Meine sadistische Transvestiten Domina

Eine tolle, absolut versaute Transvestiten Sexgeschichte, bei der ein junger Boy von einer Transvestiten Domina regelrecht verprügelt wird. Wer auf SM steht, sollte diese Transvestiten Sexgeschichte lesen.

Welchen Porno seht ihr euch lieber an?

View Results

Loading ... Loading ...

Es war nun an der Zeit, meine ausgeprägten devoten und bisexuellen Neigungen auszuleben. Aus den verschiedensten Gründen klappte dies nie und nun wurde meine Sehnsuch danach immer größer. Schließlich wurde ich auch nicht jünger und ab einem gewissen Alter sollte man doch an eine fixe Bindung denken.
Da kam mir natürlich ein Inserat, welches ich auf einer einschlägig bekannte Internet Kontaktseite las,  sehr gelegen:
“Sadistische dominante Transvestiten Domina (52) sucht jungen, hündisch ergebenen, masochistischen Sklaven für harte, aber auch gefühlvolle und perverse Sessions.“

Naja, auf Schmerzen steh ich nicht so, aber eine harte unnachgiebige Hand brauche ich doch. Außerdem haben ein paar Schläge auf den Arsch noch niemanden geschadet.

Nach kurzen Emailverkehr und Fotoaustausch kam es zum Treffen. Herrin Sophie bewohnte ein eigenes Haus, etwas abgelegen, und uneinsehbarer Garten. Sie erklärter mir per Mail, dass sie eine Transvestiten Domina sei, es liebe, eine Sklaven zu bestrafen bis dass dieser um Gnade winselt. Außerdem habe sie einen spritzfreudigen Schwanz, der sich ebenfalls auf einen feuchte Mund und einen engen Arsch freut. Aber…sie hasst Möchtegerns. Also, wenn ich komme, dann wird das von Freitag bis Sonntag dauern, ohne Chance auf Begnadigung.

Ich war begeistert, aber hatte auch meine Bedenken. Aber was solls, ich will es, ich brauch es, also stand der Termin. Ich war auch von ihren mitgesandten Bildern hellauf begeistert, micht nur das, ich wurde dabei richtig geil. Sie war perfekt geschmickt, edle Klamotten und einen absolut strengen Blick, der einem schon vorher Angst einflößte.

Der Tag war gekommen. Ich duschte und wartete auf das Mail meiner zukünftigen Herrin.
Endlich kam es, es waren nur zwei Sätze:
Die Adresse….: Vor der Haustüre wirst du deine Kleidung ablegen, komplett, diese in einer Tasche verstauen und das Halsband, welches an der Türe hängt, um deinen dreckigen Hals binden. Danach wartest du auf allen Vieren, bis ich dir in mein Reich Einlass gewähre.

Ach du Schande. Nackt vor der Tür, wenn da wer kommt…

Ich fuhr zur Adresse und stellte erleichtert fest, dass ihr Haus tatsächlich abgelegen liegt und sich auch der Eingang hinter einer uneinsehbaren Hecke befindet. Zögerns begann ich mich auszuziehen. Was war, wenn man mich verarscht, irgendwelche Idioten mich fotografieren und diese Bilder dann ins Internet stellen? Ich werde nun sicher beobachtet, egal von wem…
Nach scheinbar endlosen Minuten war ich ausgezogen, und hatte mir das Halsband umgemacht. Auf allen Vieren wartete ich nun vor der Haustür. Plötzlich hörte ich ein Knarren, ich blickte nach vorne und sah, wie sich langsam die Tür öffnete. Zum Vorschein kamen bestrumpfte Beine, High Heels und als ich weiter nach oben blickte ein enger Minirock.
Klatsch…ich erschrak, denn mich traf eine schallende Ohrfeige. Ich protestierte und bekam eine Zweite…
“Mein Sklave blickt mich nur dann an, wenn ich es erlaube!“ Sagte Herrin Sophie leise und zog mich in ihr Reich. An der Stimme merkte ich, dass meine Herrin ein Transvestit war. Nun war es endlich soweit. Ich war im Reich einer Schwanz Domina, und werde hoffentlich bald ihren Schwanz im Mund haben.

Langsam folgte ich ihr auf allen Vieren. Nach und nach wurde sie schneller, bis meine Knie zu schmerzen begannen. Ich hielt nicht mehr Schritt. Herrin Sophie blieb stehen. Plötzlich zischte es und kurz darauf ein brennender Schmerz auf meinen Arsch. Und noch einmal…zisch…knall…zisch…knall…es hörte nicht auf, ich begann zu winseln, denn es waren nun doch ziemlich heftige Schmerzen. Wieder und wieder prügelte sie mich mit ihrem Rohrstock. Nach einer halben Ewigkeit hielt sie inne und sagte leise:
“Wenn du nicht Schritt hältst, wirst du bestraft, wenn du mich ansiehst wirst du bestraft, wenn du nicht ohne zu zögern meine Befehle befolgst, wirst du bestraft…du kleine schwanzlutschende Drecksau!“
Ich sagte nichts, und schon begannen wieder die Schläge.
“Ja Herrin…Ja Herrin…Ja Herrin.“
Erst nach dem 10 Mal hörte sie auf. Mein Arsch brannte wie Feuer und ich war noch keine 15 Minuten hier. Ich musste mir nun überlegen, was ich mache. Aber da gab es nichts zu überlegen. Ich war nun gefangen, also blieb mir nichts anderes übrig, als kommentarlos und prompt ihre Befehle zu befolgen. Ich musste aufpassen…ja nichts falsch machen, sonst bin ich am Abend mit Striemen übersät.

Weiter ging es bis in ihrem Wohnzimmer angelangt waren. Dort setzte sie sich auf einen Art Thron, überkreuzte die Beine und sah mich an. Es war still. Ich traute mich nicht zu bewegen, und schön langsam musste ich dringend auf die Toilette. Ich hatte zuvor eine halbe Bier getrunken und das war wahrscheinlich ein Fehler. Ich bemerkte wie meine Schwanz Domina sich ihre High Heels auszog: „Küss meine Füße!“
Langsam begann ich ihre bestrumpfte Zehen zu küssen, aber das machte ich wahrscheinlich nicht gut genug, denn sie gab mir gleichmal zwei schallende Ohrfeigen.
“Mach das ordentlich!“ jetzt schrie sie.

Ich küsste und leckte nun hemmungslos an ihren Zehen. Teilweise lutschte ich an ihrer großen Zehe, leckte wie verrückt nur im nicht noch mal bestraft zu werden. Zuerst war der linke, dann der recht Fuß an der Reihe. Nach guten 20 Minuten war es genug. Nun platzte gleich meine Blase:“Herrin Sophie, darf ich bitte auf die Toilette?“
“Waaas,“ schrei sie, „du willst auf die Toilette? Du kleine Drecksau darfst hier gar nichts. Halt es zurück!“
Ich war nun echt eingeschüchtert, aber genau das gefiel mir irgendwie, aber meine Blase wird es bald zerreißen, wenn ich nicht auf die Toilette komme.
Wieder geschah nichts, ich wurde unruhig, und konnte es nicht mehr zurückhalten. Zuerst kam nur ein Tropfen, dann ein weiterer und schließlich ließ ich los. Stöhnend pisste ich los und erst nach ein paar Sekunden hatte ich mich wieder im Griff und konnte zukneifen. Ich hatte meiner Herrin auf den Parkettboden gepisst. Was würde sie tun.
“Es tut mir leid…bitte Herrin.“
Es war still, und mir mein Arsch auf Glatteis. Meine Schwanz Domina Sophie stand auf und umkreiste mich. Ich hörte nur ihre Absätze auf den Parkettboden…klack…klack…klack. Es war gespenstisch ruhig und das machte mir echt Angst, denn ich wusste, sie würde mich nun  richtig bestrafen. Plötzlich hörte ich sie ganz leise sagen:

„Schlürf deine Dreckspisse auf!“

Als ich ein wenig zögerte zischte der Rohrstock auf meinen bereits wunden Arsch. Sofort war ich mit meinem Mund am Boden, leckt und schlürfte meine eigene Pisse auf. Sie stand hinter mir und beobachtete mich, als ich ihre Hand an meiner Schwanzwurzel spürte. Fest umklammerte sie diese und zog heftig daran. Autsch, das tat weh, ich hatte Angst, sie würde mir den Schwanz ausreißen. Immer wieder zog sie daran. Endlich war ich fertig und sie ließ ab von mir. Ich war erleichtert, aber das war noch nicht alles. Jetzt machte sie sich an meinem Arsch zu schaffen. Sie hatte ihre Finger eingecremt und begann mein Arschloch zu ficken. Erst war es nur ein Finger, am Ende bereits drei und nach fünf Minuten hatte meine Schwanz Domina 4 Finger in meinem Arsch. Ich glaubte, ich würde zerreißen, aber es war auch ein geiles Gefühl. Als sie mich genügend gedehnt hatte, steckte sie mir einen Analplug ins Loch. Diese Situation, diese Angst, der Gedanke, einer Schwanz Domina ausgeliefert zu sein, machte mich scharf. Mein Schwanz wurde größer. Er hatte sich vorher bereits ganz klein gemacht, kam aber nun  aus seinem Versteck, und wurde immer größer.

„Leg dich auf den Rücken!“ Kam der kurze Befehl. Sofort kam ich ihrem Befehl nach, um keine Strafe zu erhalten.
“Du kleine Sau bist geil…macht dich das geil, was ich mit dir mache? Hab ich mich doch nicht getäuscht, dass du eine dreckige kleine, schwanzlutschen Sklavensau bist! Sag mir was du bist!“
“Ich bin eine kleine schwanzlutschende Sklavensau, meine Herrin!“

Inzwischen hatte sie sich die Reitgerte genommen und bearbeitete damit meinen Oberkörper. Immer wieder traf sie dabei auch meinen inzwischen stocksteifen Schwanz, der anscheinend diese kleineren und größeren Schmerzen wahrlich liebt. Nach endlosen 10 Minuten war mein Oberkörper von Striemen übersät, für sie ich mich nun artig bedankte. Ich sah, wie sich meine Schwanz Domina den Rock hochzog, und sich mit dem Gesicht zu mir gewandt auf mein Gesicht setzte. Genau auf meinen Mund war ihr Arsdchloch, über meine Nase hingen uihre schweren Hoden und ihr halbsteifer Schwanz hing mir über die Stirn. Ich war nur noch geil.

„Leck mein Loch!“
Sofort kam ich dem Befehl nach, und um nicht noch mehr Schläge zu bekommen, leckte ich ihr Arschloch richtig gut. Mit langen Zungenschlägen leckte ich ihre Rosette, dass dabei sogar ihr Schwanz richtig steif wurde.
“Du bist tatsächlich nicht nur eine schwanzlutschende Sklavensau, nein du bist auch noch ein richtiger Arschkriecher und Arschlecker. Da hab ich mir gerade das richtige Stück Dreck nach Hause geholt.“

 

Wie es weiterging, lest ihr im nächsten Sexabenteuer demnächst hier.

Author: admin

Share This Post On

2 Kommentare

  1. Ich würde auch gerne mal so behandelt werden

  2. Schon geil. bei der Storie werde ich als Mann schon mal zur arschficksüchtigen Sklavenhündin. Allerdings stehe ich auf Überwältigungsspiele,; da kommt mir der Wunsch auf, in einem Parkhaus von so drei tailändischen Prachtexemplaren vergewaltigt zu werden. Sie werfen mich über die Motorhaube, schnüren mit einem Gürtel meinen Hals zu und stoßen ihre Riesenschwänze > als 35 * 9,5 cm gleichzeitig in meinen Arsch, rammeln mein Kackloch bis zum abspritzen ab und verschwinden dann. Eine Frauengruppe mastubiert sich einen bei der heimlichen Bobachtung.

    Das macht meine Votze richtig gierig, mal sehen, was sie so alles heute Abend reingestopft bekommt. Die Votzen der Pataya-Huren sind winzig dagegen.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.