Die versaute alte Apothekerin Teil 2

Hier nun die Fortsetzung der Sexgeschichte eines jungen Boys, den die alte Apothekerin beim Spannen erwischt hatte.

Wie im ersten Teil erwähnt, musste nun Tom in den Sommerferien jeden Donnerstag zur alten, versauten Apothekerin kommen, und dort nicht nur Hilfsdienste im Garten sondern auch in sexueller Hinsicht erledigen.
Die alte Frau Magister hatte Tom soweit gebracht, dass er am ersten Abend dreimal abspritzte. Sie hatte ihm gesagt, dass, wenn sie mit ihm fertig sei, er auf der UNI derjenige mit der meisten sexuellen Erfahrung sein werde.

Nach dem ersten Donnerstag bekam ich nun die Auflage, mich jeden Tag in der Nische ihres Garten blicken zu lassen. Bereits am Freitag Abend stand ich wieder dort…es war bereits nach 22 Uhr. Dann kam sie endlich, meine alte Sexlehrerin, die alte Apothekerin. Sie schob den Vorhang zur Seite, und ich konnte sie wieder völlig nackt sehen. Sie hob den Finger, und meinte damit nur, dass ich mich ja nicht berühren darf…die ganze Woche nicht. Sie jedoch setzte sich auf einen Stuhl vor dem Fenster, und begann sich die Muschi zu streicheln. Sofort hatte ich einen Steifen. Aber ich durfte nicht hingreifen.
Das ging die ganze Woche schon und ich war überreif. Wenn ich an sie dachte, hatte ich einen Steifen. Endlich war der Donnerstag da. Frisch geduscht und gestriegelt stand ich vor ihrer Tür. Mit im Gepäck hatte ich eine Flasche Wein, die mir meine Mutter für die alte Apothekerin mitgegeben hatte.
Der Türöffner summte und ich trat ein. Den Weg kannte ich inzwischen. Als ich in ihrem Wohnzimmer angekommen war, fiel sofort die Tür hinter mir ins Schloss. Sie stand splitterfasernackt hinter mir. Als ich sie sah, konnte ich es nicht vermeiden, eine Erektion zu bekommen.
„So mein lieber Tom, heute werde ich dich nicht anfassen, sonst spritzt du wieder vorzeitig ab. Heute werde ich dich lehren, wie man richtig küsst, wie man Brüste streichelt, die Nippel massiert und natürlich auch wie man eine Vagina fingert. Wenn du alles ordentlich machst, gibt es vielleicht eine Zugabe.“
„Ja, Frau Magister.“
Sie nahm auf der Couch platz, und weiste mich an, mich auszuziehen. Wieder stand ich total verloren mit einer harten Erektion vor ihr. Ich musste mich nun neben ihr auf die Couch setzen.
„Küss mich!“
Als ich ein wenig zögerte, drückte sie meinen Kopf zu ihr und schob mir ihre Zunge in meinen Mund. Dann musste ich das Zungenspiel üben. Langsam schob ich ihr meine Zunge rein. Sie erwiderte meine etwas ungestüme Zunge. Ich wurde etwas mutiger,und auch etwas sicherer.
„Na geht doch, nur nicht zu ungestüm werden.“
Es fühlte sich gut an, es elektrisierte mich, wenn ich ihre Zunge berührte. Ich wurde auch immer geiler, und wollte meinen Schwanz an sie drücken, aber das verhinderte sie geschickt.
Nun nahm sie meine Hand, und führte sie zu ihren prallen Brüsten. Ich spürte ihr steifen Nippel, und als ich sie zu streicheln begann, entkam ihr hörbar ein leichtes Stöhnen. Noch immer küsste ich sie.
„Sehr gut Tom,“ murmelte sie, „du kannst sie auch ein wenig fester knetet, und meine Nippel kannst du zwischen deinem Daumen und Zeigefinger leicht zwirbeln. Idealerweise machst du deine Finger nass.“
Ich hörte, wie die alte Apothekerin immer schneller atmete. Sie nahm nun meine Hand und führte sie weiter nach unten. Plötzlich spürte ich zum erstenmal eine Muschi…ja, endlich…es war glitschig, nass. Die alte Apothekerin drückte zwei meiner Finger zwischen ihre nassen Schamlippen. Das war dann zuviel für mich. Ich spritzte wieder einfach so ab. Alles landete auf ihren Schenkel und der Couch. Wieder schämte ich mich, aber die Apothekerin schimpfte mich nicht.
„Na, du hast ja länger ausgehalten als ich gedacht hätte.“
Dann reinigte sie die Couch. Weiter ging das Sexschulungsprogramm. Wieder durfte ich meine Finger zwischen ihren Schamlippen hin und her schieben. Ich spürte da immer einen großen Knoten.
„Tom, das was du spürst, ist mein Kitzler. Das ist dasselbe wie bei einem Mann die Eichel. Sehr empfindlich und man kann sehr schön damit spielen und daran lutschen. Vorallem wenn man schön nass ist wie ich.“

reife alte Frau

Ich spürte wieder ihre Hand an meinen Fingern. Sie übte einen kurzen Druck auf meine Finger aus, und sie glitten in ihr Loch. Ich war von den Socken.
„Da kommt dann später auch dein steifer Schwengel rein. Du kannst nun deine Finger raus und reinschieben. Das nennt man dann Fingern. Komm, fickt mich mit deinen beiden Fingern.“
Ich tat, wie mir befohlen. Natürlich hatte ich wieder einen Steifen Schwanz. Alles war so glitschig, richtig schön geil nass. Die alte Apothekerin stöhnte und ihr Becken hob und senkte sich.

„Weiter so, komm, schneller.“
Kurz darauf hatte ich sie zum Orgasmus gefingert. Laut stöhnenden schob sie mir ihre Zunge in den Mund. Als sie sie beruhigt hatte, bekam ein großes Lob von ihr,
„Nun mein lieber Tom. Du kannst das wirklich sehr gut…auf sowas fahren wir alten Frauen noch immer ab. Aber ich hab dir eine Zugabe versprochen. Knie dich auf den Boden…zwischen meine Beine.“

Ich tat, was mir befohlen, oder was die versaute alte Apothekerin von mir wünschte. Sie spreizte nun wieder weit ihre Beine. Ich sah ihre nasse glatte Muschi hautnah.
„So Tom, komm näher, du darfst nun an meiner Musche lecken. Mach es so wie bei einem Eis. Schöne lange Zungenschläge, und zwischendurch nicht vergessen, an meinem Kitzler zu saugen.“
Vorsichtig näherte ich mich. Mein Herz klopfte wie verrückt, und mein Schwanz war wieder hart. Oh Gott, dachte ich, dieses Muschi duftet so geil…richtig animalisch…Ich begann zu lecken. Die alte Apothekerin griff zwischen ihren Beinen durch und hielt meinen Kopf. Sie gab mir Anweisungen, wie ich sie am besten schlecken soll. Sie schmeckte wahnsinnig gut, ja ich genoss regelrecht ihren duftenden Mösensaft. Ihr Becken bewegte sich nun heftig nach vor und zurück. Sie stöhnte, drückte meinen Kopf dann fest gegen ihre Möse und hatte Sekunden später einen Orgasmus. Sie keuchte, und lachte. Denn ich sah sie ziemlich unschuldig an.

„Na du…du wirst ja immer besser..immer mutiger. Du hast dir nun eine Belohnung verdient.“
Nun musste ich mich auf die Couch setzen, und sie kniete zwischen meinen Beinen. Ich wusste, was kommen würde…davon hab ich schon so lange geträumt. Ja, sie nahm ihn wirklich in den Mund. Langsam züngelte sie an meinem Schaft auf und ab. Zwischendurch saugte sie immer wieder an meiner Eichel. Dabei knetete und graulte sie meine Eier, dass mir Hören und Sehen verging. Ich wusste, dass ich das nicht mehr lange aushalten konnte. Ich versuchte mich zu beherrschen, damit ich das geile Gefühl noch lange genießen konnte.
Die alte Apothekerin saugte nun meinen Schwanz tief bis zum Anschlag. Rein und raus…dabei wichste sie meinen Pimmel…kurz darauf explodierte ich. Ich pumpte ihr meinen Samen tief in den Schlund. Schnell schluckte sie meinen Geilsaft, und säuberte ihn danach noch ordentlich. Ich war fertig…das war der beste Orgasmus meines Lebens.
„Tom Tom Tom…du schlimmer Junge. Du musste es mir irgendwie sagen, dass du abspritzt, ansonsten kann es sein, dass ich nicht alles schlucken kann…Aber du schmeckst sehr gut.“

Ich durfte mich danach ankleiden. Sie schickte mich in den Garten, im das Unkraut zu jäten, und danach die Garage zu säubern. Wieder bekam ich die Auflage, mich jeden Tag in der Nische beim Gartenzaun sehen zu lassen…und ja nicht auf den kommenden Donnerstag zu vergessen.
Die alte Apothekerin meinte, dass ich nächste Woche meinen Schwanz in ihre Muschi schieben darf. Ich werde zum erstenmal eine Frau ficken..ja ficken..ich darf..OH Gott. Hoffentlich ist die Woche bald vorbei. Inzwischen war es mir egal, dass sie eine alte Frau war…

Die Fortsetzung dieser Sexgeschichte mit der alten Apothekerin kommt bald.

Author: admin

Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.