Meine reife Geliebte

Eine hocherotische Sexgeschichte eines jungen EDV Technikers, der sich in eine reife Frau, die eine Abteilungsleiterin eines Call Centers war, verliebte und diese in ihrer Wohnung vernascht.

Bitte beteiligt euch auch an unserer Umfrage, DANKE!

Welchen Porno seht ihr euch lieber an?

View Results

Loading ... Loading ...


Als EDV Techniker war ich natürlich den ganzen Tag bei unseren Kunden unterwegs. Mit den meisten verstand ich mich sehr gut, aber da war noch eine etwas reifere Abteilungsleiterin eines Call Centers. Mit Bettina verstand ich mich auf Anhieb sehr gut, und sofort waren wir auch per DU. Ihr gab ich auch meine Handynummer, damit sie mich direkt erreichen konnte. Ich freut mich jedes Mal, wenn sie anrief, dann gab es ein nettes Gespräch und einen Kaffee. Außerdem gefiel mir sie super gut. Sie war zwar bereits 55 Jahre, war aber immer jugendlich gekleidet und hatte eine absolut scharfe Figur. Durch ihre Figurbetonte Kleidung kamen ihr heissen Rundungen voll zur Geltung. Sie hatte große Brüste, auch einen schönen, wohlgeformten prallen Arsch und dazu eine schmale Taille. Auch ihre Lippen und ihre Augen brachten mich fast immer um den Verstand.
Eines Tages fragt sie mich, ob ich ihren PC zu Hause mal ansehen könnte. Bezahlen würde sie mit Kaffee und Kuchen. Ich war sofort einverstanden und wir machten es uns an einem Freitag Abend aus. Diesen Tag schlug ich vor, da ich mir eventuell schon etwas ausrechnete. Sie machte immer so zweideutige Aussagen, und lobte mein Aussehen. Meine jungen 35 Jahre dürften auch eine gewisse Rolle gespielt haben.
Ich rasierte mich perfekt, auch meinen Schwanz und meine Eier. Wer weiß, was alles an diesem Abend passieren würde. Ich wollte einfach aufs Ganze gehen. Entweder, sie schmeißt mich raus, oder…

Lust auf kostenlose Sexbilder von reifen Frauen?

Pünktlich um 18 Uhr stand ich vor ihrer Tür. Natürlich hatte ich luftige Sommerkleidung an, schließlich war es meine Freizeit. Bettina öffnete die Tür und mir blieb gleich die Spucke weg. Sie hatte eine enges T-Shirt und einen ziemlich kurzen Rock. Wieder blieb mein Blick an ihren Brüsten und ihren echt scharfen, prallen Hintern hängen.
Sein hatte ein tolles kleines Haus mit einem kleinen Pool im Garten. Der Garten war zusätzlich nicht einsehbar, also absolut perfekt für Fkk Baden. Zuerst gab es einen Drink und dann gingen wir in ihr Büro. Sie erklärte mir den Fehler und hatte diesen auch schnell lokalisiert. Es war ein Bedienungsfehler, denn eigentlich keiner machen würde. Dann kam noch eine kleine Erklärung, und ich spürte, wie Bettina immer näher rückte. Ihr Parfüm duftete, dass ich fast verrückt wurde. Auch ich berührte sie immer wieder, bis ihr anscheinend die Geduld platzte und sich kurzerhand auf meinen Schoß setzte. Jetzt war es um uns geschehen. Sofort legte ich meine Hand auf ihre Oberschenkel und sie dreht sich zu mir. Sie schaute mir kurz in die Augen, lächelte mich mit ihren unwiderstehlichen Lippen an und gab mir einen Kuss. Ein zweiter folgte und beim Dritten spürte ich schon ihre Zunge. Unsere Zungen spielten miteinander, als wäre es der erste Zungenkuss unseres Lebens. In meiner Hose wurde es immer enger und meine Hand wanderte höher unter ihren Rock.
„Bin ich dir nicht zu schwer?“ fragte Bettina.
„Nie im Leben“, entgegnete ich.
„Komm, gehen wir zur Couch.


Sie nahm mich an der Hand und wieder sah ich ihren alten geilen prallen Arsch und ihre enge Taille.
Wir setzten uns eng aneinander, und nach ein paar weiteren nassen Zungenküssen hauchte sie mir ins Ohr: „Endlich kann ich dich berühren…ich hab solange darauf gewartet…“
„Und ich erst, aber ich war doch ein wenig zu feig…“
Wieder küssten wir uns heftig uns ich muss sagen, sie küsste so, wie noch keine andere im meinem Leben. Zärtlich, stürmisch, nass und ihre Zunge spielte perfekt mit meiner. Inzwischen war mein Schwanz hart wie Stahl und ich traute mich weiter zu gehen. Meine Hand rutschte an ihren Schenkeln im höher bis ich ihren Slip spürte. Wie weit soll ich gehen, fragte ich mich. Aber sie nahm mir die Entscheidung ab. Auch sie hatte ihre Hand an meinen Schenkeln, wanderte nach oben, und berührte meinen Prügel. Sie hörte mit ihren Küssen kurz auf, sah mir in die Augen und lächelte. Inzwischen hatte auch ich mich weiter vor getraut und Bettina öffnete bereitwillig ihre Beine. Als ich zwischen ihren Beinen anlangte, spürte ich durch ihren Slip ihre Nässe. Er war bereits völlig von ihrem Muschisaft durchtränkt und stöhnte leise auf, als ich ihre Muschi leicht zu massieren begann. Ich fragte mich, ob sie rasiert war, oder wie viele andere reife Frauen, eine behaarte Pussy haben. Aber ich werde es bald erfahren.
„Liebling…du bist ganz nass.“
„Da bist du dran schuld“, stöhnte sie.
Immer mutiger wurden wir und sie öffnete nun endlich den Reisverschluss meiner Dreiviertel Hose. Sofort war ihre Hand in meiner Hose verschwunden, zog auch meine Short nach unten und begann zärtlich meinen Harten zu wichsen. Ich schob ihren Slip zur Seite und hatte endlich freie Bahn zu ihrer Liebesgrotte…oh Mann…sie ist glatt und völlig nass und glitschig. Bettina wurde immer heftiger und begann langsam immer lauter zu stöhnen. Jetzt war es um uns geschehen. Es war so, als hätten wir schon Jahre keinen Sex mehr gehabt. Wir rissen uns förmlich die Kleider vom Leib und beruhigten uns erst, als wir völlig nackt und eng umschlungen auf der Couch lagen. Endlich sah ich auch ihre großen Brüste und spielte mit ihren Brustwarzen. Bettina war eine hocherotische Lady. Natürlich sah man ihr das Alter an, aber ihre leicht mollige Figur mit prallen Arsch, der schmalen Taille und den tollen großen Titten waren für mich ein Wahnsinn.
Beide hatten wir unsere Hände zwischen den Beinen des anderen. Bettina wichste gekonnt meinen harten Prügel, während ich in ihrer triefenden Pussy wühlte.
„Ich will dich gerne mit meiner Zunge verwöhnen…“, sagte ich leise.
„Jahh? Magst du das gerne? Mein Ex hatte dazu keine Lust…Komm…besorg es mir mit deiner flinken Zunge!“ hauchte sie.
Sofort ging ich tiefer und begann sie zärtlich an den Schenkeln zu streicheln. Meine Zunge wanderte immer tiefer. Ich roch förmlich ihre Geilheit. Als meine Zunge zum ersten Mal ihre Pussy berührte, stöhnte sie wieder laut auf. Sie hielt meinen Kopf fest, als hätte sie Angst, dass ich wieder aufhören würde. Ich leckte nun ihren Kitzler, und meine Zunge verschwand immer wieder tief in ihrer Spalte. Sie hielt mich dabei so fest und drückte mich immer weiter zwischen ihre Beine, dass sich ihr Muschisaft bereit in meinem ganzen Gesicht verteilt war. Immer schneller leckte ich und schob ihr dabei zwei Finger tief in die Möse. Sie war so nass, dass bereits ihre Couch durch ihren Mösenschleim feucht wurde. Ihre Beine umklammerten mich und sie stöhnte immer lauter. Ihr Becken begann leicht zu zittern, und ich hörte, wie sie tief durchatmete und ihren Orgasmus mit einem lauten Schrei und einem lang andauernden Stöhnen erlebte. Ihr Körper zitterte noch ein wenig, als sie mich zu sich nach oben zog und mir einen tiefen und langen Zungenkuss gab.
„Darling, wenn ich das gewusst hätte, wie gut du mit deiner Zunge umgehst, hätt ich dich schon im Büro vernascht…aber jetzt bist du an der Reihe…wir haben soviel Zeit…ich will dich den ganzen Abend genießen, spüren und an deinem großen Lustspender knabbern….“

Fortsetzung folgt…

Author: admin

Share This Post On

2 Kommentare

  1. sehr heis, gibt es eine fortsetzung

  2. Klar, ist schon online, steht hinten teil 2 dran…

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.