Gay Sexurlaub auf Mallorca

Geile schwule Urlaubssexgeschichte eines jungen Boys, der auf Mallorca eine tollen Typen kennenlernt und eine Woche schwulen Sex mit ihm hat.

Hi, ich bin Leon, und hab auf Mallorca so richtig geile Tage verbracht. Nachdem ich eine kurze Beziehung mit einem älteren Mann hinter mir hatte, wollte ich einfach nur einen Single Urlaub im Süden Europas verbringen. Was lag da näher als die Party Insel Mallorca. Natürlich wollte ich auch Sex, und wenn auf Mallorca keine schwulen Boys zu finden sind, wo dann?
Schnell hatte ich gebucht, klarerweise ein Hotel am Ballermann, wo richtig die Post abgeht. Und bereits am ersten Abend lernte ich einen geilen Typen in der Disco kennen. Ich ging an diesem Abend erst gegen Mitternacht fort. Ich wollte nicht zu bald betrunken sein. Es war die totale Partystimmung im Discotempel. Geile Musik, heiße Girls, aber noch heißere und geilere Boys. Ich trank meine Biere, als mir ein bereits etwas angetrunkener Boy auf der Tanzfläche auffiel. Er tanzte alleine, machte aber immer nur andere tanzende Boys an. Die wimmelten aber immer wieder ab, also mischte ich mich unter die Tanzenden. Mal sehen, ob er auch mich anmacht. Ich musste nicht lange warten, da tanzte er sich von hinten an mich ran, und nahm mich an den Hüften und machte dabei Fickbewegungen. Zum Glück war es auf der Tanzfläche ziemlich dunkel, so konnten viele dies Anmache nicht sehen. Er gefiel mir echt gut, hatte ein enges Shirt an, wo man seinen durchtrainierten Körper durchscheinen sah. Blonde, etwas längere Haare und einfach geile Lippen…Mir wurde heiß, denn ich wusste, dass ich heute mit ihm noch ins Bett steigen werde…wenn er nicht zu angetrunken ist, und keinen mehr hoch bringt.
Ich tanzte mich durch die Menge und hielt mich in seiner Nähe auf. Und tatsächlich, er wurde zudringlich. Von hinten rieb er seinen Körper an meinen Hintern.
„Hi schöner geiler Boy.“, hörte ich ihn sagen. Ich drehte mich nun sofort um und meinte nur kurz: „Du bist ja auch nicht von schlechten Eltern.“
Dann tanzten wir zusammen, mal eng, mal weiter voneinander entfernt, jedoch nicht ohne uns aus dem Blick zu verlieren. Als dann ein langsamer Song kam, umarmter er mich, rieb wieder seinen Körper an meinem, und ich spürte seine Erektion in der Hose. Dann ging alles Schlag auf Schlag. Wir küssten uns hemmungslos auf der Tanzfläche, dass uns sogar einige Mädels anfeuerten. Manche meinten dann so nebenbei, dass es schade um uns wäre. Wir ließen sie links liegen.
Der Abend nahm seinen Verlauf, wir tranken, tanzten und küssten uns.
„Leon…ich will mit dir ins Bett…ich will Sex mit dir…jetzt.“

Kaum hatte er das gesagt,, waren wir schon auf dem Weg zu seinem Hotel. Und was für ein Zufall, es war dasselbe wie meines. Schon auf dem Weg mit dem Lift nach oben gingen wir uns an die Wäsche. Durch unsere Hosen massierten wir unsere steifen Schwänze, und die nasse Zungenküsse machten uns total hemmungslos.
Als uns dann noch ein Mädel sah, sagte ich zu ihr: „Schau nicht so, wir werden uns heute noch gegenseitig die Schwänze blasen…und in den Arsch ficken.“
Mika lachte, und das Mädel schaute ziemlich doof drein. Dann waren wir schon im Zimmer. Wir hatten es ziemlich eilig, denn kaum lagen wir am Bett, waren wir bereits nackt. Ohja, Mika hatte einen perfekten, durchtrainierten Body…und sein Pimmel erst…phuu. Sofort nahm ich ihn in den Mund, und saugte was mein Mund hergab. Ich bemühte mich, denn ich wollte ihm seine erste Ladung aus den Eier saugen. Mit einer Hand massierte ich seinen Schwanz, mit der anderen seine prallen Hoden. Und er war total glatt rasiert, ich steh total auf haarlos. Ich leckte seine Eier und dann auch seine Arschfotze. Hmmm, das schmeckte alles so geil.
Eigentlich wollte ich mich von ihm ficken lassen, aber Mika zog mich nach oben, griff zwischen meine Beine und führte meinen Steifen zu seiner Arschgrotte. Ohne Widerstand glitt ich rein. Jaa er hatte ein richtig geiles, Arschloch. Ich fickte ihn schön zärtlich. Immer ganz raus und wieder ganz rein. Er hielt mich mit beiden Händen am Arsch und gab auch ein wenig das Tempo vor. Dann begann er seinen Schwanz zu wichsen, stöhnte laut auf und spritzte sich seine warme Sahne aufseinen Bauch. Nun war auch ich nicht mehr zu halten. Einige Stöße später zog ich meinen Pimmel raus und entlud mich ebenfalls auf seinen durchtrainierten Body. Mika verteilte unsere Sahne überall auf seinen Bauch. Ich leckte einiges auf und begann wieder mit ihm zu Schmusen. Wir hörten auch nicht auf damit, wir waren noch immer geil aufeinander, auch unsere Schwänze waren hart. Ich wollte nun auch ihn in mir spüren. Ich setzte mich auf ihn und führte seinen Pimmel in meine Fotze ein. Auch ich war bereits sehr trainiert, denn auch sein Schwanz glitt problemlos in mein Loch ein. So ritt ich nun auf ihm, wobei Mika mir den Schwanz wichste, und auch manchmal in den Mund nahm, sofern er ihn erwischte.
Das war die geilste Nacht meines Lebens, den kaum 5 Minuten später sahnte ich schon wieder ab. Mein Sperma landete teilweise in seinem Gesicht. Als wir dann wieder unsere Zungen miteinander verbanden, spürte auch ich ein Zucken im Arsch. Mika entlud seine warme Ficksahne in meinem Darm…

Ich blieb noch lange auf ihm sitzen…und wir trieben es noch ein drittes mal…und wir spritzten auch noch ein drittes mal ab. Völlig erschöpft schliefen wir eng umschlungen ein.

schwuler Boy

Ich kann euch nur sagen, es war ein geile Woche. Wir fickten jeden Tag, bis die Löcher glühten, wir tranken unser Sperma, auch manchmal unser Pisse, wenn wir unter der Dusche standen und wir betrunken waren.
Wir blieben über 2 Jahre ein Paar, leider trennten sich unsere Wege, als wir andere Jobs annahmen. Noch Jahre später träumte ich immer noch von Mika, dem blonden Traumjungen und unserem Sexurlaub…

Wenn euch die schwule Sexgeschichte gefallen hat, bzw. auch ihr einen geile schwulen Sexurlaub verbracht habt, dann schreibt uns eure geilen schwulen Sexerlebnisse.

Author: admin

Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.