Eine Voyeurin beobachtete uns beim Männersex

Geile bisexuelle Sexgeschichte einer molligen, reifen Voyeurin, welche 2 Männer bei ihren Sexspielen beobachtete. Scharfe Gay und Bisex Geschichte.

Bitte beteiligt euch auch an unserer Umfrage, DANKE!

Welchen Porno seht ihr euch lieber an?

View Results

Loading ... Loading ...


Ich hatte inzwischen eine geile, befriedigende Sexbeziehung zu Günter, in der wir uns regelmäßig ein bis zweimal im Monat zu heißen Schwanzspielen trafen. Ich blätterte wieder einmal durch diverse Sexkontaktanzeigen und da fiel mir ein besonderes Inserat auf. „Geschiedene 50ig jährige, leicht mollige Frau möchte gerne mal 2 Männern beim Sex zusehen. Mitspielen kann, muss aber nicht sein.“ Sofort antwortete ich darauf, obwohl ich es noch gar nicht mit Günter abgesprochen hatte. Schließlich war er schwul, und konnte mit den weiblichen Geschlecht so gar nichts anfangen. Franziska antwortete auch prompt, und schrieb auch dazu, dass ich der einzige wäre, der ihr auf dieses Inserat antwortete. Natürlich sagte ich ihr ehrlicherweise, dass ich noch nicht mit meinem Sexpartner gesprochen hatte, was sie auch verstand. Ich telefonierte also gleich darauf mit Günter, der ebenfalls nichts dagegen hätte, aber er sie nur als Zuseherin dabei haben wolle. Ich machte mir also mit Franziska einen Termin aus und wir trafen uns Tags darauf in einem Cafe. Bei diesem Treffen besprachen wir einiges, und natürlich fragte ich sie nach dem Warum und Wieso. Sie sagte, ihr Exmann hatte absolut nichts für Sex übrig, und im Laufe der Jahre wuchs ihr natürlicher Drang und sie wollte endlich ihre Fantasien ausleben. Eine davon war, 2 Männern beim Sex zuzusehen. Obwohl sie bereits im Internet einige Gayfilme sah, wollte sie dies auch in Wirklichkeit sehen. Ein Sextreffen war dann auch gleich fixiert und so standen wir eines Abends zusammen vor Günters Tür. Franziska wart ein wenig nervös, aber Günter hatte sofort die richtigen Worte parat und war dann auch sehr gesprächig, als wir auf der Wohnzimmercouch saßen, wo wir uns über allgemeine Dinge unterhielten. Geile kostenlose Gaysexbilder und Bisexbilder Ich für meinen Teil konnte es jedenfalls nicht mehr erwarten, schließlich waren schon wieder 2 Wochen seit unserem letzten Fick vergangen. Es war im Sommer, und deshalb hatten wir nur unsere Badeshorts und ein T-shirt an, damit wir uns auch nicht extra noch lange mit dem Ausziehen aufhalten mussten. Allein der Gedanke an unsere Zusehern machte mich so scharf, dass sich bereits mein Harter durch die Badeshort abzeichnete. Dies bemerkte auch Günter, stand auf und trat zu mir heran. Ganz nah stand er nun vor mir, und ich brauchte nur meinen Kopf ein wenig nach vor zu bewegen und hätte schon Kontakt zu seinem halbsteifen Prügel. Franziska wurde ein wenig unruhig, denn sie merkte, dass es nun soweit war. Gebannt starrte sie auf uns beide, vor allem auf mich, und auf das, was ich nun tun würde. Ich blickte ebenfalls zu ihr, und begann Günters Schenkel zu streicheln. Meine Hände wanderten immer weiter nach oben, bis ich endlich seinen Schwanz durch die Badeshort spürte. Langsam begann ich seinen Prügel zu massieren und sah dabei, wie Franziska an ihrer Unterlippe nagte. Ich leckte mir genüsslich über die Zunge, zog Günters Hose nach untern und begann nun seinen zur vollen Größe angewachsenen Schwanz zu lecken. Ich war so geil, und wollte natürlich auch Franziska richtig heiß machen. Sie soll das ganze Programm, inklusive Dirty Talk genießen.

„Bitte Günter, fick mich mit deinem harten Prügel tief in mein Fickmaul, bitte steck ihn mir rein…“, flehte ich Günter an, der sich natürlich nicht zweimal Bitten ließ. Er hielt meinen Kopf fest und drückte ihn mir in den Mund. Tief nahm ich seinen Harten auf, und da sein Schwanz nicht allzu lang war, konnte er ihn bis zum Anschlag reinstecken. Ich begann tief und fest zu blasen und sah dabei unserer Zuseherin in die Augen. Gierig verfolgte Franziska unser Treiben, und rutschte bereits unruhig auf der Couch hin und her.
„Na Franziska, gefällt es dir, macht es dich an, wenn sich 2 Männer die Schwänze saugen?“
„Oh jaa, so hautnah dabei zu sein ist echt aufregend“
Wir entledigten uns nun ganz unserer Kleidung und legten uns seitlich in 69iger Position auf die Couch. Auch Günter hatte nun meinen triefenden Schwanz im Mund. Gegenseitig saugten wir uns die Schwänze, während wir uns auch gleichzeitig die Pofotzen massierten. Vor allem mein Loch juckte bereits, dass es mir am liebsten wäre, wenn mich Günter nun ficken würde. Wir ließen uns aber noch Zeit, damit Franziska dieses geile Treiben echt genießen und auskosten konnte. Günter saß nun verkehrt rum auf mir, und ich leckte an seinem Poloch. Franziska saß direkt neben meinen Kopf und konnte hautnah erleben, wie ich genüsslich mit tiefen Leckbewegungen sein Arschloch leckte. Sie hatte sich zwischenzeitlich den Rock hochgeschoben und rieb an ihrer Pussy.
„Du genießt es, einen Arsch zu lecken…komm sag Günter, dass er dich ficken soll.“
„Hmm, jaaa…schleck…bitte meine Hengst, fick mich…bitte fick mich tief, meine Pofotze juckt schon so sehr…ich will dich tief in mir spüren…“, flehte ich Günter während des Leckens an.
Natürlich konnte es auch Günter nicht mehr erwarten, und seinen Schwanz endlich in mein Loch versenken. Er stieg runter, und ich kniete nun auf allen Vieren, mit meinen Arsch zu Franziska gewandt auf der Couch. Dabei griff ich zwischen meinen Beinen durch und fickte mich mit 2 Fingern, und forderte Günter wieder auf, es mir endlich zu besorgen. Ebenfalls mit ein wenig gespreizten Beinen stand er nun hinter mir. So konnte Franziska genau sehen, wie sein Schweif in meiner engen Rosette verschwindet. Er setzte kurz an, ein kleiner Druck genügte und schon verschwand sein Prügel in meiner Fickfotze. Mit der flachen Hand schlug er mir ein paar mal auf den Arsch: „Jaa, du bist meine kleine Jungstute, du bist hier um von mir ordentlich gefickt zu werden…“, stöhnte Günter.
„Jaa, fick diese Analstute! , stöhnte nun auch Franziska, die inzwischen langsam ihre Hemmungen verlor.
Ich war in diesem Moment so geil, dass ich fast ohne Fremdeinwirkung abgespritzt hätte. Nachdem Günter mich mit ein paar Stößen so richtig gefügig gemacht hatte, brach er seinen Fick ab, zog seinen Schwanz heraus und befahl mir, mich auf den Rücken zu legen. Natürlich machte ich es freiwillig, mein Kopf lag dabei direkt neben Franziskas gepreitzten Beinen und sah, dass sie ihren Slip bereits ausgezogen hatte. Wie verrückt rieb sie sich die glitschige Pussy, und sah mich mit verklärten Augen an. Weit hatte ich meine Beine gespreitzt und wichste meinen prallen Lustspender. Günter kam über mich und wie von selbst verschwand wieder sein Schwanz in meinem engen Arsch. Mit Armen und Beinen umklammerte ich seinen Körper, und begannen wild mit nassen Zungenküssen.
Jaaa, mein starker, geiler Hengst…besorg es mir…ich bin deine Fickstute…ich will nur von dir gefickt werden…“ stöhnte ich.
Günter stöhnte und sein Schwanz zuckte bereits wie wild…er war kurz vorm abspritzen.
„Spritz… bitte spritz seinen geilen Saft auf mein Gesicht…in meinen Mund…ich will deinen Saft schlucken…biiiittte“, flehte ich vor lauter Geilheit Günter an.
Ein wenig konnte er sich noch zurückhalten, dann war es aber vorbei. Er zog ihn raus, kam nach vor und begann zu wichsen. Ich öffnete weit meinen Mund und leckte an seiner Eichel. Franziska war völlig aus dem Häuschen. Mit einer Hand fickte sie sich in die Fotze, mit der anderen Hand massierte sie sich ihren geilen Busen und Nippel.
„Schluck seinen Spermasaft…komm..du magst Sperma…du geile dreckige Stute“, stöhnte Franziska. Wow, dacht ich mir, die ist jetzt echt geil drauf.
Nach wenigen Sekunden explodierte Günters Schwanz. Laut begann er zu stöhnen und spritzte danach seinen Geilsaft in meinen Mund und Gesicht. Gierig leckte und schluckte ich seine warme Sousse, und nahm dann seinen Schwanz nochmals ins Maul um ihn auch schön sauber zu lecken.
Da war auch unserer Zuseherin zuviel. Sie stöhnte und rieb immer schneller an ihre schmatzenden Pussy, bis auch sie schlussendlich zu einen Mega Orgasmus kam.
„Phuu…das war so geil anzusehen, dass ich am liebsten Lust hätte, euch beide zu vernaschen…“
Günter lachte, und ich lag immer noch mit meinem Steifen am Bett rum. Aber Günter nahm sich meiner an, begann zu saugen und zu wichsen. Viel benötigte ich nicht mehr und während seiner gekonnten Wixbewegungen spritzte auch ich ab. Mein Sperma schoss teilweise bis über meinen Kopf hinweg und ein paar Spritzer landeten auch auf Franziska.
„Die paar Tropfen sind für dich“, lachte ich.
Franziska war so begeistert, dass wir ihr erlaubten, ab und zu bei uns vorbei zu kommen. Aber mitmachen ist nicht möglich. Dafür traf ich mich alleine mit ihr, und hatten dabei eine Menge Spaß und viel geile Spiele.
Als Franziska gegangen war, widmete ich mich nochmals Günters Schwanz. Ich wollte ihn unbedingt noch mal mit meinem Mund zum Orgasmus bringen. Schließlich war ich ja seine Jungstute, und für seinen Orgasmus zuständig. Ich kniete vor ihm und saugte tief seinen harten Prügel. Immer wieder leckte ich auch an seinen Eiern und seinem Pofotze. Ich genoß und liebte es, einen Mann mit dem Mund zum Spritzen zu bringen.
Bereits kurze Zeit später hatte ich es geschafft, und schluckte nun seinen ganzen Saft. Nur ja nichts vergeuden, von diesem herrlich schmeckenden Nektar…

Noch mehr dieser Geysexgeschichten und Bisex Geschichten findet ihr unter den passenden Kategorien.

Author: admin

Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.