Meine Transvestiten Domina Teil 2

Hier der Zweite Teil der Transen und Domina Sexgeschichte eines jungen Boys, der in die Hände einer Transen Domina gelangt war. Viel Spaß!

Welchen Porno seht ihr euch lieber an?

View Results

Loading ... Loading ...

…also, ich lag das am Boden, hatte einen stocksteifen Schwanz, geil bis dorthinaus und leckte das Arschloch meiner Transvestiten Herrin, welche auf meinen Gesicht saß. Am liebsten würde ich nun meinen Schwanz wichsen, aber das würde meine Herrin nur mit einer echten Prügelorgie quittieren. Ich wurde aber immer unruhiger. Der steife Schwanz meiner Herrin war direkt vor meinen Augen, zum greifen, lutschen nahe, aber dennoch unerreichbar. Liebend gerne würde ich nun endlich zum erstenmal einen Schwanz blasen. Aber ich brauche Geduld.
Meine Schwanz Herrin drehte sich um, und tätschelte meinen steifen Schwanz, dabei beschimpfte sie mich, und setzte sich immer wieder ganz fest auf mein Gesicht. Ich spürte wie sich ein Druck aufbaute und plötzlich explodierte ich. Stöhnend gab ich meiner Geilheit nach und spritze ab. Dabei traf ich auch die Hände meiner Herrin. Sofort stand sie auf, ihr Blick wurde noch strenger als zuvor…jetzt bekam ich es mit der Angst zu tun. Sie schmierte mir meinen Sperma, der auf ihrer Hand war, ins Gesicht.
“Leck du Sau“
Nachdem ich ihre Hand von meinem Sperma gesäubert hatte, bekam ich einige echt harte Ohrfeigen. Meine Wangen glühten und ich entschuldigte mich, flehte um Gnade und mir drückte es bereits die Tränen in die Augen.
Ich denke es waren mindesten 10 Ohrfeigen, die auf mich einprasselten, bevor sie Gnade mit mir hatte. Völlig erschöpft lag ich am Boden, mein Körper noch mit Striemen übersät, glühende Wangen, und ein roter Arsch. Ich war völlig fertig.
Meine Herrin zog an der Hundeleine und ich folgte ihr. Sie nahm wieder auf ihrem Thron platz, zog den Rock nach oben und sagte leise:
“So, nun darfst du mich befriedigen, nur mit dem Mund, aber mach es ordentlich. Ich will keine Zähne spüren. Wenn ich deine Zähne an meinem Schwanz spüre, wirst du bestraft.“
“Ja Herrin.“

Meine Transen Domina

Ich freute mich richtig auf diese Aufgabe, obwohl ich nun richtig Angst hatte, etwas falsch zu machen. Knapp vor mir war nun ihr halbsteifer Schwanz, schön glatt rasiert und mit großen, festen Hoden.
Ich war aufgeregt, erregt und öffnete langsam meinen Mund. Meine Schwanz Herrin zog mich zudem noch näher zu sich, dass ich kurz darauf ihren kompletten Schwanz im Mund hatte. Zu Hause hatte ich oft das Blasen an einem Dildo geübt, sodass ich wusste, wie man die Zähne nicht ins Spiel bringt. Ich begann langsam zu saugen und versuchte es echt richtig zu machen. Plötzlich entzog sich mir meine Herrin und gab mir eine saftige Ohrfeige: „Keine Zähne!“ schrie sie mich an.
Wieder wagte ich einen Versuch und wieder bekam ich eine Ohrfeige. Ich war völlig fertig, hatte kein Selbstvertrauen mehr, als sie mich das erste mal an diesem Tag lobte.
“Na geht doch, du lernst schnell, das gefällt mir. Aber bemüh dich, ich will keine Zähne an meinen Schwanz spüren.“

Jetzt gab ich mein bestes. Lutschte, saugte und spielte mit der Zunge an ihrem, inzwischen steifen Schwanz. Meine Schwanz Herrin stöhnte und zeigte mir dabei, dass es ihr gefällt. Ich war stolz auf mich und dermaßen erregt, dass ich fast ohne Fremdeinwirkung gekommen wäre. Transvestiten Herrin Sophia hielt mich nun fester an der Leine, stöhnte dabei immer lauter und entlud sich schlussendlich in meinem Mund. Und es war jede Menge Sperma, die ich in mein Fickmaul bekam. Ich glaubte fast, daran zu ersticken, da die Menge Sperma so groß war und nicht zu versiegen schien. Immer noch pumpte sie mir warme Ficksahne in den Mund, und ich versuchte so gut es ging, alles zu schlucken. Ich schaffte es nicht ganz und aus meinen Mundwinkeln rann. Diese Situation war so dermaßen geil, dass ich nun doch ohne Zutun einen Orgasmus bekam. Während ich noch versuchte, die Spermareste meiner Herrin zu beseitigen, pumpte ich meine Sahne auf ihren Parkettboden. Dabei entkam mir ein Stöhnen, dass meine Herrin auf meinen Orgasmus aufmerksam wurde. Sie zerrte mich an den Haaren weg und sah die Bescherung.
“Du kleine geile Drecksau….nicht nur dass du nicht ordentlich Blasen kannst, nicht einmal meinen Saft trinken kannst, du bekommst auch ohne Erlaubnis deiner Herrin einen Orgasmus und versaust mir mit deiner stinkenden Brühe meinen gepflegten Boden.“
Sie gab mir eine schallende Ohrfeige und drückte meinen Kopf in die Sahne. Ihren Befehl, meinen Sperma aufzulecken kam ich prompt nach und hoffte inständig, dass die Strafe nicht zu hart wird…

Weiter geht’s im dritten Teil dieser Transvestiten Sexgeschichte.

Author: admin

Share This Post On

3 Kommentare

  1. ich bin zum ersten mal auf dieser webseite und diese geschichte hat mich sexuell sehr erregt, ob wohl ich noch nie mit einen mann oder transvestit(schemale) was zu tun geschweige sex hatte,daher frage ich mich ob ich so bin wie die person in dieser geschichte.

  2. So moechte ich auch genommen werden,.
    Gruss udo

  3. Diese Sexgeschichten machen mich so geil…hofentlich nimmt mich endlich mal eine Transe her…

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.