen Veranstaltungen. Egal, dachte ich, ich werde sie auch nehmen. Wir kamen uns auch näher, aber irgendwie war der Wurm drinnen.
Am nächsten Tag wollte ich ins Wasser springen, Kopf voran, und irgendwas ging schief, denn mir riss es unter Wasser den Kopf zurück. Beim Auftauchen tat mir der Nacken weh, und ich hatte auch ein total steifes Genick. Scheiße dachte ich mir, das hab ich Not gehabt. Auch meine reife Bekannte, sie hieß Maria, hatte das mitbekommen. Sofort war sie zur Stelle, und meinte dann, dass sie das im Zimmer genauer untersuchen könne. Sie ist Masseurin.
Wir gingen also in mein Zimmer. Dort legte ich mich auf den Bauch, und Maria begann mit ihrer sanften Untersuchung.
„Jokob, du hast dir da einen Wirbel ein wenig verschoben. Den kann ich dir wieder reindrücken, aber dann müssen wir vorsichtig die Entzündung und Versteifung rausmassieren.“
Bitte mach, sagte ich. Maria war sehr gefühlvoll, aber dann machte es prötzlich einen Knacks und sie meinte nur, dass er wieder drinnen ist. Das gehört aber vom Profi abgeklärt.
Dann begann sie zu massieren. Ihre sanften Hände, dazu das Massageöl waren der Hammer. Ich genoss es und als die Schmerzen nachließen, hatte ich einen Steifen. Wieder Scheiße, dachte ich. Hoffentlich muss ich mich nicht umdrehen. Aber…wieso nicht. Wäre doch dir richtige Gelegenheit. Und tatsächlich, sie meinte, sie muss nun meine Schultern von vorne bearbeiten. Beim Umdrehen hatte ich noch immer Schmerzen, und ich war ein wenig wehrlos…

Geile reife Frau mit Boy

Als ich dann so da lag, sah sie meine große Beule in der Hose. Ohne jedoch weiter davon Notiz zu nehmen, begann sie meinen Hals zu massieren. Ich war enttäuscht.

„Du musst dich entspannen…“hauchte sie mir plötzlich ins Ohr.

Also schloss ich die Augen, und genoss ihre angenehm entspannende Massage. Ich spürte bereits, wie es besser wurde. Aber noch immer hatte ich einen steifen Pimmel in der Badehose. Dann bemerkte ich, wie sie mir die Badehose auszog. Ich öffnete die Augen und war ein wenig verblüfft. Sie war ebenfalls bereits nackt. Irgendwie hatte sie es geschafft, sich den Bikini auszuziehen, ohne dass ich es merkte. Sie hatte für ihr Alter schöne, pralle und noch immer wohlgeformte pralle Titten. Man merkte, dass sie früher Profisportlerin war, denn sie hatte schöne dicke, muskulöse Oberschenkel, die man von Skifahrerinnen her kannte. Auch oben rum war sie stark gebaut, aber nicht fett. Ein wenig sogar ein Mannsweib.
„Augen zu und entspannen!“ kam nun etwas forsch die Anweisung. „Wenn du wieder fit werden willst, musst du dich entspannen.“
Also schloss ich wieder meine Augen und lag ganz ruhig da. Ich konnte auch nichts anderes machen, denn noch immer hatte ich ein steifes Genick, und je weniger ich mich bewegte, desto wenige Schmerzen hatte ich.

Ich spürte wie sie sich über mich kniete. Dann die ersten sanften Berührungen auf meinen Schwanz. Nach und nach wurde es mehr, und nun wusste ich auch, was es war. Sie rieb ihre Muschi an meinen Schwanz. Ganz leicht öffnete ich meine Augen..ja ich hatte recht. Sie kniete auf allen Vieren über mir, und massierte mit ihrer nassen Spalte meinen Schwanz. Immer fester, bis sich ihre Schamlippen teilten und mein Pimmel dazwischen hin und her glitt. Das war vielleicht ein geiles Gefühl. Ich schloss wieder meine Augen und genoss diese Bewegungen. Ich versuchte nun ein wenig dagegen zu drücken, aber sie wich mir immer aus. Ich bekam dafür auch eine Schelte. Also blieb ich ruhig. Aber es war schwer, denn mein Pimmel und ich wollten mehr.
Marias Bewegungen wurden schneller, und auch fester. Schließlich stöhnte sie laut auf und drückte ihre Muschi fest auf meinen Schwanz. Ich spürte ihr Zittern, und war mir sicher, dass sie einen Orgasmus hatte. Sie blieb eine Zeit lang auf mir sitzen, dann aber kam wieder Bewegung ins Spiel. Sie rutschte immer weiter nach vor, bis sie sich mit ihrer noch immer nassen Spalte auf meinen Mund setzten konnte. Das tat sie auch.
„Wenn du mich zärtlich leckst, darfst du ihn mir dann reinstecken.“
Sofort begann ich zu lecken. Sie roch sooo gut, ich konnte nicht genug bekommen von ihren nassen Spalte. Ich öffnete wieder ein wenig die Augen und sah ihren großen Kitzler. Der war riesig, fast wie ein kleiner Schwanz. Geil,ich saugte daran, und steckte ihr dann anschließend die Zungen in die Möse. Inzwischen war ich völlig nass im Gesicht. Das Spiel ging so weiter, ich bemühte mich redlich und dann plötzlich rutschte sie nach unten, nahm meinen Pimmel und führte ihn in ihre Pussy. Ahhh, endlich, das war sowas von geil. Maria bewegte langsam ihr Becken vor und zurück. Blieb jedoch fest auf mir sitzen. Langsam wurden ihre Bewegungen schneller. Auch ich versuchte entgegen zu drücken, aber das unterband sie jedesmal, indem sie sich wieder fester auf mich setzte. Ich konnte mich nicht mehr zurückhalten. Auch Maria war soweit. Beide hatte wir einen wirklich sensationellen Orgasmus. So etwas hatte ich noch nie erlebt. Da wusste ich wieder, wie geil und gut es erfahrene reife Frauen treiben können.
Meine ganze Ficksahne landete in ihre Spalte. Sie blieb auf mir liegen, auch mein Pimmel blieb in ihr. Sie lag nun auf mir. Ganz ruhig, ich spürte aber nach einiger Zeit, wie sie ihre Scheidenmuskulatur anspannte und wieder löste. Das war so geil, dass ich nach einiger Zeit wieder einen Steifen hatte.
„Na Jakob…ist das gut für dich? Hast du wohl noch nie erlebt, wenn eine Frau das Kommando hat.“

Ich sagte nichts, denn ich fühlte mich wie im siebten Himmel. Nach nicht einmal 5 Minuten hatte ich wieder einen Steifen. Und dann ging das Spiel von vorne los. Zuerst rieb sie ihre von Sperma und Mösensaft nässende Spalte an meinem Pimmel, dann glitt er wie von selbst rein und nun wieder das geile Spiel mit ihrem Becken. Dann jedoch eine komplette Kehrtwendung. Anstatt zu knien, hockte sie nun, und hob und senkte ihr Becken so, dass mein Schwanz bis zum Anschlag reinglitt, und dann fast aus ihre Pussy flutschte. Mit ihren muskulösen Oberschenkel konnte sie das dermaßen lange durchhalten, und auch immer schneller werden. Rein und wieder raus. Es schmatzte regelrecht, und Maria begann laut zu stöhnen. Kur vor ihrem und meinem Orgasmus ließ sie sich fest auf meinen Schwanz fallen. Nun war sie richtig laut. Auch ich pumpte ihr ein zweitesmal meinen Sperma in ihr Fickloch.

Da ich die ganze Woche noch meine Massagen benötigte, gab es nun für ganze 5 Tage Sex pur mit meiner reifen Urlaubsfreundin. Ich muss nun auch gestehen, mir gefiel das ganze zwar total, aber den Schwanz saugte sie mir erst am letzten Tag. Und da saugte sie ihn mir bis zum letzten Tropfen leer.
Wenn ich mehr wolle, kann ich sie gerne in Salzburg besuchen kommen….klar kam ich.

Hat euch diese Sexgeschichte mit der reifen Frau und ihrem jungen Liebhaber gefallen, dann kommentiert diese unterhalb.

Author: admin

Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.