Meine reife Geliebte Teil 2

Die Fortsetzung der erotischen Sexgeschichte, bei der ein junger Computertechniker heisse, und vor allem geile Stunden mit einer reifen Frau erlebt.

Bitte beteiligt euch auch an unserer Umfrage, Danke

Welchen Porno seht ihr euch lieber an?

View Results

Loading ... Loading ...

..:: Feuchte-Reife-Frauen.de ::.. 

Bettina kniete sich vor mir auf den Boden, legte ihre Hände auf meine Schenkel und begann langsam an meinem Lustspender zu lecken. Geschickt züngelte sie über meine Hoden, immer höher bis ihre Zunge bei meiner Eichelspitze ankam. Langsam nahm sie meine überharten Prügel in den Mund. Immer tiefer verschwand zwischen ihren Lippen, so tief, dass ich Angst hatte, sie würde sich verschlucken. Aber nein, ohne Probleme nahm sie ihn bis zum Anschlag auf, und ließ ihn wieder heraus gleiten. Das ganze Spiel wiederholte sich und Bettina saugte so tief und zärtlich an meinem Lümmel, dass ich schon aufpassen musste, ihr nicht vorzeitig meinen Samen in den Schlund zu schießen. Geschickt knetete sie meine prall gefüllte Eier, graulte sie mit ihren langen Fingernägel, dass ich fast verrückt wurde vor Geilheit.
„Bitte…hör auf, ich kann für nichts garantieren“, stöhnte ich.
Aber Bettina kannte keine Erbarmen mit mir…immer wieder verschwand mein Schwanz tief in ihrem Mund. Langsam spürte ich, dass ich es bald soweit war. Wenn sie jetzt nicht aufhören würde…es war zu spät. Meine Sperma bahnte sich den Weg durch meinen Schwanz und schoss Bettina mit einige heftigen Spritzern in den Mund.
„Hmmm, jahhh…köstlich“ murmelte Bettina, und versuchte nichts von meinem Nektar rauszulassen. Sie behielt danach meinen schlaffer werdenden Prügel noch einige Zeit im Mund und spielte ein wenig mit der Zunge. Ich war völlig geschafft. Selten noch hatte ich so einen intensiven Orgasmus. Endlich kam Bettina hoch zu mir und gab mir einen langen, nach Sperma schmeckenden Zungenkuss.
„Na Darling…wie war ich?“ fragte Bettina.
„Besser als jedes andere junge Mädel…“
„Tja, das ist die Erfahrung…“
Wir lagen nun eng umschlungen auf der Couch und ich streichelte ihren tollen Körper und natürlich hatte ich meine Hand auf ihrem geilen, prallen Hintern.
Nachdem wir uns ein wenig erholt hatten, machte uns Bettina einen Kaffee. Nackt wie wir waren, tranken wir und aßen dazu eine tolle Mehlspeise. Ich konnte von ihr nicht genug bekommen, und schmiegte mich an ihren weiblichen weichen Körper und kurze Zeit später hatte ich wieder eine Erektion. Bettina merkte das natürlich und begann an meinem Hals und Ohren zu knabbern.
„Komm, gehen wir ins Schlafzimmer…da haben wir mehr Platz…ich will dich spüren…ich will deinen harten Schwengel spüren…ich will, dass du mich richtig bumst…“haucht sie mir ins Ohr.
Ich stand auf und sie nahm mich bei meinen Schwanz und zog mich ins Schlafzimmer. Bettina legte sich sofort mit gespreizten Beinen aufs Bett. Sie leckte sich über die Lippen und ich konnte nicht mehr anders, als mein Gesicht zwischen ihre Beine zu drücken. Oh Gott, war sie nass. Völlig außer mir leckte ich wieder ihre Spalte und ihr Muschisaft verteilte sich über mein Gesicht.
„Komm endlich…bitte komm endlich hoch und bums mich…steck ihn mir rein.“
Das ließ ich mir natürlich nicht zweimal sagen. Ohne Problem drang ich ihn ihre Spalte ein und begann sofort zu pumpen. Heftig und immer wieder bis zum Anschlag drang ich ein und hörte ihr immer lauter werdendes Stöhnen. Wir küssten uns heftig und mit ihren Beinen umschlang sie meine Hüften. Um mich noch tiefer spüren zu können, winkelte sie ihre Beine an und gab den Takt an, indem sie ihre Hände gegen meinen Arsch drückte.
„Ja, Darling…das tut soooo gut…komm machs mir härter…ich brauch es jetzt“
Jetzt kannte ich auch keine Zurückhaltung mehr. Schmatzende Geräusche ihre nassen Pussy begeleitenden unseren Fick. Ich pumpte immer fester, und ihre langen Fingernägel krallten sich in meine Arschbacken und meinen Rücken.
Jaaaa, ich komme…ja Baby…jahhhh“, schrie Bettina vor Lust.
Fast gleichzeitig hatten wir unseren zweiten Orgasmus. Ihr Körper bebte vor Lust, und ich spürte die zwickenden Bewegungen ihre Spalte. Lange blieben wir noch in dieser Stellung liegen, streichelten unsere Körper und küssten uns immer wieder zärtlich.
„Dich geb ich nicht mehr her“, sagte sie nach einiger Zeit und schmiegte sich wieder an mich.
„Ich dich auch nicht…ich liebe deinen Körper, deine zarte Haut…deinen tollen Arsch…und deine nasse Muschi…“
Ich war gespannt, wie sie auf diese Antwort reagierte.
„Ja? Dann wird ich dir zeigen, was ich noch so alles anstellen kann…mit meiner Muschi…mit meinen Brüsten….“
Völlig ausgepumpt schliefen wir eng umschlungen ein.


Als ich so gegen 9 Uhr morgens meine Augen öffnete, lag ich allein im Bett…aber mit einer enormen Morgenlatte. Ich hatte anscheinend einen feuchten Traum. Ich lauschte ein wenig und hörte das Wasser der Dusche. Ich schlich mich mit meiner Morgenlatte leise zum Badezimmer und sah, wie sich Bettina gerade den Schaum vom Körper wusch. Ich wusste nicht wie sie reagierte, aber was soll ich sonst mit meiner Latte machen. Ich öffnete also nackt wie ich war die Duschkabine. Und wieder war es ihr geiler Körper und ihre toller Arsch, der mich fast um den Verstand brachte.
„Hey Darling…bist du schon wach…?“
Ich umarmte Bettina und drückte meinen Schwanz gegen ihren nassen Körper.
Sofort küssten wir uns wieder heftig und Bettina griff ohne zu zögern nach meiner Morgenlatte und begann diese zu wichsen. Ich knetete ihre großen Titten und danach auf die Knie. Bereitwillig öffnete sie ihre dicken Schenkel und schon hatte ich meine Zunge an ihrer Spalte.
„Ahh, du kannst ja echt nicht genug bekommen…das gefällt mir“, stöhnte Bettina und hielt mit einer Hand meinen Kopf und mit der anderen spielte sie mit ihren Nippeln. Ich leckte nicht lange, denn ich war echt spitz. Mit einer Hand hob ich ihren Schenkel nach oben und drückte ihr meine Morgenlatte in die Pussy. Mein Gott, war sie wieder nass. Von selbst glitt er rein und schon begann ich mit meinen Fickbewegungen. Bettina hielt sich an mir fest und drückte ihren Kopf fest an meinen Hals. Schon nach kurzer Zeit stöhnte sie laut und auch ich spürte ein Zucken in meinen Hoden. Ich spritzte ihr meinen Ficksaft tief in die Möse und auch sie kam fast gleichzeitig zum Orgasmus…
„Jetzt kann ich mich wieder waschen…du bist doch ein echter Hengst, Baby.“ Sagte sie ein wenig außer Atem.
„Komm, ich mach das für dich…ich will dich einseifen, waschen…abtrocknen und wenn du möchtest, dann creme ich dich noch überall ein…“
„Du würdest das machen?“
„Klar doch….“
Ich begann also sie mit Duschcreme zu waschen, auch zwischen ihren Beinen, trocknete sie dann noch ab, und cremte sie am ganzen Körper ein. Bettina genoss meine Behandlung, und versprach mir, sich dafür zu revanchieren.

Author: admin

Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.