Reife Lady auf Mallorca Teil 2

Hier nun die Fortsetzung der Sexgeschichte eines jungen Mannes, de auf Mallorca eine reife Lady kennenlernt und diese in den siebten Himmel fickt. Ein echt scharfe Fortsetzung der Sexgeschichte mit einer reifen Frau.

Welchen Porno seht ihr euch lieber an?

View Results

Loading ... Loading ...

…Wie bereits in der vorherigen Geschichte erwähnt, konnten wir es kaum erwarten, vom Lift in das Zimmer zu kommen. Theresa war sowas von aufgegeilt..ich natürlich auch. Mein Schwanz war hart und wollte endlich eine nasse warme Möse.
Kaum war ihr Zimmer aufgesperrt und hinter uns wieder verschlossen, fiel sie auf die Knie, zog mir die Hose nach unten und begann sofort meine Schwanz zu blasen. Tief und ich muss sagen, perfekt machte sie das, so hatte ich das noch nie gespürt. Da konnten die jungen Girls nicht mithalten, was meine geile reife Lady hier mit meinen Lümmel machte. Gekonnt spielte sie mit der Zunge um meine Eichel, fuhr entlang des Schaftes bis zu meinen Eiern um ihn dann wieder völlig in ihren Schlund verschwinden zu lassen. Zwischendurch stöhnte sie:“Endlich, endlich ein echt harter Schwanz…es ist so lange her…nur Schlappschwänze unterwegs…“
Ich nahm sie beim Kopf und begann sie nun zu ficken…tief und hart in ihr Fickmaul. Sie mochte das! Theresa griff sich immer wieder zwischen ihre Beine und rieb sich durch den Hosenstoff die Muschi. Die Hose musste inzwischen völlig mit Muschisaft getränkt sein…und ich wurde an diesen Gedanken bereits ungeduldig.
„Komme Theresa…ich will dich schlecken..komm…gib mir deine nasse Möse…ich will deinen geilen schleimigen Saft…“

Das ließ sich Theresa auch nicht zweimal sagen. Sofort war ich auf den Knien und leckte ihre Spalte durch die Hose..ja sie war nass…völlig durchtränkt wie ich es mir gedacht hatte.
Schnell befreite sie sich von der Hose. Darunter war ihre schwarze Spitzenunterwäsche natürlich ebenfalls völlig nass. Auch hier leckte ich darüber, bis sie mich an den Haaren schnappte und mich aufs Bett zog.
„Komm mein geiler Stecher…ich setzt mich nun auf dein Gesicht…leck mich du geile Sau.“
Wow, dachte ich, endlich eine die sagt was sie denkt…endlich eine, die nicht abhaut, wenn man dreckige Wörter in den Mund nimmt.

Reife Lady auf MallorcaWie angekündigt setzte sie sich auf meine Gesicht, und begann heftig ihr Becken zu kreisen. Damit verschmierte sie ihren warmen Mösensaft in meinem Gesicht. Ich leckte was das Zeug hielt, und das es ihr gefiel, das hörte ich. Auch ihren Hintereingang leckte ich, und sie mochte auch das. Sie drehte sich um, und wir beide verwöhnten uns in 69iger Position. Ich hatte schönen Ausblick auf ihre beiden Löcher, die ich nun auch mit den Fingern bearbeitete. So wie es aussah, mochte sie auch Analsex, denn zwei Finger gingen mit der Schmierung mit ihren Geilsaft locker rein.
Ich hatte dann aber genug, ich wollte sie ficken:
„Los Theresa, ich will dich ficken…komm sag mir, wie ich es dir besorgen soll…ich werde dich richtig aufspießen…ich will dich schreien hören.“
„Jaaaa…los, ich laufe bereits aus, meine Fut juckt wie verrückt…ich brauch deinen harten…komm fick mich…von hinten…wie eine geile Hündin…“

Sofort ging sie in die Stellung und wackelte ungeduldig mit ihrem Arsch. Dabei sah sie zurück, und trieb mich mit schmutzigen Wörtern an.

Ohne Probleme glitt mein Schwanz in ihre schleimige alte Möse. Sofort begann ich sie zu rammeln…ohne Rücksicht auf Verluste..rein und wieder raus bis die alte geile Lady vor Lust zu schreien begann. Ich hatte bereits Angst, dass wir Besuch vom Hotelchef bekommen, da Theresa wirklich sehr laut war, und ihre Lustschreie auf dem ganzen Gang zu hören waren.
Aber egal, ich rammelte weiter. Plötzlich glitt mein Schwanz aus ihrer Möse und als ich ihn wieder rein schieben wollte, erwischte ich das falsche Loch. Mit Wucht rammte ich meinen nicht gerade kleinen Schwanz in ihre Arschfotze.
„Ohhhh mein Gott…“schrie Theresa. Ich hielt kurz inne, aber ihre Arschbewegungen sagten wir, dass ich weitermachen sollte. Also fickte ich sie nun in den Arsch. Ich sah, dass sie zwischen ihre Beine griff, und sich die alte nasse Möse massierte. Inzwischen keuchte sie nur noch, und kurz darauf ging sie ab wie eine Rakete. Auch ich pumpte meine Ficksahne in ihr enges Loch. Wow, war das ein geiler Fick.
Ich zog ihn raus, und legte mich zur Seite. Auch Theresa lag nun völlig erschöpft auf dem Bauch.

Dann begann sie zu lachen:“Mann oh Mann…du hast es mir aber richtig besorgt. So einen Orgasmus hatte ich seit Ewigkeiten nicht mehr.“
Obwohl der ganze Fick nur 10 Minuten gedauert hatte, war sie total happy.
Aber sie meinte auch kurz darauf, dass das erst der Anfang einer ein der geilen Nacht sei.
„Ich hoffe, du hast noch nicht alles verschossen.“
„Eins kann ich dir garantieren, ich werde heute mit dir sicher noch richtig geilen, dreckige Sex haben!“

Um es gleich vorweg zu nehmen: Wir trieben es danach unter der Dusche, und am frühen Morgen, nachdem wir uns Alkohol besorgt hatten, noch einmal…Theresa hatte mir wahrlich einen blauen Pimmel besorgt.
Die ganze Woche blieben wir zusammen, und auch nach dem Urlaub trafen wir uns regelmäßig zu geilen Sexabenteuern.

Wenn ihr Lust habt, dann erzähl ich euch in einer anderen Sexgeschichte, wie wir es bei ihr zu Hause getrieben hatten. Wir hatten Besuch von ihrer Freundin….

Author: admin

Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.