Zwei Damenwäscheträger und ihr Freier

In dieser Damenwäscheträger Sexgeschichte geht es darum, wie sich zwei Damenwäscheträger einen Freier angeln und zum ersten mal gegen Bezahlung Sex haben. Eine sehr erregende Damenwäscheträger Sexgeschichte.

Hallo, da bin ich wieder, und wer meine letzte Sexgeschichte gelesen hat, der weiß, dass meine Damenwäscheträger Schwester Silvia und ich uns ausgemacht hatten, doch mit unserem fetisch und unserer Geilheit etwas nebenbei Geld zu verdienen.
Wir wussten, dass es viele Männer gab, die auf Damenwäscheträger abfahren, aber die meisten es nur halbherzig betreiben. Halbherzig bedeutet, kein rasierter Körper, schlechte Schminke und schlechtes Outfit. Dazu meist selber keine Erfahrungen und auch nicht fickbar. Aber wir beide waren perfekt, wenn ich das so sagen darf. Silvia und ich waren perfekt gestylt, unsere Kleidung saß perfekt und war richtig sexy, unsere Körper gepflegt und wir waren beide versaut und fickbar. Wir beide lieben dieses Spiel, also die besten Voraussetzungen, uns als Nutten anzubieten.
Gesagt getan, in einem einschlägigen Magazin boten wir unsere Dienste an. Aber wir erwähnte dabei auch, dass wir uns nur mit gepflegten, seriösen und reifen Männern treffen.
Bereits ein Stunde später kam das erste Mail, und das war gleich der Hammer. Er beschrieb sich als Unternehmer, 65 Jahre alt, gepflegt und er kann uns in seine Villa einladen.
Er verlangt nur von uns, dass wir es ihm mündlich besorgen und dass er uns ficken kann. Sperma schlucken bliebe uns überlassen. Wir sollen ihn nur so richtig geil machen. Wenn wir das schaffen, würde er sogar mehr bezahlen. Wir hatten als Preis 200 Euro pro Person und Stunde angegeben. Und, dass es uns nur zu zweit gibt. Es schickt uns auch ein Foto, wo wir sahen, dass man ihm sein Alter niemals ansah.
Am Abend waren wir bei der Villa, und ein wirklich gepflegter, reifer Mann öffnete uns die Tür.
Er bittet uns herein und meinte nur: „Na, ihr habt euch aber wirklich rausgeputzt…alle Achtung.“
Wir bedankten uns, und machten es uns auf einer großen Couch im Kaminzimmer gemütlich.
Nachdem er uns ein Glas Sekt eingeschenkt hatte, zog er sich zurück und kam in einem seidenen Bademantel wieder retour.
Wir ließen ihn zwischen uns setzten:“Kommt, ich will eure Geilheit, besorgt es mir…ich werde euch richtig geil vögeln!“
Ich muss ehrlich sagen, ich war geil, auch Silvia deutete auf ihren Pimmel, der bereits eine Beule im Minirock verursachte.
Wir legten los, Silvia umgarnte ihn, knabberte an seinem Hals, während ich seine Oberschenkel streichelte, ein Bein auf ihn legte und dann langsam seinen Bademantel öffnete. Ich streichelte seine Brustwarzen, leckte und saugte an seinen großen Nippel und rieb auch schon meinen Steifen an seinem Körper.
„Ihr zwei geilen Schwestern, ich macht mich echt scharf. Komm Kleine, zeig mir dein Loch…“
Damit meint er Silvia, die sich das nicht zweimal sagen ließ. Sie stand auf, bewegte geil ihr Becken und streifen den Mini nach oben. Zum Vorschein kam ein Stringtanga, wo seitlich bereits der Schwanz raus lugte. Dann drehte sie sich um, kniete sich auf die Couch und streichelte ihr Loch. Dann befeuchtet sie ihren Finger und begann sich selbst zu ficken. Langsam glitt ihr Finger in den Arsch rein und wieder raus. Das machte auch mich so scharf, dass unserem Freier nun den ganzen Bademantel runter riss und sofort vor ihm auf die Knie ging. Er hatte bereits einen Steifen, einen nicht sehr großen, aber einen schön geformten, den auch ich leicht in mich aufnehmen konnte.
Franz, so hieß unser Freier schlug mit der Hand auf den nackte Po von Silvia. Dann ging mit ihm die Geilheit durch. Er begann hemmungslos das Arschloch von Silvia zu lecken. Silvia stöhnte und wichste dabei ihren Schwanz. Franz entzog sich mir und steckte Silvia sienen harten Pimmel in die Arschfotze. Während er sie fickte, schlug er mehrmals auf ihren Arsch, und Silvia feuerte ihn immer mehr an. Ich kniete nun hinter unserem Freier und rieb meinen Körper und meinen Steifen an seinem Körper. Dabei griff ich von hinten an seinen Nippel. Franz drehte seinen Kopf nach hinten und steckte mir seinen Zunge in den Rachen. Es waren bei Gott die nassesten Zungenküsse die ich je erlebt hatte.
Ich war so geil, dass ich mich nun auf den Rücken legte, zwischen seinen Beinen meinen Kopf durchsteckte und so nun direkt freie Sicht auf den Arsch von Silvia hatte. Oh Mann war das ein geiler Anblick…rein raus rein raus…und ich hautnah dabei. Ich leckte an den Eiern von Silvia, kroch noch weiter nach vor um an ihren Schwanz zu gelangen. Als ich zu blasen begann, spritze mir Silvia auch schon ihren Samen in den Mund. Mehr brauchte auch Franz nicht. Als er das bemerkte, zog er seinen Pimmel aus Silvias Arschfotze und spritzte mir ebenfalls seinen Samen ins Maul.
Nun hatte ich aber den Mund voll.
„Ihr beide seit sowas von versaut, dass ich euch von nun an regelmäßig buchen werde. Er legte uns 400 Euro auf den Tisch und meinte nur, dass er sich nächstes mal ein wenig zurückhalten muss, denn er will mehr von uns haben.
Als Dank und als Entschädigung, dass wir ihn so schnell zum Abschuß brachten, trieben Silvia und ich vor ihm noch ein heißes Lesbenspiel mit gegenseitigen lecken, fingern und natürlich auch Kitzler blasen.
Wir machten uns nun gleich einen weiteren Termin mit Franz aus.
Als wir daheim waren lachten und jubelten wir. Denn wir wussten, dass wir ab nun sehr viel zusätzlich verdienen können. Wir wussten es, denn unsere Mailbox ging vor lauter Anfragen über.

So kamen wir auf maximal 4 Dates pro Woche. Alles in allem kamen pro Person fast 4000 Euro in die Kasse…und wir könnten noch weit mehr bedienen…

Hat euch die Sexgeschichte dieser zwei Damenwäscheträger gefallen, dann hinterlasst uns hier einfach ein Kommentar.

Author: admin

Share This Post On

Trackbacks/Pingbacks

  1. Zwei Damenwäscheträger beim Schwesternsex - […] Wie diese Sexgeschichte mit uns beiden Damenwäscheträger noch verlaufen ist, und wie geil unsere Piss Spiele waren, erzähle ich…

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.