Meine reife Geliebte mit ihrem Vibrator

Der dritte Teil der erotischen Sexgeschichte eines Computer Technikers, der erotische Abenteuer mit einer rassigen reifen Frau erlebte. Wahrscheinlich kommt noch ein vierter Teil dieser erotische Sexgeschichte.

Beteiligt euch auch an unserer Umfrage, Danke!

Welchen Porno seht ihr euch lieber an?

View Results

Loading ... Loading ...

Nachdem wir die Dusche verlassen hatten, gab es ein ausgiebiges Frühstück. Ich mahlte mir in den Gedanken bereits aus, wie sich Bettina bei mir revanchieren will und allein bei dem Gedanken an ihren heißen Körper regte sich bereits wieder etwas in meiner Hose.
“Ich muss nachher noch was für die Firma erledigen,“ sagte sie, „willst du Nachmittag wieder vorbei kommen. Ich koche für uns beide etwas leckeres.“
„Klar, gerne, das passt mir ganz genau. Auch ich muss noch einiges erledigen.“
Nach dem Frühstück verabschiedete ich mich, und dachte an die vergangenen 24 Stunden. Ich träumte vor mich hin, und konnte aus kaum erwarten, wieder bei Bettina zu sein.


Die nächsten Stunden schienen nicht vorüber zu gehen, aber schließlich war es endlich soweit, und ich stand wieder vor ihrer Tür. Ich kam gar nicht zum Läuten, denn Bettina erwartete mich bereits an der Tür. Sofort umarmten wir uns, und küssten uns leidenschaftlich.
Sie hatte bereits den Tisch gedeckt und servierte mir ein tolles Gericht mit Nudeln und Garnelen. Dazu gab es Rotwein und danach einen süßen Nachtisch. Nach dem Essen begaben wir uns in ihre Wohnzimmer auf die Couch.
“Weißt du noch, dass ich mich bei dir revanchieren muß?“ fragte sie lächelnd.
„Klar, so etwas vergiss ich nie, Süße!“
„Na, dann mach es dir gemütlich.“
Bettina stand auf, rückte den niedrigen Wohnzimmertisch zurecht, legte einen langsamen Kuschelsong auf und dämpfte das Licht. Kaum zwei Meter von mir entfernt begann sie sich im Rhythmus der Musik zu bewegen, tanzte, streichelte dabei selber über ihre Brüste und sah mir dabei tief in die Augen. Langsam öffnete sie die Knöpfe ihrer Bluse, und ließ danach auch ihren engen, Figurbetonenden Minirock zu Boden gleiten. Durch ihre schwarze Unterwäsche drückten sich die steifen Nippel ihrer großen Brüste und warteten wahrscheinlich darauf, endlich aus ihrem Gefängnis zu kommen. Endlich glitt auch ihr BH zu Boden und ihre schweren Titten kamen zum Vorschein. Inzwischen hatte auch ich wieder einen schönen steifen Schwanz in der Hose, und konnte es kaum erwarten, dass sie endlich vor mir auf die Knie geht, und zu Saugen und Lutschen beginnt. Aber da hatte ich mich getäuscht.
Im dämmrigen Licht sah ich Bettina, wie sie nun auch ihren Slip auszog und ein Nein auf den Couchtisch stellte. Sie begann ihre Brüste zu kneten, ihre Finger spielten mit ihren Knospen und leckte sogar selber daran. Ihre Hände wanderten tiefer und spielten mit ihrer glatten Muschi. Dabei leckte sie sich verführerisch über die Lippen.
„Du machst mich verrückt, Baby!“, sagte ich leise.
„Genau das will ich auch…“
Ich sah, wie zwei Finger in ihre Möse verschwanden. Sie stöhnte dabei leise auf, und leckte dann geil den Mösensaft von ihren Fingern. Ihre Hände wanderten immer wieder über ihren Körper, abwechselnd streichelte sie ihre großen Möpse, dann wieder ihre nasse Muschi. Ich war völlig überfordert, und war auf dem Sprung. Ich wollte sie lecken, sie spüren und tief und fest vögeln.
Bettina legte dann eine Decke auf den Couchtisch und legte sich mit ihre Muschi zu mir gerichtet darauf. Jetzt sah ich sie ganz nah. Kaum einen Meter vor mir lag sie und spielte mit ihrer glitschigen Pussy. Ich war soweit, sprang auf, ging auf die Knie und wollte meine Zunge ins Spiel bringen. Aber da täuschte ich mich. Sie schloss ihre Beine und sagte: „Nein Liebling, zieh dich aus und genieße. Ich will dich sehen, wie du dir selber Lust bereitest.“
Ein wenig perplex über die Abweisung zog ich mich aus und machte es mir wieder auf der Couch gemütlich. Langsam begann auch ich meinen Steifen zu wichsen. Genüsslich sah mir Bettina dabei zu und lächelte. Inzwischen hatte sie einen Dildo in der Hand und rieb diesen an ihre Möse. Ohne Widerstand verschwand er im nassen Fickloch und erzeugte geile schmatzende Geräusche. Langsam fickte sie sich, und sah mir dabei zu, wie ich meinen Schwanz wichste. Ich war kurz davor, abzuspritzen, aber beherrschte mich und hielt immer wieder inne. In dieser Zeit massierte ich meine Eier, und wurde auch immer mutiger. Ich spreizte ebenfalls meine Beine, machte meinen Finger nass und steckte ihn in mein Poloch. Das war auch für Bettina fast zuviel. Als sie das sah, fickte sie sich immer heftiger und war anscheinend kurz davor, einen Orgasmus zu bekommen. Aber auch dieses mal täuschte ich mich. Bettina sprang auf, kam zu mir und setzte sich auf meinen Prügel. Sie bewegte ihr Becken geil vor und zurück und machte meinen Schwanz dabei mit ihrem Muschisaft völlig nass. Ohne Hilfe und ohne Widerstand drang ich in sie ein. Völlig hemmungslos ritt sie auf mir, und ich hielt mich auch nicht mehr zurück. Ich saugte an ihren Nippel und meine Hände spielten mit ihrem prallen Arsch. Ich zog ihre Pobacken ein wenig auseinander und massierte ihren Hintereingang. Auch dieser war bereits mit dem Saft ihre Möse benetzt und so konnte ich ungehindert einen Finger in ihrer Arschfotze versenken. Wir küssten uns hemmungslos, stöhnten und flüsterten echt scharfe unanständige Wörter. Beide konnten wir uns nicht mehr zurückhalten und fast gleichzeitig hatten wir einen hammergeilen Orgasmus. Ich pumpte meinen Samen tief in ihre Möse und Bettina schrie ihre Geilheit raus…
Völlig geschafft saß sie noch eine Weile auf mir, küsste mich immer wieder und flüsterte: „Oh Darling…du schaffst mich völlig…“
Einige Zeit lagen wir noch nebeneinander auf der Couch, dann gingen wir miteinander duschen. Obwohl wir erst kurz vorher einen heftigen Orgasmus hatten, wurden wir während des Duschens wieder scharf aufeinander.


“Was ist los? Du kannst ja schon wieder…dein großer Lümmel bringt mich noch um den Verstand.“
„Da bist nur du alleine Schuld…“
Langsam begann sie meinen hammerharten Prügel zu wichsen, und am liebsten wäre mir, ich könnte ihr ihn schon wieder ihr Loch stecken.
“Bettina,“ flüsterte ich, „ich will dich in den Po vögeln.“
Jetzt war ich gespannt wie sie darauf reagieren würde, aber ich war erstaunt, als sie leise antwortete: „Dann mach doch…ich will es endlich mal wissen, wie das ist…aber du musst vorsichtig sein.“
Schnell waren wir wieder auf der Couch, und küssten uns heftig. Ihr Möse war ebenfalls bereits wieder nass und ich versuchte ihren Mösensaft auf ihrem Poloch zu verteilen. Bettina stöhnte leise auf als 2 Finger in ihr enges Loch glitten. Langsam fingerte ich sie, und brachte ohne größere Probleme einen dritten Finger rein. Weit spreizte sie ihre Beine, und ich fickte sie vorerst wieder in die Möse. Ab und zu ließ ich meinen Schwanz heraus gleiten und verschmierte ihren Mösensaft auf ihrer Arschfotze. Als sie ihre Beine ein wenig anzog versuchte ich vorsichtig in ihren Arsch einzudringen. Zuerst war noch ein wenig Widerstand vorhanden, aber als meine Eichel in ihre Pofotze verschwunden war, gab es kein zurück mehr. Bettina entspannte sich immer mehr und begann ihren Kitzler zu massieren.
“Oh Gott ist das geil…komm…besorgs mir in meinen Arsch…fick mich in meinen Po…ja Baby“
Sie war so heiß, dass ich fast meinen Verstand verlor. Ihre geilen großen Titten wippten im Rhythmus und ihre enge Pofotze brachte mich fast um den Verstand. Immer heftiger fickte ich sie, und Bettina rieb wild an ihren Kitzler. Ab und zu verschwanden zwei ihrer Finger in der Möse und ich hörte, wie sie wieder kurz vorm Abspritzen war. Ich wartete noch ein wenig und erhöhte dann meine Schlagzahl. Ihr Mösensaft schmierte immer ihren Arsch und inzwischen hatte sich unter ihr wieder ein nasser Fleck gebildet. Etwas später überkam uns der zweite Orgasmus an diesem Abend. Bettina war völlig fertig. Sie stöhnte immer nur „Oh mein Gott…“
Vorsichtig zog ich meinen Schwanz aus ihrer schmierigen Arschfotze und streichelte ihren geilen Körper und spielte mich noch ein wenig mit den Titten. Dann war wieder eine Dusche angesagt. Diesesmal aber getrennt, wer weiß, ob wir dann wieder geil aufeinander geworden wären.
Der Abend verlief dann noch super gemütlich. Wir saßen auf der Veranda und genossen die laue Sommernacht. Tranken Wein und hatten viel Spaß miteinender…ach ja, es folgte kurz vor Mitternacht noch ein geiler Abspritzer…

Author: admin

Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.